Finanziertes Haus vermieten und neues finanzieren?

5 Antworten

 Wenn es so einfach ginge, wie Du Dir das vorstellst, dann wäre das der ideale Weg, nach 30 Jahren aus dem Nichts ein Millionenvermögen zu haben - indem man immer die nächste Immobilie mit den Mieteinnahmen der vorherigen Immobilie finanziert. Daß das so einfach nicht geht, wird schon dadurch deutlich, daß in der Regel die Mieteinnahmen für Immobilien sowieso nicht so hoch sind, daß damit Zinsen, Abtrag und Nebenkosten finanziert werden können. Wenn dies doch mal der Fall ist, dann scheitert es an den Leerständen, die zwingend zu berücksichtigen sind sowie an den STeuern, die für die Miete anfallen, wenn man nicht selbst in der Immobilie wohnt..

Banken brauchen Sicherheiten - wenn man eine Immobilie finanziert, dann muß man festes Einkommen haben, das die Kreditraten aus sich selbst heraus bedienen kann. UND die Bank läßt eine Grundschuld eintragen.

So funktioniert eigentlich jeder Wohnungsbau. Es hängt jetzt natürlich davon ab, wie hoch die Belastung für das jetzige Haus noch ist. Wenn die Miete jeweils dafür ausreichen würde, würde das ja hjeder so machen, und man könnte überhaupt keine Wohnungen mehr vermieten. Du brauchst also auf jeden Fall weitere flüssige Mittel, oder du musst das wirklich mit viel Arbeit selbst machen.

Die erste Hürde ist doch, durch die Miete kann man in aller Regel nicht die Kreditrate aufbringen. Selbst wenn das aber noch gelingt, bleibt ein Risiko durch notwendige Rücklagebildungen für das vermietete Haus. Es sind immer wieder mal Reparaturen, Instandsetzungen und/ oder Moderniesierungen durchzuführen, die man eben nicht auf die Mieter umlegen kann. Das Mietausfallrisiko ist ein weiteres Problem und man muss natürlich die Mieteinnahmen versteuern. Das alles führt dazu, dass keine Bank eine Rechnung akzeptieren würde, mit Mieteinnahmen allein einen Kredit tilgen zu können.

Die Frage nach einem weiteren Kredit (ohne Eingeanteil) stellt sich dann nicht mehr.

Der Mieter wird auf jeden Fall ein gewisser "Unsicherheitsfaktor" sein und das wird auch die Bank bei ihrer Entscheidung mit berücksichtigen. Somit wird es evtl. schwer, wenn du kein sonderlich hohes Einkommen hast.

Für den Fall das du schon was älter bist, könntest du natürlich auch über eine Umkehrhypothek wie sie etwas durch die Alpenkasse AG angeboten wird nachdenken und dir so mit dem einen Haus ein monatliches Zusatzeinkommen sichern....

Ja, das wäre schön wenn das so ginge. Immer kaufen und dann vermieten. So geht es aber definitiv nicht. Eine Bank hat eine genaue Vorgabe zur Ratenhöhe. Du musst mit Deinem Einkommen (abzüglich Deiner eigenen Lebenshaltungskosten) immer in der Lage sein ALLE laufenden Kredite zu bedienen falls die Immobilien leer stehen. Hast Du also noch Luft in dieser Richtung dann würde der Erwerb einer weiteren Immobilie wohl gehen.

Was möchtest Du wissen?