Gibt es Zinsen für EST-Vorauszahlungen an Finanzamt?

4 Antworten

3 Antworten und alle drei falsch....

Für Einkommenssteuer- und Gewerbesteuervorauszahlungen gibt es eine Verzinsung von 0,5% je vollem Monat. Das sind satte 6% pro Jahr - aber erst ab dem 16. Monat nach Ende des Veranlagungszeitraums.

Wenn das Finanzamt also "bummelt", kann man durchaus in den Genuss der Verzinsung kommen. Beste Chancen hat man, wenn man seine Steuererklärung erst zum 31.12. abgibt. Später geht auch, aber dann wird das Finanzamt in der Regel einen Verspätungszuschlag festsetzen, der deutlich über der Verzinsung liegt.

Definitiv nein! Du hast zu den Stichtagen 10.03., 10.06., 10.09. und 10.12. eines jeweiligen Kalenderhahres vierteljährige Vorauszahlungen zu leisten. Die Vorauszahlungen decken eine zu erwartende Einkommensteuerschuld ab, die nicht durch die Lohnsteuertabellen gedeckt wird. Etwa bei der Zusammenveranlagung von Ehegatten und der Steuerklassenwahl 3 + 5. Für zu spät entrichtete Zahlungen erhebt das Finanzamt Säumniszuschläge und für nicht rechtzeitig eingereichte Erklärungen Verspätungzuschläge. Sollten Erklärungen nicht abgegeben werden, erhebt das Finanzamt auch noch Zwangsgelder. Das kann im schlimmsten Fall bis zur Erwingungshaft § 334 AO gehen. Also mach den Finanz-Lindwurm nicht böse! :-)

Bei Firmen ist es ganz normal, Einkommenssteuervorauszahlungen zu leisten. Deshalb denke ich nicht, dass Privatpersonen Guthabenzinsen zu erwarten haben.

nein, haben sie auch nicht, warum auch, da ist kein unterschied zu firmen

Selbstverständlich gibt es neben den Nachzahlungszinsen auch Guthabenzinsen beim Finanzamt. Firmen zahlen im Übrigen keine Einkommensteuer, nur deren Gesellschafter. Bei Kapitalgesellschaften ist es Körperschaftsteuer.

nein

und wenn du es genau aufdröselst, ist es so auch rechtens

es sind keine vorauszahlungen auf die steuer

du hast nur einkommen, was nicht direkt besteuert wird, mieteinnahmen zb

aber normal würden die jeden monat besteuert werden, wird dein lohn ja auch

also musst du vorauszahlungen leisten, anstelle einer direkten sofortigen besteuerung dieser einnahmen

Nö, ganz so ist es nicht. Ich bezahle schon jeden Monat Lohnsteuer, aber muss jährlich ca. 800 Euro Steuern nachzahlen wegen der Witwenrente die ich bekomme.

@mg6358

Unterliegt deine Witwenrente dem Lohnsteuerabzug? Wenn ja, bist du in Deutschland bisher die einzige.

Was möchtest Du wissen?