Dürfen eure Kinder Killerspiele spielen?

5 Antworten

Man sollte darauf achten in welcher physischen Lage sich das Kind befindet . Angenommen ein 14 jähriger will ein spiel ab 18 , das Kind könnte die Gewalt als Nebensache sehen und konzentriert sich deswegen auf die Story des Spiels. Er könnte aber auch eine schwere Erkrankung haben und lässt sich deswegen von der Gewalt im spiel ermutigen . Eltern sollten wissen wie reif ihr Kind für ein (bestimmtes) Spiel ist.

Ich erlaube meinem Sohn (16) das exzessive Konsumieren derart gewaltverherrlichender Spiele, da dieser abseits dessen stets herausragende Schulnoten erwirkt und ein durchaus vernünftiges Sozialleben handhabt. Des weiteren vertraue ich computerspieltechnisch auf das selbstkritische Taxieren meines Sohnes und als Vater möchte ich mich nicht in solch Trivialitäten einmischen, um das Gewicht meiner Autorität für Bedeutsameres aufzusparen Als Konklusion und Fazit gleichermaßen möchte ich dir deshalb ans Herz legen, dass du dir primär über Wichtigkeiten - wie eben das Rauchen usw. - Sorgen machen solltest.

Ich bin 16 Jahre und meine meinung zu dem Thema ist.

Das Kinder unter dem Entsprechendem Alter die Spiele nicht spielen sollten.

Egal wie Alt man ist es gibt immer Leute die das Spiel nicht verkraften. Im um gedrehten Sinne gibt es natürlich auch Kinder die es verkraften. Spiele wie Call of Duty würde ich bei kindern vermeiden. 1. Weil es genügend beispiele gibt von Kindern in Call of Duty und 2. Weil Call of Duty nichts für Kinder ist

Duuuu.... schlingel du. Du willst sie nur nicht in der Lobby haben.

Meiner Meinung nach sollten sich Eltern erstmal selbst mit dem Spiel vertraut machen, bevor sie es dem Kind erlauben. Die USK hat durchaus ihren Sinn, aber manche Spiele sind auch total falsch bewertet. Ich finde, die Eltern sollten sich auch überlegen, ob das Kind reif genug für sogenannte "Killerspiele" sind. Damit ist vor allem gemeint, ob es von Realität und Virtuellem unterscheiden kann. Somit könnte schon ein 14-Jähriger meinesachtens Ego-Shooter spielen. Anders aber ist es mit Horror-Shootern, bei denen der Spieler absichtlich geängstigt wird und Schockmomente enthalten sind. Diese Spiele würde ich prinzipiell bei Minderjährigen verbieten. Also: Schätzen sie ihr Kind ein, wie weit es von Realität und Viruellem unterscheiden kann. Nicht jeder Shooter hat gleich negative Auswirkungen. Sie werden verantwortlich gemacht für Amokläufe an Schulen, was ich für vollkomenen Quark halte. Zitat von joymaster:

"Ich finde es weiterhin schlimm, dass Computerspiele für amoklaufende Schüler verantwortlich gemacht werden!

Alle Amokläufer -haben Killerspiele gespielt. -waren in Schützenvereinen -und HATTEN EINE SCHLECHTE KINDHEIT!!! SELBST DIE SCHULEN WUSSTEN DAS IMMER!!!!!!!

Also klage ich hiermit ALLE UNFÄHIGEN PÄDAGOGEN an."

Ich bin da ganz seiner Meinung.

DH! An dich und joymaster

Ich erlaube es nicht - allerdings sind meine Kinder auch noch in der Grundschule. An Kindern anderer sehe ich, dass das Interesse an jeglichen anderen Spielen verschwindet, sobald es damit losgeht. Jugendlichen würde ich es nicht verbieten.

Was möchtest Du wissen?