Darf ich Fussböden mitnehmen? Oder muss ich diese in der Wohnung lassen?

4 Antworten

Normaler Weise, wäre "DER ALTEN ZUSTAND"wieder herzustellen, ABER wie wollen Sie das anstellen ??? Die VErmieter stimmen natürlich jeder WERTVERBESSERUNG durch den Mieter auf dessen Kosten zu, weil sie damit rechnen können, das der Aufwand, den altren Zustand wieder herzustellen zu hoch ist. Faire Vermieter (gibt es auch)beteiligen sich entweder an den Kosten, oder vereinbaren im Mietvertrag unter sonstige Vereinbarung einen Wertausgleich beim Auszug.

Hängt davon ab, was Du mit ihm vereinbart hast. Gab es dafür im Gegenzug irgendeine Leistung (weniger Kaltmiete z.B., anderes wirtschaftliches Entgegenkommen)? Der Vermieter bezieht sich auf eine häufig in Mietverträgen vorhandene Klausel, wonach der Mieter bei Auszug fest mit der Wohnung verbundene Einbauten zuerst ihm anbieten muß. Soweit korrekt, aber das muß er dann auch bezahlen. Andererseits: Rechne es durch. Kann sein, daß neuer Bodenbelag für Dich günstiger ist, wenn Du nicht gerade Goldblech reingenagelt hast. (Arbeitszeit fürs 'rausnehmen und und...)

Einen Gegenzug hab ich von ihm nicht erhalten, und naja beim Einzug hies es das wir alles so machen dürfen was wir wollen außer natürlich Wände versetzen und so. Aber schriftlich wurde nichts festgehalten.

Ist im Mietvertrag denn der Teppichboden als Ausstattungsgegenstand der Mietsache festgehalten? Wenn nein, nehmt Eure Böden mit.

ähm nö im Mietvertrag steht nichts vom Teppich drin.

@Belov

Dann nehmt Eure Böden mit. Bin mal gespannt, was er an Gesetzen beibringen will.

Du kannst den von dir verlegten Boden sicher mitnehmen, musst aber dann den vorherigen Zustand wieder herstellen. Das dürfte 1. schwer möglich sein und wenn doch 2. ziemlich teuer werden.

Bodenbeläge vom Vormieter übernehmen vs. im Mietvertrag aufnehmen?

Hallo Community,

es geht um eine potentielle Mietwohnung, in der aber Veränderungen vom Vormieter vorgenommen wurden. Urspünglich war die Wohnung wohl teilweise mit Teppichboden, alten Fliesen (kein guter Zustand) und vorrangig mit PVC-Boden ausgelegt, und jetzt mit Laminat, Parkett und Fliesen. Es gibt die Option die Bodenbeläge zu übernehmen, allerdings stellt sich die Frage, ob man nicht die Aufnahme im Mietvertrag erreichen könnte, da die Wohnung hochwertiger geworden ist. Es ist auch nicht klar, wie beispielsweise die ursprüngl. Böden unter dem Laminat, Fliesen etc. aussehen. Es geht im Grunde darum zu verhindern, dass man als neuer Mieter später, aus welchen Gründen auch immer das verlangt wird, dazu verpflichtet ist bzw. werden kann, die Böden alle rauszureißen bzw. einen Ursprungszustand zu erstellen, der dem Mieter nicht bekannt ist. Welche Vereinbarung Vormieter und Vermieter getroffen hatten ist auch noch nicht bekannt. Welchen Spielraum hat man für Verhandlungen? Es werden ja oft beispielsweise Bodenbeläge vom Vormieter übernommen, ist es daher unüblich, dass dies eventuell auch einfach in die Mietsache übergeht und somit Eigentum dem Vermieters wird? Könnte eine Vereinbarung, wenn Übernahme obligatorisch sein sollte, auch so gestaltet sein, dass man den Fremdboden entfernen lässt, aber den Ursprungszustand nicht herstellen muss, da unbekannt und seitens des Vormieters entfernt wurde (wenn zb. das Laminat / Parkett nicht auf dem PVC aufliegt bzw. damalige Fliesen wurden ja vermutlich auch rausgeklopft)? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?