Darf ich für eine im Affekt rausgerutschte Beleidigung angezeigt und bestraft werden?

5 Antworten

ACHTUNG! Die Gegenseite hat zu beweisen, daß überhaupt eine Beleidigung gefallen ist. ich würde keinerlei Anstalten machen, mich zu entschuldigen oder die Beleidigung zuzugeben. Ohne Zeugen ist das ganze nicht passiert!

Vorsicht also!

Wahrscheinlich. Passt zu Deutschland. Geh doch hin und entschuldige Dich bei ihr, wenn sie sich sooo gekränkt fühlt. Besser als einen Richter deswegen zu beschäftigen.

Die Aussicht trendiert gegen Null meiner Meinung nach. Geh zu deinem Anwalt der wird dich richtig beraten. Nicht wer rechthat bekommtauch recht. Die Erfahrung habe ich gemacht.

Ich würde auch persönlich mit ihr sprechen. Du kannst Dich ja auch auf der Polizeidienststelle mit ihr treffen, dann braucht sie keine Angst haben, dass Du ihr gleich Böses willst. Und es schafft sofort Klarheit. Melde Dich bei der Polizei, schildere in nettem Ton und verlange eine Aussprache.

Ich kann Dich ganz gut verstehen, aber leider ist die Dame im Recht! Und ich fürchte, dass da auch eine Entschuldigung nicht viel bringt! Es gibt nämlich solche Zeitgenossen, die praktisch nur darauf warten, die Justiz beschäftigen zu können!

Ja, das ist möglich. Aber so, wie Du es schilderst, nicht unbedingt zu erwarten. Du solltest in der anstehenden Verhandlung ruhig und sachlich schildern, was geschehen ist und warum Dir die "Beleidigung" herausgerutscht ist. Dann werden die Richter entscheiden, ob das wirklich als eine Beleidigung zu werten ist.

Was möchtest Du wissen?