Deutsche Vermögensberatung

Support

Liebe/r Novalis011010,

Liebe Community,

kurz eine Erklärung dafür, dass hier einige Beiträge zum vorliegenden Fall ganz oder teilweise gelöscht wurden: Wir sind der Meinung, dass auf gutefrage.net auch kritische Stimmen zulässig sein müssen. So lange sie sachlich sind und den rechtlichen Rahmen nicht sprengen. Schmähkritik oder falsche Tatsachenbehauptungen müssen wir aber aus rechtlichen Gründen entfernen.

Vielen Dank für Euer Verständnis!

Schöne Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Ja, weil... 75%
Nein, weil... 25%

5 Antworten

Nein, weil...

Nein, ist nicht zu empfehlen. Die Ausbildung besteht im Wesentlichen aus Verkaufstraining. Über Finanz(-Mathematik), Versicherungen, Steuern oder Wirtschaft lernst Du dort praktisch nichts. Du arbeitest auch nicht bei der DVAG, sondern bist selbständig. Trotzdem verkaufst Du die Produkte, die die DVAG vorsieht, nämlich diejenigen, für die es am meisten Provision gibt. Den Großteil der Provision erhalten allerdings Deine Strukturoberen bzw. die DVAG selbst.

Ja, weil...

Echt witzig was man so alles liest , seit mehreren Jahren arbeite ich bei der DVAG, habe ganz unten wie jeder andere angefangen und leite mittlerweile ein Team und verdiene etwas mehr als ein Arzt im Durchschnitt verdient !!! ;)

Ich überlege auch bei der DVAG als Vermögensberater-Assistent eine Ausbildung anzufangen, aber irgendwie wollen die mich unbedingt haben. Und ich mein Notenmäßig sind andere viel besser als ich, also kannst du mir zb. sagen weshalb die mich so sehr wollen.

@JohnyFox

Ja kann ich dir erklären, ein notendurschnitt hat nicht immer viel zu bedeuten, Eigenschaften von Menschen sind viel wichtiger, da ich selbst die Gruppenleiter Karriere anstrebe ist mir auch selbst schon aufgefallen das manche mit einem Abitur Schnitt von 1,0 oder 1,3 nicht unbedingt die Eienschaften besaßen die wichtig wären für diesen Beruf.

Ein Vermögensberater sitzt immer zwischen zwei Stühlen. Das hängt damit zusammen, dass der Hauptteil des Einkommens provisionsabhängig ist.

So, als solcher wird einem quasi Vermögen anvertraut. Von wem ? Meistens von denen die es haben aber damit nicht umgehen können, also hilflos sind, oder denen muss dieses um Provision zu verdienen "aus der Tasche" gezogen werden muss.

Mehr dazu würde den hier gegebenen Rahmen sprengen. Ich war freier Finanzberater. Das Vermögen bzw. die Spargroschen meiner Kunden waren für mich tabu.

Ja, weil...

wenn du Vermögensberater werden willst, solltest du die Ausbildung auf jeden Fall bei der DVAG machen. Das wäre fast wie in Harvard studieren ;-)

Wer hier von Drückerkolonnen schreibt, kann keine Erfahrung mit Vermögensberatern der DVAG gemacht haben.

LOL!
Harvard lässt grüßen und findet den Vergleich zum Lachen.

Ich hab genügend Erfahrungen mit denen wie auch jeder andere unabhängige Versicherungsmakler - und ich freu mich über jeden Kunden der von solchen Vertriebsorganisationen betreut wurde und zu mir kommt, gibt dann eigentlich immer viel auszubügeln und erheblich zu verbessern, prima Geschäft :-)

@Duddits

hör mal du wirst doch bezahlt um hier so einen Unfug zu verbreiten, oder ?

Ich empfehle Dir das Buch "Verraten und Verkauft".. da steht alles drin.. und es ist nicht wirklich positiv was man da liest

Das Buch ist leider ausverkauft !

Kein Witz !

Was möchtest Du wissen?