Darf ich meinen roller am straßenrand parken?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stellst du im öffentlichen Verkehrsraum dein Zweirad parallel zur Fahrbahn ab, so kann ein Verstoß nach § 12 Abs. 6 StVO vorliegen. Auch nach einem BGH- Urteil ist platzsparend zu parken, um so den Parkraum optimal nutzen zu können.

Steht das Zweirad aber etwas schräg (fast quer) am Fahrbahnrand und ragt nicht über dort parkende Pkws auf die Fahrbahn, so ist es nicht zu beanstanden.

Da Gehwegparken mit Motorrädern grundsätzlich nicht erlaubt ist, bleibt dir nur die Möglichkeit, das Zweirad am Fahrbahnrand platzsparend zu parken.

Trotzdem hat dein Nachbar nicht das Recht, dich wegzuschicken. Er ist nicht berechtigt, geltendes Recht selbst umzusetzen.


Da Gehwegparken mit Motorrädern grundsätzlich nicht erlaubt ist, bleibt dir nur die Möglichkeit, das Zweirad am Fahrbahnrand platzsparend zu parken.

Stimmt so nicht. Es bleibt auch noch die Möglichkeit es einfach trotzdem zu tun, da es in fast allen deutschen Städten zwar nicht erlaubt, aber gedultet und sogar erwünscht ist. Die Moppedfahrer würden sonst nämlich ein Parkplatzchaos anrichten.

Einer der ganz wenigen Fällen wo sich die Verwaltung der Logik beugt.

@Effigies

Das Gehwegparken ist und bleibt verboten.

Allerdings haben hier die Überwachungsorgane die Möglichkeit, von einer Verfolgung abzusehen. Machen viele, müssen sie aber nicht! Erwünscht darf es nicht sein, denn sonst würde die Kommune/Überwachungsorgane gegen geltendes Recht verstoßen.

@Effigies

Moped und Motorrad parken: Die Regeln gemäß StVO

Wenn Sie Ihr Motorrad parken möchten, müssen Sie im öffentlichen Straßenraum einige Vorschriften beachten. Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) ist das Kraftrad dabei grundsätzlich wie ein Pkw zu behandeln

§ 23 StVO 1960 Halten und Parken.

StVO 1960 - Straßenverkehrsordnung 1960

merken

 

 Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 04.08.2018

(1) Der Lenker hat das Fahrzeug zum Halten oder Parken unter Bedachtnahme auf die beste Ausnützung des vorhandenen Platzes so aufzustellen, daß kein Straßenbenützer gefährdet und kein Lenker eines anderen Fahrzeuges am Vorbeifahren oder am Wegfahren gehindert wird.

(2) Außerhalb von Parkplätzen ist ein Fahrzeug, sofern sich aus Bodenmarkierungen oder Straßenverkehrszeichen nichts anderes ergibt, zum Halten oder Parken am Rand der Fahrbahn und parallel zum Fahrbahnrand aufzustellen. Auf Fahrbahnen mit gekennzeichnetem Radfahrstreifen, der kein Mehrzweckstreifen ist, dürfen Fahrzeuge auch parallel zu diesem aufgestellt werden. Einspurige Fahrzeuge sind am Fahrbahnrand platzsparend aufzustellen. Ist auf Grund von Bodenmarkierungen das Aufstellen von Fahrzeugen auf Gehsteigen vorgesehen, so dürfen auf diesen Flächen nur Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 3 500 kg aufgestellt werden.

Wenn der Parkplatz für ihn persönlich wäre, dann müßte da ein Parkverbotsschild stehen, das als Ausnahme nur seinen persönlichen Parkausweis vorsieht.

An sonsten gilt wer zu erst kommt,  parkt zuerst.

Gibt es vielleicht am Anfang der Straße ein Schild, auf dem so was steht wie "Anwohnerparken"? - Dann dürftest Du dort wahrscheinlich tatsächlich nicht parken, weil man dafür dann meistens einen speziellen Anwohner-Parkausweis benötigt.

Wenn es aber keinerlei Schilder gibt, darfst Du dort parken, niemand hat das Recht, Dich zu "vertreiben".

Wenn da nicht eine Parkausweisnummer bei steht wäre das Quatsch.

Dann würde da stehen Anlieger frei. Und Anlieger ist er auch als Besucher.

@Effigies

Wenn da was von "Anwohnerparken" o. ä. steht, dann steht da natürlich auch dabei, mit welchen Parkausweisen dort geparkt werden darf (das wird je nach Stadt nicht immer mit Nummern gekennzeichnet) - ich geben zu, das hatte ich jetzt nicht detailliert ausgeführt. Ich hatte angenommen, dass diese allgemeine Erklärung (erst mal) reicht ...

@Effigies

"Anlieger frei" kommt eigentlich nur im Zusammenhang mit einem "Durchfahrt verboten"-Schild vor - und dann darf man auch als Besucher rein- und durchfahren.

Beim Parken heißt es aber eigentlich immer "Anwohner [mit Parkausweis ...] frei" - oder in einigen Städten auch "Bewohner ..."  -, und dann darf man ohne den passenden Ausweis (also auch als Besucher) dort nicht parken.

Ja, du hast da schon recht. Er kann ja keinen Anspruch auf etwas anmelden das ihm gar nicht gehört. 

allerdings ist es doch besser den Roller einfach wegzuschieben, und sich seinen teil dazu zu denken. deine Freundin wohnt ja neben ihm, und möchte bestimmt auch noch ihn Zukunft in guter Nachbarschaft neben ihm wohnen.

Er  will sein Gewohnheitsrecht in Anspruch nehmen. Wer zuerst kommt malt zuerst. Laß Dich nicht einschüchtern. Es ist eine öffentliche Straße.


Was möchtest Du wissen?