Darf der vertretende Rechtsanwalt ein Familienangehörige sein?

5 Antworten

Ja das ist okay.Aber du kannst über deinen Anwalt Einwände geltent machen.Frag einfach mal danach.Meistens ist es dann so das bei Gericht entschieden wird inwie weit der Anwalt unabhängig bleiben kann.Das kommt immer ganz auf den Fall an.ein guter Bekannter ist Anwalt für Familienrecht der mich in meinen Unterhaltsstreit mit meinen Ex nicht vertreten darf,da er mich und die Kinder zu gut kennt oder so ähnlich hieß es da.

Es ist nicht Aufgabe eines Rechtsanwaltes, objektiv zu sein. Ganz im Gegenteil wird von einem Anwalt erwartet, dass er die Interessen seines Mandanten wahrnimmt. Die Entscheidung muss von einem unbefangenen Richter getroffen werden.

ein Anwalt ist ein Anwalt..das sind zwei verschiedene paar Schuhe..allerdings wird ein guter Anwalt nicht ein solches Mandat aufnehmen

warum nicht? natürlich wird er!

Anwalt ist Anwalt.Sehe ich auch so. Dass sie überhaupt in Psychiartrische Behandlung gegangen ist und das Kind untergebracht hat, ist übrigens ein wichtiger und schwerer Schritt für jeden Borderliner. Ich weiss das. Bin auch einer.

Ja war es wohl, doch das Kind anzulügen und ihr Verlustängste einzujagen, das sie bald sterben würde da ihr Krebs ja unheilbar ist, ist nicht in Ordnung! Seitdem ist sie aggressiv und schläft schlecht!

Der Rechtsanwalt muss nicht objektiv sein. Seine Aufgabe ist deine ExFrau zu vertreten. Und das mit allen Mitteln. Und das kann auch ihr Vater sein, wenn der Rechtsanwalt wäre. Du verwechselst das mit dem Richter. Der sollte möglichst Neutral sein. Rechtsanwälte dürfen das gar nicht.

Was möchtest Du wissen?