Entlassung des Schriftfüherers eines eingetragenen Vereins

5 Antworten

Du solltest die Satzung genau studieren. Dort sollte etwas stehen, wie ein Vorstandsmitglied abgewählt werden kann. Ob der Grund triftig ist, werden die Mitglieder unterschiedlich sehen. Zu vielen Dingen kann man mehrere Meinungen haben. Darauf solltest Du Dich auch gefasst machen, selbst wenn Du felsenfest überzeugt bist im Recht zu sein.

Wenn es so ist, dass entschieden werden soll, ob Ihr Beide entlassen werden sollt, deutet das für mich darauf hin, dass die Mitgleider des Vereins von Euren Streitereien die Nase gestrichen voll haben. Aber ich kann letztlich keine Ferndiagnosen stellen.

Die Mitgliederversammlung ist das bestimmende Organ in einem Verein. Sein Wille ist Gesetz.

Wenn die Mitgliederversammlung entscheidet, dass Du das Amt verlierst, dann hast Du es weg. Wenn die Versammlung entscheidet dass Du ausgeschlossen wirst, dann bist Du ganz weg.

da sollte es eine vereinssatzung geben in der festgelegt ist, wie mitglieder berufen und aus dem amt genommen werden können. mir scheint aber dass dein problem damit noch nicht gelöst ist, da hier misstrauen gegen dich ausgesprochen wurde, das muss geklärt werden.sonst hast du da keine ruhige minute mehr. am besten mit anderen verbünden , fürsprecher im verein suchen.

"das muss geklärt werden.sonst hast du da keine ruhige minute mehr."

Daumen hoch!

Du schreibst von einem Vereinsausschluß. Oder meinst die Entlassung aus dem Vorstand?

Ersteres kann in der Satzung geregelt sein. Wenn nicht, dann muss gem. §32 BGB die Mitgliederversammlung darüber entscheiden. Letzteres muß das Organ entscheiden, welches den Vorstand gewählt hat, i.d.R. wohl die Mitgliederversammlung. Zwingende Gründe dafür bedarf es gem. §27 (2) BGB nicht, sofern die Satzung nichts hierzu aussagt.

Da Du Vorstandsmitglied bist, solltest Du Dich mit eurem Vereinsrecht gut auskennen. Traurig, das Du hier fragen musst.

Danke für die konstruktive Antwort!!! Laut Satzung ist das nicht klar defininiert und ich hatte gehofft das es vom Gesetz geregelt ist. Im übrigen gibt es keine doofen Fragen nur doofe Antworten ... wie man ja sieht...

@Scarlett0411

Als Vorstandsmitglied sollte man aber den Durchblick haben, sonst bist Du absolut fehlbesetzt.

@Lichtteilchen

lichtteilchen..

na jetzt sei mal nicht päpstlicher als der papst..sowas ist vermutlich noch nicht vorgekommen. offenbar kennen sich ja die anderen mitglieder auch nicht aus, sonst würden sie das überhaupt nicht erst versuchen. es gibt immer sonderereignisse die so exakt nicht unbedingt in einer satzung stehen, das ist von verein zu verein unterschiedlich. da muss man dann kreativ sein.

aber wie gesagt, es geht nicht nur um recht hier, ein gemeinnütziger verein lebt vor allem vom persönlichen engagement der menschen und ihren beziehungen. wenn da störungen zu verzeichnen sind, hat das folgen. ich halte eine klärung und fürsorge in dem bereich für notwendiger, als die frage danach ob es recht ist oder nicht!

@ostrettich

Ok. Na, dann wollen wir mal nicht so sein.

Obwohl die Antwort von "Scarlett" vermuten lässt, warum man sie loswerden will..........ihre Art ist so......."entzückend"......

