Gerichtsvollzieher/ Beglaubigung/ Vertrag

5 Antworten

Nur die Gegenstände, für die Du eine Rechnung hast (ausgestellt auf Deinen Namen) sind vor einer Pfändung sicher. Frag am besten mal einen Anwalt. Sehr günstige Anwaltsauskünfte bekommt man bei der zuständigen Staatsanwaltschaft - die haben offene Sprechstunden, da zahlt Du für eine Beratung nur 20,- Euro. Rufe mal bei Deinem Bürgertelefon an, die wissen das, an wen Du Dich wenden musst. Alles Gute. lg Lilo

die staatsanwaltschaft macht da keine rechtsberatung. diese ist für ermittlungen verantwortlich.

@martinzuhause

Ich spreche hier auch nicht von einem Staatswalt, bei uns sitzen diese Anwälte nur im Gebäude der Staatsanwaltschaft und halten da ihre Sprechstunden ab. Das war ein Missverständnis.Ich war da schon persönlich zu einer Rechtsberatung, sonst hätte ich das nicht empfohlen. Vielleicht ist das auch nur in Darmstadt so? Da bin ich überfragt.

Hey Du siehst ja, so richtig sicher is sich von den Laien keiner.

Beste Lösung: Alles was dir gehört und keinesfalls weg soll (Plattensammlung, Omas Rembrandt, Goethes O-Manuskript des 'Faust' und so Zeuch - auslagern bei Freunden. Da zeigt sich dann auch, ob man wirklich welche hat - wenn man mit denen über sowas zu reden traut...)

Dein Freund soll dann seine EV unterschreiben und bis zur nächsten 'bunten Post' ist dann alles gegessen.

Dann aber auch zusehen, die Schulden irgendwie wieder loszuwerden, ne vernünftige Ratenzahlung ist fast immer möglich.

Finally: Ich hatte das Problem auch schon, und meine (heilige) Stereoanlage im Neupreis von rd. 15.000 DM.- (Papa-Erbstück) hat den GV nicht im geringsten interessiert - war halt schon 15 Jahre alt oder so. Du mußt also schon echt wertvolle Sachen wie echten Schmuck, teure - NEUWERTIGE - Klamotten oder Unterhaltungsel. haben, bei einem nagelneuen 70'' LG oder Panasonic flatscreen greift er natürlich zu - Weltuntergang ;-)

Aber - don't panic -das Ganze dauert keine fünf Minuten. Kurz umschauen, nicken, Papiere rausholen, 'Bitte hier unterschreiben' und tschüß - der nächste Termin wartet schon. Das passiert nämlich verdammt vielen Leuten, teils selbst verschuldet, aber meist eher durch Überforderung durch die moderne Medien-Welt und den ganzen Kommerz-K

c, der hier abläuft.

Deswegen auch kein 'Pfui', (s.o.) - manche Leute sind so selbstgerecht - denen gönne ich einen Absturz so richtig. Mann, würden die sich umschauen in der echten Welt, diese Elfenbeintürmler. Sorry, mußt ich jetzt noch loswerden

P.S. Wenn alle Stricke reißen: 'Don't fear the reaper' von BlueOysterCult hören - beruhigt ungemein :-))

Alles Gute !

Vielen Dank das Wertvollste ist mein Macbook den ich mir vor 2 Wochen gekauft habe, dafür existiert aber eine Rechnung wo mein Name darauf steht. Unser Fernseh ist 5 Jahre alt. Und für die Xbox lass ich mir was einfallen.

