hartz 4 und kinderbetreuung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Kinderbetreuung, Kinder unter 3 Jahren: Solange sich ein Kind unter 3 Jahren im Haushalt befindet, kann sich ein Elternteil auf die Betreuung desselben berufen und jeden Job sowie jede Maßnahme zur Eingliederung folgenlos verweigern. Die Betreuung durch Dritte ist hierbei nicht vorrangig. Welcher Elternteil sich darauf beruft, ist alleinige Entscheidung der Eltern. Siehe auch Weisung der BA zu § 10 SGB II ab Rz 10.11

Dies sollte die Dame vom Amt eigentlich wissen. Das Bafög der Mutter wird ja nicht ausreichen die Familie zu ernähren.

Traurig, wenn die Leute beim Amt sich nicht wirklich informieren, manchmal frage ich mich echt ,was die den ganzen Tag machen.

@Indivia

Wenn du dir mal die Arbeitsweise in dieser Behörde anschaust bekommst du ,,sonnen Hals". Da sind viele Fallmanager (der eine weiß nicht was der andere tut oder veranlasst hat) und die über ihre eigenen Gesetze nicht bescheid wissen. Sie drangsalieren die Hilfesuchenden mit irgendwelchen Maßnahmen und Sanktionen. Da verschwinden Papiere und Anträge, unauffindbar, auf unerklärlichen Wegen. Da werden die Hilfesuchenden, wenn überhaupt, verkehrt beraten und mit falschen Angaben über ihre Rechte abgespeist. Bei der ARGE kann wortwörtlich von Behördenwillkür sprechen. Die Bürokratie in diesem Amt verschlingt Unsummen und das Verfahren rund um den Bildungsgutschein ist ein Schildbürgerstreich. Eigentlich sollte man dieses Amt nicht ohne Zeugen betreten.

Danke für den Stern;)

bafög+ elterngeld+ kindergeld+ wohngeld, wenn das nicht reicht muß euch das amt helfen, wobei da zu erwägen ist ob mann aufs wohngeld verzichtet und hartz 4 beantragt(beides giebt es nicht) allerdings sollte man sich überlegen das kind in eine kita zu geben, damit der vater etwas zum unterhalt beitragen kann!!

Hallo urlifri, wenn der Vater SGB 2 bezieht bekommt er kein Elterngeld. Kinderbetreuung für Kinder U3- es gibt noch nicht genug Krippenplätze um die Kinder unterzubringen. Außerdem sollte sich jeder überlegen ob er ein so kleines Kind schon in Fremdbetreuung geben will. Nicht nur das die Plätze sehr teuer sind, auch ist ein Kind U3 zu Hause besser aufgehoben. Glaub mir, die Krippenbetreuung ist für ein Kind kein Zuckerschlecken. Stress am Morgen weil die Zeit drängt, Trennungsschmerz, fremde Bezugspersonen usw. Auch wenn von vielen die Krippenbetreuung in hohen Tönen gelobt und schöm geredet wird, unter den Menschen die tagtäglich mit den Auswirkungen auf die Kleinen zutun haben, ist diese Fremd- Betreuung sehr umstritten. Selbst die Kinderärzte und Psychologen warnen vor den Folgen- spätere Bindungsstörrungen. Aber das will natürlich keiner hören. Und die Kleinen kann man leider noch nicht fragen ob sie mit dem Wahnsinn einverstanden sind. das sind die Opfer der Kinder und Familienfeindlichen Gesellschaft.

@anni51

@anni ,die sprichst mir aus dem herzen . was diesen kleine alles zugemutet wird ,nur damit mütter mitarbeiten können (oder natürlich auch wollen und müssen ) .ich bin gespannt , was in ca 15-20 jahren auf uns in dieser richtung zu kommt.so kleine kinder gehören in die obhut ihrer mütter, die sich um ihr auskommen keine großen sorgen machen müssen .wir leben in einem sooo doch reichen staat , nur scheint keiner zu merken , wie wichtig kinder für unsere zukunft sind , damit wir diesen "reichtum" auch in zukunft haben.

@makazesca

Hallo makazesca, hab dir mal einen Link herausgesucht...http://www.psychoanalyse-aktuell.de/kinder/fremdbetreuung.html Das ist den Politikern, auch den weiblichen!, bekannt aber es wird, auf Kosten der Kleinsten, vom Tisch gewischt wie Abfall. Passt eben nicht mehr in die heutige, moderne, Zeit. Es wird Zeit das wir aufstehen und uns dagegen zur Wehr setzen. Wir Menschen sind von Natur aus keine Nestflüchter!

