Erbrecht trotz Adoption?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1, es spielt keine Rolle woher du kommst

  1. mit einer Adoption sind alle Rechte und Pflichten vom leiblich Vater auf den Adoptivvater (Adoptiveltern) übergegangen

  2. damit haben deine leiblichen Eltern also von deiner Seite her nichts zu befürchten und du kannst keine Ansprüche mehr stellen

Du hast, wenn Du nach dem Kinderadoptionsrecht adoptiert worden bist, keinE Ansprüche mehr an Deinen leiblichen Vater! Das ist die einE Sache! Eine andere Sache ist, dass die neue Frau Deines leiblichen Vaters befürchten könnte, Du und Dein l.V. könntet euch soo gut verstehen, dass er Dich in seinem Testament bedenkt! Das ist ihm natürlich unbenommen, auch wenn ihr rechtlich nicht mehr verwandt seid!

Grundsätzlich nicht. Sobald deine Adoption besiegelt und beglaubigt wurde, fällst du aus der Erbfolge raus und , rutscht dafür in die Erbfolge von deinen Adoptiefeltern hinein.

Was aber passieren kann ist, das du eine Benachrichtigung bekommst , mit der Bitte dich bei einem Notar zu melden, weil du in der Erbfolge deiner herkunftsfamilie aufgeführt wirst. Dann ist es sinnvoll sich dort zu melden , denn auch wenn du laut Gesetz nicht mehr Erbberechtigt bist, ist es möglich das du als Erbe eingesetzt werden kannst. Was dann aber daran liegt das sich die anderen Erben entweder nicht gemeldet haben, oder aber das Erbe ausgeschlagen wurde. Dann greift das Recht der verbleibenden Erben/ Leiblichen Kinder, oder Enkelkinder.

Jeder Nachlassverwalter,/ Notar kann dir dazu Auskunft geben

Erst einmal, nein, erbberechtigt bis du nicht. Das Vater-Kind-Verhältnis erlischt mit der Adoption durch einen anderen, in deinem Fall, Vater. Theoretisch bist du nicht einmal mehr mit ihm verwandt. Blutsverwandt ja natürlich, das wird sich ja auch nie ändern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine Bedeutung hat, dass du aus der ehem. DDR stammst, wenn es sich nicht um eine Zwangsadoption gehandelt hat. Und auch da wäre ich mir nicht sicher.

  1. Ja, es spielt eine Rolle, ob Du aus der DDR bist.
  2. Es kommt darauf an, ob die Vorschriften der Minderjährigen- oder der Volljährigenadoption anzuwenden sind.
  3. Eine unentgeltliche Antwort auf die Frage bekommst Du nicht, weil das konkrete Rechtsberatung wäre.

So in der Art hatte ich gestern auch die Informationen im Netz gefunden. Nur über die DDR-sache nichts genaues.Hilft es wenn ich mir dazu mal den Einigungsvertrag und das DDR -gesetzbuch (ZGB)vornehme ? Anwalt wäre ja noch zu früh, denn zum Glück lebt ja mein leiblicher Vater noch und ich will ihn erstmal kennenlernen. War bloss erstaunt, dass seine Frau so misstrauisch ist(und ob sie das zu recht ist). Danke für die Antwort!

Was möchtest Du wissen?