@missrubensengel

Fünf Jahre alter TV ist sicher kein Problem - und die Xbox zu den Nachbarn oder so... kein Stress ! Aber es wird Zeit fürn neuen Fernseher - Ratenkauf bei 'Quelle' is da immer ne feine Sache... ;-)

Was soll die kostenpflichtige notarielle Beglaubigung deiner Unterschrift unter einer willkürlichen Invertarliste bringen? Dass die Sachen dir gehören sollen, was du nicht einmal selbst glaubhaft machen kannst, kann und wird er keinesfalls bescheinigen :-O

Natürlich wird der GV anzweifeln, dass dem Schuldner ausgerechnet das, was dort pfändbär wäre, nicht gehören soll oder angeblich vorübergehend  nur untergestellt wurde - diese Märchen hört der bei nahezu jedem seiner Besuche :-O

Dann wird er wohl deinen Freund auffordern, eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, tatsächlich völlig mittellos zu sein und der wäre damit schufatechnisch mausetod :-(

G imager761

Er hatte bereits eine EV und wir voraussichtlich dieses Jahr noch in Privatinsolvenz gehen.

Ohne Eigentumsnachweis kann der GV pfänden, was er für wertvoll hält. Nur mittels Kaufnachweis, Rechnungen, Belege, kannst du dem GV nachweisen, was dir gehört. Ansonsten sieht es schlecht aus, Eigentum vor einer Pfändung zu schützen. Da könnte jder behaupten es sei sein Eigentum und der GV könnte nichts pfänden. Leider hebt man nicht alle Kaufbelege auf und geht somit das Risiko ein, dass auch Eigentum gepfändet wird, welches nicht dem Schuldner gehört. Das Eigentum muss ja trotz Pfändung nicht verloren sein, wenn der Schuldner zahlt.

Gut den Gläubiger interessieren Wertgegenstände. Was mir gehört ist mehr oder weniger Mobilar und keine Designerstücke ich denke nicht das sie daran interessiert sind. Mir geht es mehr um Elektronik Sachen, Xbox, Laptop die Dinge habe ich Privat gekauft und habe keine Rechnung. Ist es den gültig wenn ich mir ein Kaufvertrag online ausdrucke und sie von den Verkäufern im nachhinein ausfüllen lasse?

Nein, so was geht nicht. Wie soll denn der Notar bestaetigen koennen, dass diese Sachen dir gehoeren, er war ja nicht beim Einkauf dabei. Daher kann der Notar da auch nichts beglaubigen.

 

Du musst im Einzelfall, also wenn was gepfaendet wurde, nachweisen koennen oder zumindest glaubhaft machen koennen, dass dir etwas gehoert und du es gekauft hast. Dafuer ist ein Kaufvertrag oder Kassenbon hilfreich, aber auch ein Nachweis der Abbuchung vom eigenen Konto kann helfen. Damit kannst du die Pfaendung nachtraeglich aufheben lassen.

 

Auch bei Sachen wie weiblichem Schmuck, Damenlederjacke usw. kannst du glaubhaft machen, dass die Sachen dir gehoeren. Bei alten Erbstuecken koenntest du dir was von den Verwandten schreiben lassen, dass das aus dem Familienbesitz stammt

 

Weiterhin werden auch nur Sachen gepfaendet, die am Ende nach Abzug der Kosten fuer Pfaendung und Versteigerung auch noch ausreichend Geld einbringen, darunter fallen keine normalen Moebelstuecke und auch keine aelteren normalo elektronischen Geraete. Gepfaendet wird hoechstens der neue Super  grosse Flatscreen Fernseher oder die neue PS4 oder antike Moebelstuecke, echter Schmuck etc.

Wie gesagt ich besitze ein Xbox One die ich Privat gekauft habe wenn ich mir vom Verkäufer einen Kauffvertrag schreiben lasse giltet das dann?

Darf der Notar einen Testamentsentwurf unter folgenden Bedingungen in Rechnung stellen?

Anlässlich eines Grundstückkaufes gab es zur Vertragsunterzeichnung einen Notartermin, bei dem Notar um den es in unserer Fragestellung geht. Im Rahmen dieses Termins fragte uns der Notar, ob wir bereits ein Testament angefertigt haben, da wir ja demnächst Grundstücksbesitzer seien und darüber hinaus eine Tochter haben. Als wir dies verneinten, bot er uns an, uns einen Entwurf zu schicken. Wir sagten ihm, dass er dies tun könne. Allerdings wurde nicht erwähnt, dass bereits dieser Standartentwurf für uns mit Kosten verbunden sein wird.