@Lichtteilchen

Liebes Lichtteilchen,

wie man in den Wald ruft... kennst du sicherlich! Du solltest nicht über Menschen urteilen die du nicht kennst. Die Streitereien gehen vom anderen Mitglied aus, ist mein Ex und das seit der Trennung vor 7 Monaten... nur mal kurz zur Erklärung. Ich habe mir nichts zu schulden kommen lassen und dennoch scheinen einige Mitglieder der Meinung zu sein, dass ich auch gehen sollte, neben ihm.

@ostrettich

Vielen Dank Ostrettich.

Vereinsrecht - was passiert wenn ein Amt nach § 26 BGB unbesetzt ist?

In der Satzung des Vereins steht folgende Formulierung:

Vorstand und jeweils alleinvertretungsberechtigt im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Kassenwart.

A) Der Kassenwart hat im letzten Jahr per Mail an alle Mitglieder sein Amt zum Jahresende niedergelegt, bis vor vier Wochen hatte sich noch kein Mitglied für eine Amtsübernahme gemeldet; nun wurde für das Amt ein kommissarischer (!) Kassenwart vom (1.) Vorsitzenden berufen, der vom bisherigen Kassenwart eingearbeitet werden soll.

Welche dieser beiden Personen übernimmt die Funktion gem. § 26 BGB? Keiner, der neue oder der alte und wenn nein warum?

B) Der (2.) stellvertretende Vorsitzende hat aus persönlichen Gründen vor etwa 6 Wochen sein Amt niedergelegt - die Stelle ist nach wie vor unbesetzt und auch auf der in etwa 4 Wochen stattfindenden Mitgliederversammlung (keine außerordentliche sondern normal einberufen!) soll darüber nicht abgestimmt bzw eine Wahl durchgeführt werden.

Ist dies rechtens, kann der 1. Vorsitzende einfach ohne Stellvertreter weitermachen bis zum Ende seiner Amtszeit in 2016 (alle Ämter werden von der MV für 2 Jahre gewählt, dann gibt es Neuwahlen und ggf. auch Wiederwahlen - die letzten Wahlen waren in 2014!) oder ist er verpflichtet, einen neuen Stellvertreter wählen zu lassen? Und was passiert wenn sich niemand für dieses Amt findet?

In der Satzung steht hierzu noch:

Bei Ausfall des Vorsitzenden hat der stellvertretende Vorsitzende unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Ist die Position des stellvertretenden Vorsitzenden vakant, wird die außerordentliche Mitgliederversammlung vom Kassenwart einberufen.

Wie unter A) beschrieben gibt es derzeit nur einen kommissarischen Kassenwart - muss dieser der Anforderung der Satzung bereits nachkommen oder darf (!) er das erst dann machen, wenn er von der Mitgliederversammlung gewählt worden ist? Und darf er überhaupt nur zur Wahl des Stellvertreters eine Mitgliederversammlung einberufen? Geht es in diesen zwei Sätzen tatsächlich nur um die Wahl des 1. Vorsitzenden oder darf man diese Regelung auch auf den Stellvertreter ausdehnen?

und zum guten Schluß noch C) Das Vereinskonto läuft bei einer Volksbank auf den Namen des früheren Kassenwarts - der sein Amt zum 31.12.2014 niedergelegt hat?

Wie sollte man hiermit verfahren? Gibt es Möglichkeiten das Konto auf den Vereinsnamen umzuschreiben oder sollte man lieber das Konto auflösen und ein komplett neues Konto einrichten, das dann auf den Vereinsnamen läuft?

Solltet ihr weitere Details aus der Satzung zur Beantwortung der Fragen benötigen, liefere ich diese gerne nach.

Besten Dank im Voraus für Eure Anregungen und Informationen! Ein genervtes Vereinsmitglied ...

...zur Frage

Vorstandsmitglied aus Verein ausschliessen?

