Endreinigung einer Ferienwohnung im Preis enthalten oder separat zu berechnen?

5 Antworten

Ein gewerblicher Anbieter ist verpflichtet, pauschal wiederkehrende Leistungen wie z.b. die Endreinigung im Grundpreis der ersten Woche als Bruttopreis anzugeben. Ob die Zahlung der Endreinigung gesondert vor Ort erfolgt oder mit der Buchung überwiesen wird, unterliegt der Gestaltungsfreiheit und widerspricht nicht der Preisangabeverpflichtung!

Diese gesetzliche Regelung ist mir nicht bekannt. Eine Endreinigung kann separat gefordert werden. Ansonsten würden ja in allen Katalogen die Preise der Ferienwohnungen nicht mehr stimmen, da die Vermieter den Preis aufschlagen müssten. Und dann wären die Interessenten auch nicht zufrieden.

Seit Ende 2010 muss die Endreinigung in Deutschland optional angeboten werden . Das ist Gesetz und heißt der Gast kann bei Buchung selbst entscheiden ob Er die Endreinigung selbst übernimmt oder gegen einen vorher anzugebenden Aufpreis vom Vermieter ausführen läst.

schau beim deutschen tourismusverband.

meine mutter davon schon vor einem halben jahr etwas in einem forum gelesen und wir haben uns das auch angeschaut.

wir haben unser angebot so gelassen wie es ist, weil bisher jeder gast verstanden hat, das der tag 17 euro kostet und für den gesamten aufenthalt eine feste endreinigung berechnet wird.

wir sind nur bei einem regionalen portal zu finden und in keiner preissuchmaschine oder portalen von tui oder so.

Wenn ich Dir in Italien eine Ferienwohnung zur Verfuegung stelle und im Vertrag steht, dass Du sie vor Verlassen, gruendlich reinigen sollst, dann hast Du das zu machen. Interne Gesetze gelten im Ausland nicht.

welche Besteuerung bei Reiseleistung im Ausland?

Hallo, ich habe (nebenher) ein Online-Reisebüro und bin momentan als Kleinunternehmer tätig. Jetzt habe ich einen großen Gruppenauftrag für 2015 wo ich über die 17.500 Umsatz kommen werde.

Frage zur Besteuerung: ich kaufe Hotels bei einem Distributor in Großbritannien ein und verkaufe sie unter dem Namen meines Reisebüros weiter - bin ich dann Reiseveranstalter oder Vermittler? Die Reise findet in GB statt. Welcher Steuersatz greift hier? Marge oder voll? Oder ist es überhaupt steuerpflichtig?

Die Flüge (ins europäische Ausland, GB) kaufe ich bei meinem Partner ein - der macht Inkasse direkt mit Endkunden - und bekomme dafür nur die Marge überwiesen - bin also nur Vermittler. Welche Steuer fällt hier an?

Wie versteuere ich Eigenleistungen wie Reiseleitung?

Was ist wenn ich Leistungen (z.B. Eintrittskarten, Bus, Hotel) direkt in GB beim Leistungserbringer einkaufe und diese nicht als Paket, sondern als einzelne Posten an den Endkunden weitergebe, bin ich dann Veranstalter oder Vermittler?

Wenn ich es richtig verstanden habe, muss ich - bei Vermittlung/Veranstaltung von Reisen ins europäische Ausland - Umsatzsteuer auf meine Marge bezahlen? Was wird dann als Umsatz berechnet - alles was "reinkommt" oder nur die Marge?

Ab wann muss ich auf der Rechnung die Steuer ausweisen? Erst ab der Rechnung, ab der ich über 17.500 Umsatz komme, oder ab der 1. Rechnung in 2015?

Vielen Dank für Eure Hilfe Anja Vogel

...zur Frage

Geldwerter Vorteil - Arbeitsweg - Firmenwagen?

Hallo zusammen, 

ich stehe vor einem beruflichen Wechsel. 

Nun komme ich wohl in den Genuss eines Firmenwagens der mir auch zur Privatnutzung zur Verfügung gestellt werden würde, habe hierzu aber noch ein paar Fragen im Kopf auf die ich nicht wirklich eine Antwort finde. 

Ich werde ein Audi A6 (Brutto-Listenpreis: ~60000€ ) bekommen. 

Nun ist in meinem Arbeitsvertrag und einer separaten KFZ-Überlassung von der 1%-Regelung die Rede. Soweit auch alles klar. Ich versteuere monatlich die 1% vom Listenpreis - was also einem Geldwerter Vorteil von 600€ entspricht. 

Nun zu meiner eigentlichen Frage: 

Die Entfernung zu meinem neuen Arbeitsort würde pro Strecke ~75km betragen, mein Arbeitsort im Vertrag ist die Firma. 

Allerdings werde ich nicht immer vor Ort sein, sondern auch Kundenbesuche/Meetings von zu Hause aus anfahren. 

Wird nun bei Fahrten ins Unternehem zu dem Geldwerten Vorteil von ohnehin 600€/Mon. der Arbeitsweg separat (0,03% pro KM?) angerechnet? Das würde dann einem Geldwerten Vorteil von sage und schreibe fast 2000€ ausmachen.

Der AN meinte ausserdem ich müsse dann ggf. noch ein Fahrtenbuch führen?! 

Welchen Hintergrund kann das haben mit dem Fahrtenbuch? 

Ich dachte ursprünglich, dass es entweder die 1%-Regel oder eben ein Fahrtenbuch gibt.

Ich zahle bereits einen stattlichen Betrag pro Monat an Steuern - und meckere auch wirklich wenig hierüber, allerdings möchte ich ungern nochmals 2000€ mehr im Monat versteuern - dafür , dass ich ein KFZ nutzen darf das mich zur Arbeit bringt. Davor fahre ich lieber die 77km mit meinem (bezahlten) Privatfahrzeug und mache die 4500€ Pauschale am Ende vom Jahr geltend.

Wäre toll wenn ihr mich mit eurem Schwarmwissen aufklären könntet mit was ich tatsächlich rechnen muss bzw was im Vertrag stehen muss und ob sich ein Firmenfahrzeug auch wirklich lohnt bei den o.g. Gegebenheiten. 

(bitte keine blöden Antworten wie „nimm ein billigeres Fahrzeug“ oder sowas - ich suche nach wirklich hilfreichen Antworten) 

Danke!!! 

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?