DVAG - gut oder böse? Oder einfach nur eine große Konkurrenz zu den Banken?

5 Antworten

Stornokonto: Dir werden bei Abschluss eines Vertrages 90% deiner Provision ausgezahlt der Rest kommt auf ein separates Konto und liegt dort i.d.R. 5 Jahre bevor es dir gut geschrieben wird. Jetzt machst du z.B. 10 Verträge und bekommst eine Provision von 1000€ dann bekommt du 900€ und 100€ gehen auf das Storno-Konto der DVAG dann liegen da nach 10 gleichen Verträgen 1000€ drauf jetzt macht ein Kunde einen Storno dann musst du die 1000€ zurückzahlen die werden dir aber zuerst von dem Storno-Konto der DVAG abgezogen, und wenn du Kunden orientiert berätst und nicht nach dem Produkt schaust welches dir am meisten Provision bringt, dann wirst du auch keine 10 Stornos zu erwarten haben.

Hallo,

ich arbeite seit juli ´09 bei der DVAG, und so langsam geht mir der blödsinn mit der SEKTE´´ mächtig auf die nerven. Der Begriff mitarbeiter motivation passt da wohl eher. Nun zum Thema mit den Provisionen, Dein ausbilder beteidigt Dich nich an den Provisionen, sondern DU arbeitest für DEINE Provi. Und die Stornozeit ist meines Wissens nach 5 Jahren vorbei. Ausserdem mußt du nicht die Komplette Provi zurückzahlen sondern nur einen Teil. Das wird Prozentual abgerechnet. Natürlich solltest du nicht den fehler machen und das Geld was du durch die DVAG verdienst, was nicht wenig sein wird wenn du gut bist, Komplett auf den Kopf zu hauen. Denn wenn wirklich mal nen Vertrag ins Storno geht, kann es tatsächlich teuer werden. Aber es heißt doch im 5. Step,lebenslange betreuung´´. Kümmer Dich um Deine Kunden. Kontaktiere sie regelmäßig um zu erfahren, wie es finnziell bei ihnen aussieht, das Du im falle eines drohenden vertragsstornos, rechzeitig die reißleine ziehen kannst. Damit hilfst Du nicht nur Dir sondern auch Deinem Kunden. Nur ein guter Berater wird auch was bei der DVAG. Gut ist in dem sinne gemeint, das Dein Kunde nicht bei der ersten Abrechnug seiner Verträge ins Bankrott geht. Was bringt es dem Kunden, wenn er blos 100 Euronen als Sparrate einsetzen kann, Du aber Verträge mit ihm machst die weit über 500 Euronen Kosten. Zudem machst Du bei Deinem Kunden erstmal ne Analyse bevor Du verträge mit ihm machst. Und bei der Analyse erfährst du normalerweise alles was Du brauchst für eine lebenslange Betreuung. Ich denke wenn Du es richtig anpackst, wirst Du eine schöne Zeit bei der DVAG haben. Und lass Dich nicht beirren von den Vielen Schwarzmalern. Denn das sind meiner Meinung nach nur die, welche mist gebaut haben oder in nem Konkurenzvertrieb arbeiten. Und viele andere sollen doch mal den Begriff ``Schneeballsystem´´ genauer deklarieren. Ich denke 80% der Leute können das nicht. Haben eure Eltern euch nicht beigebracht, das man nicht mit Worten um sich schmeißt, dessen Begriff man nicht kennt oder versteht. liebe grüße Miriam.

Du hast Dich also entschieden eine Lehre bei einem Partnerr der DVAG zu machen. Glückwunsch! Die DVAG ist ein Unternehmen am Allfinanzmarkt, das heute noch im Familiebesitz steht. Die Gründer und Eigentümer, Fam. Pohl, pflegen ein besonderes Verhältnis zu allen Ihren Partnern. Mit Besonderen Verantstalltungen und Gratifikationen werden erfolgreiche Mitarbeiter für Leistungen honoriert und andere motiviert. Das führt zwangsläufig zu mehr Umsatz und einem guten Arbeitsklima. Davon könnten sich andere Arbeitgeber mal einiges abgucken. Übrigens gibt es auf alle Deine Fragen klare Antworten. Denn es gibt auch bei der DVAG klare Regeln. Frage Deinen Chef dann wird er Dir genaue Antworten geben. Viel Erfolg!

wird hier eigentlich komplett vergessen, dass die DVAG ein gebundener Finanzvertrieb ist, der durch ihre beschränkte Auswahl den Kunden niemals optimal aufstellen kann? Und Ihren Kunden genauso wie Banken Produkte wie Bausparveträge und Kapitallebensversicherung schön redet, die in keinster Form im Kundeninteresse sind? Diese schönrederei ist echt nervig

Arbeitest du immer noch für die DVAG? glaube das ist mal Interessant zu erfahren wie sich das alles so entwickelt hat...

Was möchtest Du wissen?