DVAG - gut oder böse? Oder einfach nur eine große Konkurrenz zu den Banken?

10 Antworten

irgendwie gibt es beim Thema DVAG nur absolut überzeugte Leute, oder total verärgerte, nichts dazwischen. Was mich stört ist, dass die verärgerten oft Dinge behaupten, die sie dem anschein nach aus Ihrer Nachbarschaft haben und die Befürworter lesen aus einem Prospekt ab, was die Vorteile sind. Ich habe die Erfahrung gemacht, das es in erster Linie auf den Berater ankommt. Auch Makler schauen nach Provisionen! Und in zweiter Linie würde ich schauen, welche Produkte im Hintergrund stehen. Vielleicht ist es garnicht so schlecht, dass die DVAG nur einen Produktpartner hat, da weis man woran man ist und die Berater können sich auf die Sparten konzentrieren und müssen nicht ewig hunderte Bedingungen durchzusehen. Da kann mir nämlich erzählen wer will: Freie Makler kennen sich bei Ihren Produkten seltenst aus!

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) wird auch in den nächsten Jahren zu den Gewinnern gehören.

Sie arbeitet mit den Top-Adressen der Finanzbranche zusammen. Sie verzichtet auf das Angebot hochriskanter Produkte mit der Möglichkeit eines Totalverlustes, wie z.B. Zertifikate. Die Vermögensberater sind auf höchstem Niveau ausgebildet. Ausgangspunkt der Beratung ist nie das Produkt, sondern immer der Kunde mit seinen Zielen und Wünschen. Die Karriere-Chancen sind laut dem Assekurata Karriere-Rating "exzellent". Und der Kundenservice wurde zum wiederholten Male mit “sehr gut” bewertet.

Informiere Dich auch mal hier aus erster Hand über das Unternehmen:

http://www.dvag-unternehmensblog.de/

Du findest im Unternehmensblog praktisch tagesaktuelle Tipps und Infos der DVAG.

Stornokonto: Dir werden bei Abschluss eines Vertrages 90% deiner Provision ausgezahlt der Rest kommt auf ein separates Konto und liegt dort i.d.R. 5 Jahre bevor es dir gut geschrieben wird. Jetzt machst du z.B. 10 Verträge und bekommst eine Provision von 1000€ dann bekommt du 900€ und 100€ gehen auf das Storno-Konto der DVAG dann liegen da nach 10 gleichen Verträgen 1000€ drauf jetzt macht ein Kunde einen Storno dann musst du die 1000€ zurückzahlen die werden dir aber zuerst von dem Storno-Konto der DVAG abgezogen, und wenn du Kunden orientiert berätst und nicht nach dem Produkt schaust welches dir am meisten Provision bringt, dann wirst du auch keine 10 Stornos zu erwarten haben.

Ui, das mal eben so zu beantworten ist nicht ganz leicht. Du hast schon recht, schwarze Schafe gibt es überall und auch bei der DVAG ist es sehr abhängig vom Berater. Es wird mit der Zeit schwer seriös zu beraten, wenn dein Einkommen/deine Existenz davon abhängt. Eines bleibt letzltlich auf der Strecke entweder die Beratungsqualität oder dein Einkommen. Aber das gilt für alle in dem Bereich selbständige. Warum auch immer, irgendwie macht da jeder eine gewisse Persönlichkeitsveränderung mit. Die DVAG verkauft sich sehr gut und es geht sehr familär zu, ich denk man sollte sich eine gewisse Distanz wahren. Ich persönlich finde es auch nicht gut privat und beruflich zu vermischen. Irdendwann geht was bei deinen Freunden schief (Kunden sind immer mal unzufrieden) und das geht dann einfach zu schnell ins persönliche und kann belastend für eine Freundschaft werden. Den Freundeskreis primär einzubinden find ich bei der DVAG verwerfich. Außerdem sollte man den Arbeitsvertrag gut prüfen denn oft steht da bei der DVAG drin, dass du nach Beendigung deines Arbeitsverhältnisses so und so lang nicht in der gleichen Branche tätig sein darf. Was natürlich mal gar nicht geht, weil das ja dann nunmal dein Beruf ist. Ich finde die DVAG insgesamt nicht total unseriös, aber vieles läuft dort etwas unkorrekter als bei anderen Allfinanzberatern (jaja, die Idee ist ja von dem Pohl höchst persönlich...). Ich würde die Dinge gut beobachten und versuchen so sachlich und objektiv wie möglich zu bleiben. Vergiss nicht dass dein Chef an dir eine Menge verdient, der Anteil an deinen eigenen Provisionen. Oft werden dort nur Verkäufer eingestellt um die persönlichen Kontakte und das Vertrauen das damit zusammenhängt auszunutzen. Tips... -trenne Beruf und Privat -bleibt objektiv und hinterfrag auch mal kritisch -prüfe deinen Vertrag ob "knebelvertrag" -sei nicht selbst und ständig -vernachlässige dein Privatleben nicht -sei auf der Hut wenn du das erste mal denkst ... "wenn ich das so und so machen würd, würd ich so und so viel mehr verdienen" - schaff ordentlich steuer rücklagen - und am Wichtigsten: Leg ein DICKES FETTES Stornokonto an! Im idealfall 1/3 deiner Provisionen! Ach so und es gibt einen riesigen Unterschied zu den Banken!! Der Berater bekommt so oder so jeden Monat sein Geld, ganz unabhängig was er verkauft. Provisionen sind nur ein winziges bissl oben drauf! Keiner bekommt Existenzängste! Und die Banken haben bereits einen festen Kundenstamm, private Kontakte sind unwesentlich! Daher bin ich davon überzeugt, dass Banken seriöser beraten können (aber natürlich gibts auch da schwarze Schafe ;-) Viel Erfolg!