Ich habe folgendes Problem:

Wir sind ein nicht rechtsfähiger (nicht eingetragener) Verein. In unserem Vorstand macht der Schatzmeister zum Leidwesen vom Rest seiner Kollegen und den Mitgliedern regelmäßig seit geraumer Zeit Mist. Besonders im alkoholisierten Zustand beschimpft und bepöbelt er den Restvorstand, andere Mitglieder und streut/verbreitet Gerüchte an der Theke unseres Vereinsheims. Darüber hinaus verschweigt er uns Auskünfte über seinen Kompetenzbereich und hält uns somit wichtige Informationen vor. Wir haben als Vorstand mehrfach mit ihm direkt und persönlich gesprochen, dass wir dies nicht akzeptieren und sein Verhalten verurteilen. Er gelobt stets Besserung - das geht 2 Wochen gut und dann geschieht das Gleiche in grün. Der Vorstand ist sich einig, dass er die Zusammenarbeit so schnell wie möglich beenden möchte.

Die Satzung sagt hierzu:

§5 Beendigung der Mitgliedschaft 2. Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung von einer Mehrheit der anwesenden Mitglieder von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat; wobei als ein Grund zum Ausschluss auch ein unfaires Verhalten gegenüber anderen Vereinsmitgliedern gilt. Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen. Von der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Fristsetzung Gelegenheit zu geben, sich hierzu zu äußern. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem auszuschließenden Mitglied durch eingeschriebenen Brief bekanntzumachen. Gegen den Ausschließungsbeschluss der Mitgliederversammlung steht dem Mitglied kein Recht der Berufung zu. ---- Wir haben vor, ihn aufgrund vorliegender Tatsachen nach §5 aus dem Verein auszuschließen. Wie können wir das konkret machen und wie sieht das wasserdicht aus? Per Vorstandsbeschluss möchten wir ihn also ausschliessen und per Einschreiben hierüber inkl. Gründe informieren. Ein Recht auf schriftliche Stellungnahme mit Fristsetzung von 7 Tagen wird eingeräumt. Muss er dann sofort sämtliche Unterlagen abgeben? (Und die Kasse!) Muss über diesen Vorstandsbeschluss die Mitgliederversammlung zusätzlich entscheiden?

Sehr kompliziert. :-)

...zur Frage

Vereinsrecht Kleingartenverein

Bei der letzten Mitgliederversammlung wurde der Vorstand nicht entlastet, weil zum Beispiel von 24 Vermietungen des Vereinsheims nur 9 Quittungen vorgelegt wurden und somit nicht die wirkliche Einnahme des Vereins offengelegt wurde. Die Vorsitzende bricht , wie schon 2012 , einfach die Versammlung ab. Schriftführer, der ihr Schwager ist, sowie der Kassierer verlassen das Vereinsheim. Am Sonntag steht nun wieder die Jahreshauptversammlung an mit folgender Situation. Ein Kassenprüfer wurde auf Grund eines angeblichen Rotationsverfahren abgesetzt und mit mir kann man nicht zusammen Arbeiten da ich Unwahrheiten verbreiten würde, und ich wurde auf Grund dessen gekündigt. Bei der letzten Versammlung wurde die Vorsitzende und der Schriftführer vom abgetretenen 2 Vorsitzenden aufgefordert die Sachen , gr. Windmühle, Markise, Eckbank sowie Gartengeräte aus einem dem Verein gehörenden Garten zurück zu geben. Antwort: Die Familie wäre sich nur noch nicht einig wie hoch die Spende an den Verein sein sollte.Die Sachen waren bei dieser Aussage schon ca. 1 Jahrin ihrem Besitz. Als Kassenprüfer und Mitglied habe ich sie mehrfach aufgefordert die Sachen dem Verein zurück zu geben. Das sind meine Unwahrheiten. Wieso kann diese Frau überhaupt eine Versammlung ansetzen ohne das die Kassenprüfung 2012 abgeschlossen ist. Da man mich einfach abgesetzt hat wurden von ihr für 2013 2 neue Kassenprüfer ernannt. Was kann Legal gegen diese Frau tun.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?