Gibt es ein Umgangsrecht der Großeltern mit ihren Enkeln?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das macht der Anwalt.

Die Großeltern haben ein eigenes Umgangsrecht.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1685.html

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 1685 Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen

(1) Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.

(2) Gleiches gilt für enge Bezugspersonen des Kindes, wenn diese für das Kind tatsächliche Verantwortung tragen oder getragen haben (sozial-familiäre Beziehung). Eine Übernahme tatsächlicher Verantwortung ist in der Regel anzunehmen, wenn die Person mit dem Kind längere Zeit in häuslicher Gemeinschaft zusammengelebt hat.

(3) § 1684 Abs. 2 bis 4 gilt entsprechend. Eine Umgangspflegschaft nach § 1684 Abs. 3 Satz 3 bis 5 kann das Familiengericht nur anordnen, wenn die Voraussetzungen des § 1666 Abs. 1 erfüllt sind.

Die Kinder vor Allem haben das Recht, ihre Großeltern zu seh´n. Ich würde das Jugendamt einschalten. Und wenn sich dann immer noch nix tut, klagen.

Das Jugendamt hat damit gar nichts zu tun.

@Goodnight

Du gibst hier aus heiterem Himmel Deinen Senf dazu bei mehreren Antworten,. warum schreibst Du keine eigene? Wo doch die Lexa extra ´n 2. Mal nachfragt? :)))

Auch Großeltern haben ein umgangsrecht und Kinder auch das Recht Umgang mit ihren Großeltern zu haben.

Sprich mir dem Jugendamt.

Das Jugendamt kann hier nichts machen.

@Menuett

Es könnte versuchen eine gütliche Einigung zu erreichen, bevor es hässlich wird und man vor Gericht muss.

Umgangsrecht aus Verzweiflung erzingen?

Meine Freund hat, seit der Trennung von seiner Frau vor über drei Jahren, keinen Kontakt mehr zu seiner Tochter (mitlerweile 15J.). Die Tochter verweigert den Kontakt total, und auch die Mutter ist keine Hilfe. Ganz im Gegenteil. Sie hat zwar (auch beim JA) beteuert, sie würde alles was in ihrer Macht steht dafür tun, dass die beiden Kinder (der Kontakt zum Sohn ist auch nur sporadisch und schwieirg) den Kontakt zum Vater suchen, allerdings zeigt sie in ihrem Verhalten mehr als offensichtlich, dass es ihr, so wie es ist, ganz recht ist. Sie hat immer nur betont dass seien "seine Probleme", diese Suppe müsse er ganz allein auslöffeln...... Auch Informationen oder Fotos erhält er keine. Meine eigentliche Frage: Wenn ein Vater 3 Jahre lang keine Chance hatte, sein Kind zu sehen- kann man nicht von irgendeiner Seite aus (JA, Anwalt, Familiengericht) Druck machen? Eigentlich ist uns zwar klar, dass das alles wenig Sinn macht, allerdings hatte mein Freund nie die Chance, mit ihr zu reden, ihr etwas zu erklären, sich zu erklären, etc......... Und ist es rechtens, wenn die Mutter dem Vater überhaupt gar keine Informationen über das Kind zukommen lässt? (ausser es geht um finanzielle Dinge......) Die Wahrheit ist in den vergangenen Jahren natürlich auch auf der Strecke geblieben- den Kindern wurde die Trennung und der Grund dafür von der Mutter natürlich anders dargestellt, als es eigentlich passiert ist. Das Verhalten der Kinder als nachvollziehbar. Der Vater hatte dadurch aber nach der Trennung nie eine Chance, ein halbwegs gesundes Verhältnis zu seinen Kindern aufzubauen. Das Vater - Kinder - Verhältnis vor der Trennung war sehr gut!

...zur Frage

große Probleme mit dem jugendamt!