@anni51

ich würde das nich so pauschalisieren. ich gehe mit das die mütter immer mehr "genötigt" werden ihre mutterrolle bei zeiten an den nagel zu hängen, um wieder arbeiten zugehen... aber ich würde trotzdem nicht behaupten das krippen generell mist sind. unser sohn ist mit 2 1/4jahre in die kita gekommen (unsere geht schon ab 2 los). einfach aus dem grund weil ich gemerkt habe das es für unseren sohn wichtig ist unter kinder zu kommen. wir und die kita haben uns über 4 wochen zeit für die eingewöhnung genommen, mit der kompletten kitagruppe wurde ein wochenendurlaub gemacht und danach ist unser sohn vollends dort angekommen und geht ohne trennungsschmerz jeden tag gerne in die kita. die krippen sind also denk ich nich das problem, viel mehr unsere huschi-huschi-gesellschaft. also muss immer super schnell von statten gehen. die eingewöhnung der tochter einer freundin an die tagesmutter hat 3 tage gedauert!!hallo?? das geht nicht... zeit und einfühlungsvermögen von seiten der eltern und der erzieher ist wichtig, dann ist krippe (meiner meinung nach) auch kein problem...

@mangolecker

hallo mango, wir haben mitlerweile Krippen die von morgens 6 bis abends 20 Uhr geöffnet haben. Die nehmen Kinder ab 8 Wochen auf. Wenn eine Mutter arbeiten gehen will, sollten sich ihre Arbeistzeiten den Bedürfnissen des Kindes anpassen lassen- nicht umgekehrt.. Betreuungszeiten müssen auf ein Minimum beschränkt sein. Wie sieht denn die Zeit eines Krippenkindes aus dessen Mutter Vollzeit arbeiten geht, und unter Vollzeit lohnt sich nicht, da die Beiträge sehr hoch sind (über 3oo € montl.) Ein Säugling der mitten in der Nacht aus dem Schlaf gehholt wird damit Mama pünktlich um 6 Uhr auf der Arbeit ist? Ein Säugling der um 20 Uhr aus der Krippe geholt wird und zu Hause gleich ins Bett verfrachtet wird? Ist es wirklich das was wir für unsere Kinder wollen. Leider weiß ich aus eigener Erfahrung das die Qualität in den Krippen nicht das ist was uns vorgegauckelt wird. Der Personalschlüssel ist so eng gestrickt das es zum Gau kommt wenn sich eine Kollegin krank meldet. Es gibt Krippenrößen mit 40 Kindern- da kann keine gemütiche Atmosphere aufkommen. Die Personalfluktation ist groß, das ist für die Kleinen fatal. Ich hab mal ein Kind erlebt das zur Erzieherin Mama gesagt hat- die beiden haben mehr Zeit miteinander verbracht als Mutter und Kind.

@anni51

liebe anni51...all deine worte sprechen mir aus dem herzen
ich gebe dir in allen punkten recht und freue mich wirklich sehr darübert, dass es noch leute gibt, die den wahren wert der familie noch zu schätzen wissen... kinder, deren eltern erkannt haben, dass leben mehr bedeutet als sich den derzeitigen gegebenheiten zu unterwerfen, können sich wahrhaft glücklich schätzen

tausend dank für deine worte

@LiebeStattAngst

Danke dir für dein Kompliment. Ja ich wunder mich immer wieder wenn uns von den Politikern, auch von den weiblichen, weisgemacht wird die Frauen wollten alle so schnell wie möglich wieder in den Beruf zurück. Die meisten Mütter die ich kenne sehen es anders. Ich hab auch schon mit Frauen gesprochen die sich bewußt gegen ein Kind entscheiden weil sie es finanziell nicht hinbekommen zu Hause beim Kind zubleiben. Ich stell dir mal einen Link rein...http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/11708-familie-im-kapitalismus... Die Kolummnen von birgit Kelle sind lesenswert. Und die Kommentare der Leser zeugen zum großen Teil auch davon das die Bürger in der Mehrzahl nicht hinter den Entscheidungen der Politik und Wirtschaft stehen. Wie gesagt, sehr viele Erzieher sehen diesen Krippenwahnsinn mit Besorgniss. Sie dürfen sich öffentlich nur nicht äußern weil sie Angst um ihren Arbeitsplatz haben.