Darf ein Lehrer für Kopien Geld verlangen?

13 Antworten

Ihr habt ein seltsames Anspruchsdenken! Seit froh, dass ihr einen Lehrer habt, die sich die Mühe machen, überhaupt etwas aus Fremdmaterial zusammen zu kopieren. Sowas kostet viel Mühe und Zeit.

Meine Frau ist Lehrerin und sie bezahlt mittlerweile Teile der Kopien aus eigener Tasche. 3.50 Euro ist doch ein Witz! Das wirst Du täglich wohl an SMS vertelefonieren. Wenn Ihr dadurch einen guten Unterricht habt wäre ein Vielfaches noch völlig gerechtfertigt.

Wenn ich als Nichtlehrer auf Schüler treffen würde, die Deine Geisteshaltung haben würde ich Unterricht nach Schema F machen. Buch raus, usw..

Eine polemische Schlussbemerkung möchte ich mir noch gönnen: Eure Generation wird man als die Pisageneration in Erinnerung behalten.

... und das finde ich sehr schade, denn eigentlich sollte man zuerst an einen schiefen Turm denken. Allen Lehrenden, vielen Dank für Eure Mühe.

Normalerweise nicht, denn dieim Unterricht durchgenommenen Arbeitsblätter oder Ähnliches ist jedem Schüler zugestellt. Mit Nachfrage, falls man z.B. gefehlt hat, sollte man das Material auch bekommen. Sonst würde ich mir mal Gedanken machen und den Schulleiter zu Rate ziehen. Vielleicht erstmal nicht sagen, wer das ist, abr halt so anonym nachfragen,ob das denn wirklich sein darf und wenn nötig den Lehrer nennen. Liebe Grüße, Kathy

Ich sage mal einfach pauschal NEIN. Was machen denn Kinder von Hartz4-Empfängern? Es ist doch schon traurig genug das man teilweise für Bücher zahlen muß, dann sollen die Lehrer bitte schön diese auch nutzen.

Eine seltsame Konstellation gibt es hier bei uns. Meine Tochter geht in Niedersachsen in die Schule, wir wohnen aber in Hessen. Da in Hessen Lehrmittelfreiheit besteht, zahlen wir kein Geld für Schulbücher. Die Klassenkameraden meiner Tochter die in NDS wohnen müssen aber zahlen.

Zu meiner Schulzeit brauchten wir für Kopien nie was zahlen.

Auch in Ländern mit Lernmittelfreiheit können die Eltern verpflichtet werden, einen sog. "Eigenanteil" zu zahlen - nach Lernmittelfreiheitsgesetz. Hartz 4- Empfänger bekommen die Bücher meist von der Kommune! Der Schulbuchetat ist ein völlig anderer Etat als der Kopieretat, der zum Etat "Lehr-und Arbeitsmittel" gehört!

Ich zahle kein Kopiergeld, da wir in Hessen Lern- und Lehrmittelfreiheit haben. Die Rektorin der Grundschule meiner Kinder geht nun soweit mich zu erpressen. Sie sagt wörtlich "wenn sie kein Kopiergeld zahlen, werden Ihre Kinder anders behandelt und bekommen keine Kopien mehr" Sollte Sie Ihre Drohung wahr machen, werde ich Anzeige erstatten. Es ist beschämend wie mit Menschen umgegangen wird die aus finanziellen Gründen nicht auf die Bettelbriefe der Schulen eingehen können. Eltern wehrt euch! Solange ihr zahlt wird sich nichts Ändern, im Gegenteil, das ist nur der Anfang , es werden immer mehr Kosten die der Staat zu tragen hat auf uns abgewälzt. Steuergelder verprassen und dann nochmal die Hand aufhalten ist nicht OK!!!

Bei meinen Kindern wurden 1x im Jahr, von den Eltern 10 Euro für Kopien, für den Unterricht bezahlt. Das wurde auf der Elternpflegschaftssitzung so abgesprochen, und von den Eltern akzeptiert.

Was möchtest Du wissen?