ICh habe ein recht schweres Thema,

ich bin in einer Beziehung mit meiner freundin die Bipolar hat.Ich habe sie damals kennen gelernt als ich ein bekannten im BKH besucht habe. Nach Iihrem Aufentalt im BKH haben sie meine Freundin in eine Wg der Diakonie Augsburg gesteckt, wo esdarum gehen soll Leute wieder auf zu Bauen eigendlich. Leider ist es ganz anders als erwartet. Sie Wohnt da mit echt nicht einfachen Meschen drinne die Wirklich krank sie und hilfe brauchen. Sie wurde damals Aus dem BKH endlassen weil sie stabiel ist und es Ihr wieder gut geht. Da es in der WG das total falsche Konzept für Sie ist und Sie sich da echt nicht wohl fühlt will Sie da ausziehen was Sie auch jeder zeit freiwelig darf. Jetzt kommen wir zu dem Problem!!! Das Problem ist das dabei das leider das Jugendamt die finger mit drinne hat da Sie 2 Kinder hat und die momentan bei der Schwegerin und bei der Ex- Schiegermutter leben. Das jugendamt meint zu ihr wenn sie da auszieht kommen Ihre Kinder ins Heim und Sie siht die nie wieder. Was eine echt krasse aussage ist. Jetzt hat sie die sorge das Sie da Wohnen bleiebn muss 2 bis 3 Jahre wie das Jugendamt meinte. Was ihr aberecht nicht gut tut und Sie immer mehr wieder kaput macht. Wie sollte man da am bessten vorgehen und wie kann man da gegen das Jugendamt vorgehen und können die das überhaupt so einfach? Ich wollte mich hier informieren bevor ich zum anwalt gehe und da ein haufen Geld lasse.

Ich danke jetzt schon mal für eure antworten !

...zur Frage

Wie könnte das Familiengericht reagieren?

Hallo. Ich bin seit 1jahr und 2 monaten getrennt und bereits geschieden. Meine Tochter lebt bei meiner Ex Frau. Sie ist 22 monate alt. Ich pflege seit märz/17 also knapp einem jahr regelmäßigen Umgang mit meiner Tochter. Mal alleine oder mit mrinen Eltern bzw den Großeltern zusammen, es kommt auch vor das ich ungewollt mit der Kindesmutter Umgang habe denn sie ist der Meinung das sie dabei sein muss und besser reagieren könnte fals was sein sollte! (als wäre ich nicht verantwortungsbewusst) bei krankheit kann ich verstehen das mal ein Umgang abgesagt wird aber dürfte ich nicht das Recht haben auch Umgänge ohne die KM  wahrzunehmen? Wobei ich schon 260km eine strecke alle 14 tage fahre. Habe ich vllt auch Rechte oder Vortrile was die Entfernung betrifft? Nun ja, mit meiner Tochter und mir herscht schon eine gute Vater Tochter beziehung die Bindung ist da und ich bin auch als Papa bekannt. Daher habe ich Umgang mit Übernachtung ( WE ) beim F.Gericht eingeklagt. Das jugendamt hat mich sofort an das Gericht hingewiesen ohne mich mal zu einem Gespräch einzuladen trotz Anfrage. In der Einklage vermerkt ! Ich würde die Strecke 2 mal in Kauf nehmen Fr-So aber dafür hätte ich mehr zeit mit meiner Tochter. Als Unterstützung habe ich sogar meine Mama dabei und falls ich beruflich, gesundheitlich, zeitlich nicht die möglichkeit habe zu fahren ist mein Papa noch da der die kleine holen oder zurückbringen könnte. Natürlich bin ich verantwortlich für die Zeit aber es ist doch gut wenn die kleine zurückgebracht werden kann als nicht! Traurig ist nur als die KM dies erfuhr, hat sie ihrem Anwalt gesagt , dass ich meine Tochter mit vollen Windeln, leerem Magen und ungeflegt zurück bringen würde!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?