Ein paar Tage später fand ein kurzes Telefonat mit seiner Sekretärin statt, welche den Namen unserer Tochter erfragte, um diesen in den Entwurf ein zu setzen. Den Testamentsentwurf, welchen wir daraufhin erhielten, war aber nach unserem Empfinden ein Standardentwurf, so dass wir uns dagegen entschieden, eine Beglaubigung durchzuführen. Dies geschah bereits im letzten Jahr.

Der Notar fragte noch zweimal schriftlich nach, ob wir nun noch ein Testament anfertigen möchten. Wir haben versäumt, darauf eine Rückmeldung zu geben. Daraufhin erhielten wir die Rechnung, (Siehe Anhang) Wir sind doch sehr erstaunt, über diese Rechnung und über die Höhe des Betrages. Wir haben kein Testament in Auftrag gegeben und es hat diesbezüglich auch keinen Termin gegeben. Die Kommunikation hierzu erfolgte nebenbei und sehr kurz im Rahmen des zu Beginn erwähnten Termins bezüglich des Kaufvertrages. Nach einiger Recherche im Internet, sind wir uns doch sehr unsicher, ob wir die Rechnung zu begleichen hatten. Auf einigen Portalen fanden wir die Aussagen, dass solche Rechnungen nur dann rechtskonform sind, wenn der Notar (oder seine Angestellten) uns vorher über die Kosten aufgeklärt hätten und wenn wir von vornherein die Absicht gehabt hätten, den Entwurf nicht zur Beurkundung zu bringen. Wir möchten nun gerne von Ihnen wissen, ob diese Rechnung rechtens ist und wir den Betrag zahlen müssen.

...zur Frage

Hausverkauf - Käufer springen ab und wir erhalten die Kosten des Notars. Ist das rechtens?

Hallo zusammen,

mein Bruder und ich wollten letztes Jahr ein Haus verkaufen, welches wir geerbt haben und hatten auch einige Interessenten. Hatten uns dann für ein Ehepaar entschieden, welches daraufhin einen Termin bei einem Notar gemacht hat. Dieser setzte einen Kaufvertrag auf (nur einen Entwurf!) und wir bekamen einen Termin, um ihn gemeinsam durchzusprechen. Bevor das Gespräch stattfinden konnte, hat sich das Ehepaar umentschieden und wollten das Haus dann doch nicht mehr kaufen und es wurde an eine andere Familie verkauft. Nach einiger Zeit, bekam ich eine Rechnung von dem Notar, woraufhin ICH die Kosten für die Fertigung des Entwurfs tragen sollte. Soweit ich weiß, ist es üblich, das die Käufer den Notar zahlen und nicht die Verkäufer den gesamten Betrag begleichen. Ich habe dann bei dem Notar angerufen und er meinte, ihm wäre es egal wer das bezahlt, er wolle nur die Kosten für den Kaufvertrag erstattet bekommen. Er meinte, dass er sich mit dem Ehepaar in Verbindung setzt, sodass sie die Hälfte übernehmen und die andere Hälfte zwischen mir und meinem Bruder aufgeteilt wird, da wir zu 1/2 Teilen geerbt haben. Im nachhinein, habe ich darüber nachgedacht und kam zu dem Entschluss, dass das nicht rechtens sein kann, da wir nichts dafür konnten, dass die Käufer dann doch nicht kaufen wollten. Nach dem Motto: "Wer bestellt, bezahlt auch".

Habe heute eine Zwangsvollstreckung vom Gerichtsvollzieher erhalten, wo der gesamte Betrag von mir alleine gefordert wird.

Kann ich etwas dagegen unternehmen? Oder bleibt mir nichts anderes übrig als die Rechnung zu bezahlen?

Eine weitere Frage wäre, wieso ich das ganz alleine zahlen muss und mein Bruder nichts erhält?

Dazu muss ich erwähnen, dass kein Kontakt zwischen mir und meinem Bruder besteht.

Wäre dankbar für jede hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?