Darf ein Vermieter die komplette Kaution bei der Schlüsselübergabe verlangen?

5 Antworten

Nein das darf nicht verlangt werden. Ihr habt das Recht zur Zahlung in drei Raten:

BGB § 551 Begrenzung und Anlage von Mietsicherheiten

(1) Hat der Mieter dem Vermieter für die Erfüllung seiner Pflichten Sicherheit zu leisten, so darf diese vorbehaltlich des Absatzes 3 Satz 4 höchstens das Dreifache der auf einen Monat entfallenden Miete ohne die als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesenen Betriebskosten betragen.

(2) 1Ist als Sicherheit eine Geldsumme bereitzustellen, so ist der Mieter zu drei gleichen monatlichen Teilzahlungen berechtigt. 2Die erste Teilzahlung ist zu Beginn des Mietverhältnisses fällig.

(3) 1Der Vermieter hat eine ihm als Sicherheit überlassene Geldsumme bei einem Kreditinstitut zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. 2Die Vertragsparteien können eine andere Anlageform vereinbaren. 3In beiden Fällen muss die Anlage vom Vermögen des Vermieters getrennt erfolgen und stehen die Erträge dem Mieter zu. 4Sie erhöhen die Sicherheit. 5Bei Wohnraum in einem Studenten- oder Jugendwohnheim besteht für den Vermieter keine Pflicht, die Sicherheitsleistung zu verzinsen.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Meines Wissens ja. Wir haben mal eine Kaution ein Vierteljahr im Voraus erlegen müssen - und wiederbekommen tut man sie meist erst ein halbes Jahr nach Auszug.

Die Kaution ist eine Sicherheitsleistung von Euch für den Fall, dass Ihr dem Vermieter zusätzlich Kosten während der Mietzeit bzw. danach verursacht. Deshalb will er sie vor der Schlüsselübergabe in voller Höhe haben - denn wer weiß (denkt er sich), ob er sie hinterher noch von Euch bekommt.

Versucht halt mal, ihm zu erklären, daß Ihr wegen des Umzugs momentan finanziell sehr knapp seid und bietet Ratenzahlung an: vielleicht geht er darauf ja ein. Viel Erfolg!

Nein Soust, da liegst du leider falsch. Gemäß § 551 BGB kann der Mieter die Kaution in drei Monatsraten bezahlen.

Macht ja auch Sinn, denn wer kann es sich denn schon leisten, einen Umzug und die Kaution für die neue Wohnung zu bezahlen, wenn die Kaution für die alte Wohnung vom alten Vermieter noch einige Zeit einbehalten wird...

@Wieselchen1

Tanzwiese, Dein Wissen über Mietrecht ist korrekt. DH für Dich

@HerrLich

Wiesel, HerrLich, so viel Zeit muss sein :(

@Wieselchen1

Du hast Recht, Tanzwiesel, wie ich bei dejure.org zu meiner Überraschung feststellen musste. Dort steht zum Zeitpunkt der Kautionlegung:

(2) Ist als Sicherheit eine Geldsumme bereitzustellen, so ist der Mieter zu drei gleichen monatlichen Teilzahlungen berechtigt. Die erste Teilzahlung ist zu Beginn des Mietverhältnisses fällig.

Man möchte ja nicht zu misstrauisch sein, aber für den Fall, dass ich ein Vermieter wäre, würde mich diese Regelung wohl kaum befriedigen. Sitzt der Mieter erst mal in der Wohnung, wird Geldeintreiben teuer, beschwerlich und oft erfolglos.

Die Mietsicherheit ist gemäß § 551 Abs. 2 Satz 2 BGB grundsätzlich zu Beginn des Mietverhältnisses fällig. Beginn des Mietverhältnisses ist der Zeitpunkt, zu dem das Mietobjekt dem Mieter entsprechend der vertraglichen Vereinbarung zur Verfügung zu stellen ist. Der Vermieter seinerseits kann die Schlüsselübergabe vor Mietvertragsbeginn nicht von der Zahlung der Mietsicherheit abhängig machen.

Gemäß § 551 Abs. 2 BGB ist der Mieter berechtigt, eine als Geldsumme zu leistende Mietsicherheit in drei gleichen monatlichen Raten zu zahlen. Dies kann er einseitig bestimmen. Dieses Recht ist zu Lasten es Mieters nicht abdingbar.

Ihr könnt also als Mieter bestimmen, dass ihr die Kautin in 3 Raten zahlen wollt. Eröffnet ein verpfändetes Sparbuch bei eurer Bank und zahlt dort die 1. Rate ein und gebt eurem Vermieter einen Nachweis darüber. Wenn ihr dem Vermieter die 1. Rate bar gebt, dann muß der Vermieter euch belegen , dass er eure Kaution zinsbringend angelegt hat.

Darf er natürlich nicht, da das Gesetz vorsieht, daß Du die Kaution in drei gleichen Raten zahlen kannst.

Aber: Manche Vermieter nutzen es aus, wenn gerade Wohnungsmangel an einem Ort herrscht. Ich hatte mal einen Vermieter (mein letzter...), der unterschreib erst den Mietvertrag, als ich ihm die gesamte Kaution auf den Tisch gelegt hatte. Da ich damals etwas Druck hatte, eine akzeptable Wohnung zu finden, mußte ich mich zähneknirschend darauf einlassen. Sonst hätte ich eben auf der Straße gestanden...

Seit ich selber Vermieter bin, habe ich mir vorgenommen, Mietern gegenüber immer fair zu sein.

die reichen werden reicher weil sie reich sind und die armen bezahlen für alles immer mehr obwohl sie weniger haben!

Als Bestandteil des Mietvertrags geht das nicht, da sind 3 Monatsraten rechtsgültig. Ich kann allerdings nur jedem Vermieter raten, vor Abschluß des Mietvertrags die Kaution zu "kassieren" und wenn das so nicht akzeptiert wird jemand anders zu suchen. Ich hatte mich auf die drei Monatsraten entsprechend dem Mietvertrag verlassen, habe aber bisher kein Geld für die Kaution erhalten. Der Anwalt sagte mir, dass wegen unterlassener Kautionszahlung nicht gekündigt werden kann. Was noch dazu kommt, ist dass nach neuesten Rechtsprechungen auch Vereinbarungen hinsichtlich Renovierung bei Auszug rechtlich nicht durchgesetzt werden können. Meine Konsequez: Ich vermiete überhaput nicht mehr, ich spare mir dadurch nicht nur den Ärger sondern auch noch Steuer.

sie sind ein wunschbürger, so will es vater staat! es stimmt zwar dass die Kaution in 3 Raten zu bezahlen ist, aber genauso kann wegen Nichtzahlung der Kaution fristlos gekündigt werden !!! aber wenn man eh genug kohle am start hab egal nur die für die 1000 € einfach so + 1. miete !! ein problem ist !!!! mir wird alles verbaut von dem ganzen sche1ss system und sie scheinen sklave deren hirnwäsche zu sein. ein traum für die BRD, die meiner meinung nach eine kr1m1ne.... Vereinig....ist!

Was möchtest Du wissen?