Danke für die schnelle antwort! Ich hätte noch so viel mehr schreiben können aber es war so wenig platz.. =) Kannst du mir das mit dem StornoKonto vllt erklären? Ich hab mir klar vorgenommen das alles sehr neutral zu betrachten aber wenn ich die ganzen vergleiche mit sekten lese wird mir schon gleich etwas mulmig.. Bald habe ich auch das erste seminar in dem der Beruf genau erklärt wird und habe auch meine eltern gebeten beide mitzugehen.. nur zur Sicherheit.. Ich möchte schon vorsichtig sein, aber ich denke dass meine freizeit und mein privatleben mir immer am wichtigsten bleiben wird, ich bin nicht so ein "fleißiger" mensch.. =) Aber sorgen macht man sich schon wenn man so viele horrorgeschichten hört.. Vor allem stimmen manche dinge wie z.b das übertrieben familiäre bei der ganze sache z.b bei meinem ersten gespräch nach meiner zusage hatte mein chef mir vorgeschlagen wir können die details über das praktikum auch bei mir daheim besprechen das kam mir schon komisch vor, aber genauso habe ich es dann auch zu ihm gesagt und er meinte klar er will mich nicht verängstigen wir können das gerne auch bei ihm im büro machen.. Und noch etwas, ist es nicht genau das was die leute heutzutage nach der finanzkrise suchen? Einen berater der immer bleibt und keine Bank? Kann mir vllt auch jemand sagen wie das mit den Provisionen und meinem Gehalt funktioniert? Ich bekomme im ersten lehrjahr 450 euro und mein Chef meinte ich "könne" mit etwa 200-400 Euro zusätzlich rechnen.. naja ich bin dankbar für jede Antwort! =)

@oOLeeLeeOo

Man wird bei leistungsabhängiger Bezahlung schnell fleißig ;-). Wenn man erstmal merkt wie das schnelle Geld funktioniert kann das schon mal so eine kleine Sucht werden hehe. Dass du ihn nicht zu dir nach Hause gelassen hast, hast du ganz richtig gemacht! Immer Distanz wahren!!! Klar suchen die Leute einen Berater der immer bleibt, aber erstens können die meisten Banken mehr Sicherheit bieten und zweitens bleiben die Berater bei der DVAG eben nicht ewig. Beobachte einfach. Schau wie viele neu anfangen und wann sie wieder gehen. Frag wie lange deine Kollegen schon dabei sind und was Ihnen an der Arbeit gefällt. Dann rücken sie schon raus. So wie sich das anhört bekommst du 450 € Ausbildungsvergütung und wenn due Verträge / Kunden/ Freunde vermittelst beteiligt er dich an den Provisionen und die kann man natürlich nicht genau beziffern. Stornokonto... wenn du mit nem Kunden bspw. ne Lebensversicherung machst bekommst du Summe x als Provision ausgezahlt. Wenn der Kunde den Vertrag kündigt oder nicht mehr zahlt musst du die Provision zurück zahlen (gibt da bestimmte Fristen...irgendwann ist man aus der Stornozeit raus, aber das dauert ewig). Da in diesen bösen Zeiten Kunden häufiger mal nicht mehr zahlen können oder die von jemand anders erzählt bekommen der Vertrag sei mist und er sollte lieber bei xy nen neuen machen, kommen diese Stornos leider recht häufig vor. Und das wird dir dann wieder abgezogen und das kann rein hauen. Der Vergleich mit Sekten ist dann doch wieder etwas krass. Aber lass deine natürliche Vorsicht walten, du bist da voll auf dem richtigen Weg!

@ProDas. Bei den "seriösen" Banken muß ich Dir Wiedersprechen. Selbstverständlich hat ein Bänker sein Gehalt. Dafür ist er jedoch absolut Produktgebunden. Wenn es von "oben" heißt, das im kommenden Monat zB. mehr Bausparverträge verkauft werden müssen, dann wird versucht genau diese rauszuhauen. Egal ob es für den Kunden passt oder nicht. Ein Vermögensberater ist darauf angewiesen absolut Kundenorientiert zu arbeiten.Nur zufriedene Kunden empfehlen auch weiter. Eine positive Mund zu Mundpropaganda ist für einen Vermögensberater lebenswichtig.

Die DVAG bietet ihren Kunden eine kompetente Allfinanzberatung und ist in diesem Bereich der Marktführer. Viele Banken neiden der DVAG ihre Erfolge, deshalb findest Du im Internet auch viel Kritik, die teils von den Wettbewerbern gestreut wird. Mach Dir am besten selbst Dein eigenes Bild.

Was möchtest Du wissen?