Das Konto des Erbl. wurde vor dessen Tod vom Erben geleert. Wie komme ich an mein Pflichtteil?

5 Antworten

Beim Berliner Testament gehen die Kinder zunächst leer aus. Wenn Du dennoch ein Pflichtteil beanspruchen willst, musst Du dieses gegenüber der Erbin kundtun. Meines Wissens genügt eine formlose Erklärung. Der Kontostand zum Zeitpunkt des Todes Deines Vaters wird von der Bank an das Finanzamt gemeldet und somit dokumentiert.

Das war bei meinem Großvater auch so. Mein Onkel hat dann einfach gegen über meiner Mutter und Tante beraubtet, das er das Geld geschenkt bekommen hat. Damit ist er durchgekommen auch vor Gericht.

Wenn Du Pflichtteilsberechtigt bist, kannst Du das vor Gericht durchsetzen. Dafür hast Du ab dem Todeszeitpunkt drei Jahre Zeit. Ob Du einen Pflichtteil erwarten kannst, erfährst Du beim Notar

Damit die Verjährungsfrist zu laufen beginnt, muss der Pflichtteilsberechtigte nicht nur Kenntnis vom Tod des Verstorbenen haben, sondern zudem Kenntnis von der ihn beeinträchtigenden Verfügung (Testament, Erbvertrag). Siehe: http://www.pflichtteilrechner.de/025_wann_verjaehrt_der_anspruch_auf_den_gesetzlichen_pflichtteil.html

Natürlich hast Du das Recht, Einblick in die Kontauzüge zu bekommen. Nimm Dir einen Anwalt, der erledigt das. Drei Jahre hast du Zeit dazu. Hier gilt immer der Todestag des Verstorbenen. Beeilen musst du Dich mit dem Einblick in die Kontoauszüge, da die Banken die Belege nur 10 Jahre lang aufbewahren müssen.

Diesen Fall hatte ich auch...

Auch über den Anwalt bekommen wir keine Kontoeinsicht vor seinem Tod!!

KONTOSTAND / TODEDATUM WURDE ZUR BERECHNUNG GENOMMEN.

Danke für die Antworten. Aber die gehen doch an meiner Frage größtenteils vorbei. Mir geht es darum, daß vor dem Tode des Vaters ohne sein Wissen vom Bruder mit Zustimmung der Mutter als Erbin das gemeinsame Konto abgeräumt wurde, damit zum Todeszeitpunkt nichts mehr auf dem Konto ist, worauf mein Pflichtteil sich begründen könnte. Vermutlich hat das Geld mein Bruder an sich gebracht.Sozusagen als "inoffizielles" Erbe.

Du schreibst, dass es sich bei dem Konto um ein gemeinsames Konto Deines verstorbenen Vaters und Deiner Mutter handelt.

Deine Mutter hat also alle Vollmachten, vollen Zugriff auf das Guthaben dieses Kontos. Die Beträge auf dem Konto gehörten doch beiden Ehepartnern gemeinsam. Dein Vater war damit einverstanden, dass Deine Mutter über das Konto frei und auch allein verfügen kann, sonst hätte er nicht mit ihr zusammen die Unterschriftsproben abgegeben und die Unterschriftsberechtigung so festgelegt.

Zum Zeitpunkt der Buchung war Deine Mutter also berechtigt auch alleine über das Konto zu verfügen. (Wenn ich Deine Aussagen richtig verstanden habe.)

Ob Deine Mutter in einer solchen Situation nun das Geld von ihrem Konto abhebt um es Deinem Bruder zu geben oder ob sie damit irgendetwas anderes macht ist ihre eigene, legale Entscheidung.

@Ignatius

Danke für Eure Antworten. Langsam kommt Licht in das Dunkel. Was meint Ihr, käme ich mit einem Pflichtteilsergänzungsanspruch (schönes Wort) weiter? Denn ich weiß, daß mein "liebes" Brüderchen in den vergangenen Jahren schon reichlich abgefaßt hat und ich, da ich ziemlich weit weg wohne, bisher außen vor blieb. Deshalb auch meine Bestrebungen jetzt. Denn wenn meine Mutter meinem Vater mal nachfolgen sollte, ist gar nichts mehr da. Wenn meine Mutter auf das Geld für ein ordentliches Leben angewiesen wäre, wäre ich der Letzte, ihr dieses streitig zu machen.

Was möchtest Du wissen?