Ermittelt die Post bei falsch adressierten Briefen nicht mehr die neue Adresse?

5 Antworten

Man kann durch "Vorausverfügungen" auf dem Briefumschlag die Post veranlassen, etwas genauer hinzuschauen.

Zum Beispiel kann man über der Empfängeranschrift schreiben:

  • Bei Umzug Anschriftenberichtigungskarte!

  • Bei Unzustellbarkeit Anschriftenberichtigungskarte!

  • Bei Mängeln in der Anschrift Anschriftenberichtigungskarte!

Wenn der Empfänger also umgezogen sein sollte, erhält man von der Post eine Karte geschickt. Das kostet dann 90 Cent.

...das aber auch nur, wenn der Empfänger der Sendung einen aktiven Nachsendungsauftrag hat und NICHT der Weitergabe seiner neuen Anschrift widersprochen hat! Also vorsicht mit solchen Aussagen!

Die Zusteller haben so große und vor allem wechselnde Bezirke,dass sie erstens keine Zeit mehr haben, die Nachbarschaft abzuklappern und zweitens sich oft nicht mehr gut in ihren verschiedenen Bezirken auskennen.Außerdem sortieren sie ihre Briefe nicht mehr (wie früher) selbst, sondern bekommen sie komplett fertig zur Zustellung geliefert. Da steckt dann ein Brief mit der falschen Adresse an der Stelle, wo der Empfänger nicht(mehr) wohnt.Als die Zusteller diese Arbeit noch selbst erledigt haben, war es für jemanden, der sich in seinem Bezirk auskannte einfacher, einen falsch adressierten Brief in den richtigen Briefkasten zu befördern.Das Argument mit der kostenpflichtigen Nachsendung trifft ebenfalls zu, ein "alter Postler", der sich gut in seinem Bezirk auskennt, wird aber trotzdem einen Brief zustellen, wenn er weis, wo der Empfänger jetzt wohnt.Und zum Thema "im Telefon-oder Adressbuch nachschauen":Zu Zeiten der Bundespost war das noch üblich, heutzutage haben die Zusteller dafür schlichtweg keine Zeit mehr, da sie oft genug bei Krankheit oder Urlaub von Kollegen deren Bezirk noch mit zustellen müssen und dementsprechend oft erst am Abend mit ihrer Arbeit fertig sind.

perfekt kommentiert! ;) 

nein die leiten die Post nur weiter wenn eine Weiterleitung von Dir aus aufgegeben wird, also von dem der umzieht.

Nein,machen die nicht.Die verdienen jetzt Geld damit :-) nennt sich Nachsendeantrag und kostet, bekommst dann ein halbes Jahr die Post kostenlos nachgesendet.

von diesen Zeiten, wo die Post sich rühmen konnte sogar noch nach Jahren den empfänger gefunden zu haben sind wir weit weg..einer Bekannten stellte ich einen Brief an die Hausnummer 2 zu ..sie wohnt aber in der 4 (Doppelhaus)..der Brief kam als unzustellbar zurück....

Was möchtest Du wissen?