Gibt es Nachteile, wenn man einen PKW-Anhänger ablastet?

5 Antworten

Hallo,

du kannst den Anhänger ohne Probleme auf das zGG ablasten lassen sodass du ihn  noch mit dem B-Schein ziehen darfst. Eine Überladung ist dann jedoch nicht möglich da du dann nicht mehr den entsprechenden Führerschein besitzt.

Dh. Ablasten ja, aber die Gewichte müssen dann entsprechend der Zulassung eingehalten werden.

Oftmals hat man nur das Problem das schwere Anhänger ein hohes Eigengewicht haben was dann die mögliche Zuladung einschränkt.

SG

Achso, bei einem abgelasteten anhäbger der überladen ist, zählt keine ordnungswidrigkeit wegen überladen fahren, sondern fahren ohne führerschein

@micholee

dafür würde ich gerne mal ne Quellenangabe sehen

@micholee

bleibt weiter falsch, wäre übrigens nicht mal nachvollziehbar also wie sollte man

die beiden Sachverhalte unterschiedlich ahnden ?

So ist es.

Der Nachteil ist, dass es Gebühren kostet und Lauferei ist, den Hänger abzulasten - ausserdem bleibt dann keine vernünftige Nutzlast mehr übrig, weil das Leergewicht ja gleich bleibt.

Und wenn du ihn überladen anhängst, ist es Fahren ohne Fahrerlaubnis. Peng Ende. Die Polizei ist ja nicht ganz blöd.......

Mach lieber einen passenden Führerschein - dann hast Du mehr davon

Die Fahrerlaubnis bezieht sich immer auf die Werte in den Papieren. In den Fahrerlaubnistexten steht nichts von tatsächlicher Last! Selbst mit nem BE darf man einen überladenen Hänger nicht fahren.

@BackupBone

Darf man mit BE klar auch nicht, aber wenn man nur B hat und das Gespann tatsächlich über 3,5 to hat, kommt eben noch Fahren ohne Fahrerlaubnis hinzu. Ist das gleiche, wenn jemand nur C1 oder den alten 3er hat und mit einem überladenen 7,5 to angehalten wird.

@Highlands

Da hätte ich gern ne Quelle zu, dass für Fahren ohne Fahrerlaubnis auch das TATSÄCHLICHE Gewicht entscheidend ist. In den führerscheintexten steht nur das ZULÄSSIGE

Es geht aber bei der Klasse B darum, dass man generell nicht schwerer als 3,5 Tonnen bewegen darf!!!

@19978

zulässiges Gewicht, nicht tatsächliches.

Fahren ohne Fahrerlaubnis ist bei über 3,5 Tonnen auf jeden Fall, wenn nicht die 750 kg Ausnahme greift. Es gilt immer dadurch was in den Papieren steht.
Was der Anhänger tatsächlich kann interessiert bei einer Kontrolle nicht. Große landwirtschaftliche Fahrzeuge sind technisch teilweise für DEUTLICH mehr Gewicht (z.B.Güllefässer oder Überladewagen) ausgelegt wie es in den Papiere steht. Dies ist für den Feldeinsatz notwendig.

Laut Papieren würde er aber nicht über 3,5t kommen

Informiere Dich bitte mal über den Unterschied zwischen

  • zulässigem Gesamtgewicht und
  • tatsächlichem Gewicht.

Wird das Erste überschritten bekommt man Probleme mit dem Strafrecht, dann handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis.
Beim Zweiten handelt es sich aber nur um eine OWi,
denn solange das zul.GG 3,5to nicht überschritten wird darf man die Kombination führen - man zahlt dann nur für die Überladung.

@Crack

Gilt die Überladung mit OWi auch, wenn man mit der Überladung die 3500kg überschreitet. Da wird es ja auch interessant.

Als Alternative könntest du auch den b96 machen. Da ist keinenPrüfung für notwendig, nur ein Lehrgang. Damit darfst du ingesamt 4150 kg fahren.

Wenn dann würde ich gleich BE machen. Die kosten gleich viel.

Damit darfst du ingesamt 4150 kg fahren.

Bis zu 4250kg zul.GG

@Crack

Ich war mir nicht sicher. Da bin ich eher auf Nummer sicher gegangen.

Mich betrifft das eh nicht. Ich darf mit meinem Autoführerschein eh geringfügig mehr fahren.

In deinem Fall könnte dir Vorsatz unterstellt werden, das heisst du bekommst die Höchststrafe die für Überladung vorgesehen ist.

Fahren ohne Fahrerlaubnis ist es nicht, da hierfür nur die Gesamtgewichte in den Papieren entscheidend ist.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das Gesamtgewicht würde dann ja in den Papieren geändert.

@19978

Und zwar so, dass er nur 3,5t hat und somit der B gelten würde.

Was möchtest Du wissen?