darf der vermieter bei einer selbstauskunft nach musikinstrumenten fragen?

5 Antworten

naja, der Vermieter kann aber im Vorfeld abchecken, was da auf ihn zukommt. Wenn du sagst, du hälst dein Spielen in Grenzen, ist es ja ok. Aber wenn sich andere nicht daran halten, ist es ja auch mit einem Aufwand verbunden, den wieder aus der Wohnung rauszukriegen.

also ich habe auch alles angegeben... aber hat der vermieter überhaupt das recht, mich als mieter zu "verweigern", nur weil ich zwei musikinstrumente besitze und diese noch nichtmal täglich benutze? wenn gesetzlich geregelt ist, dass in einem bestimmten rahmen hausmusik erlaubt ist? ich danke euch schonmal für eure antworten... ging ja schnell bis jetzt :)

Natürlich darf er dich ablehnen. Es ist seine Wohnung, sein Eigentum. Wenn er allerdings den Vertrag einmal mit dir abgeschlossen hat, darf er dir wegen eines Musikinstrumentes nicht kündigen.

Punkt.

In solchen Fällen hast Du das Recht zur Lüge! Ist ähnlich, wie wenn man im Bewerbungsgespräch nach Kinderwunsch gefragt wird. Du darfst natürlich in einer Wohnung musizieren (allerdings nur die gängigen Hausmusikinstrumente wie Klavier, Flöte, Geige etc. k e i n Schlagzeug!) - und zwar jeden Tag bis zu vier Stunden zwischen 9 und 13 und 15 und 22 Uhr. Das kann Dir niemand verbieten. Problematisch wird es, wenn die Hausordnung etwas anderes vorsieht, und Du die mit dem Mietvertrag unterschreibst. Ansonsten soll ja Hausmusik gerade gefördert werden. Aber aus eigener Erfahrung ein persönlicher Tipp: versuch mit den Nachbarn eine "Übungslösung" zu finden, auch wenn Du im Recht bist - sonst bekommst Du ganz schnell Feinde...

bis zu vier stunden?? das ist aber ganz schön viel. vielen dank für den tipp, da werde ich beim vertragsabschluss genau auf die hausordnung achten. aber hausordnung hin oder her... wenn das musikmachen-dürfen in der wohnung gesetzlich geregelt ist, sind solche extra-hausordnungen mit stärkeren eingrenzungen nicht automatisch unwirksam?

@diekleine82

Nein. Da Mietrecht zum Zivilrecht gehört - und da dürfen beide Parteien vereinbaren, was sie wollen, wenn es nicht gegen die guten Sitten verstößt. Du würdest die Hausordnung ja freiwillig und in vollem Bewusstsein der dortigen Regelung unterschreiben. Du musst das nicht, sondern könntest Dir eine andere Wohnung suchen. Deshalb müsstest Du Dich nach so einer Unterschrift auch an das halten, was Du unterschrieben hast.

@FrauSchmidt

okay... dann weiß ich bescheid. vielen dank!

http://www.hr-online.de/website/rubriken/ratgeber/index.jsp?rubrik=3576&key=standard_document_1055838

@critter

super link, vielen dank!

@diekleine82

Hier ist auch noch etwas, ließ sich gestern nicht reinkopieren:

@critter

http://kuerzer.de/NkNpW96d7

Natürlich "darf" er fragen. Er "darf" alles fragen, ob Du ihm Auskunft gibst, ist was anderes. Du musst keine korrekte Auskunft geben, jeder darf in einer Mietwohnung trommeln, blasen oder tröten. Außerhalb der Ruhezeiten natürlich und auf bestimmte Zeit begrenzt. Also einen Berufsmusiker, der täglich von 7 Uhr früh bis 19 Uhr abends übt, muß er nicht akzeptieren bzw. kann er abmahnen und ggfs. kündigen. Allmählich kommt mir das etwas verrückt vor, was Vermieter alles wissen wollen. Wenn sich jemand an die Hausordnung hält und die Wohnung sauber und ordentlich bewohnt - weshalb soll er dann nicht ein Musikinstrument spielen???

gut... berufsmusiker trifft auf mich nicht zu. aber es stehen unter diesen selbstauskünften ja auch immer diese sätze "ich versichere ausdrücklich, dass meine angaben auf wahrheit beruhen" etc. macht man sich dann nicht "strafbar", wenn man bewusst lügt d.h. kann der vermieter im extremfall nicht sogar gerichtlich dagegen vorgehen? naja gut... er wird mich dann wohl eher aus der wohnung schmeißen, wenn er feststellt, dass ich doch täglich mein klavier bearbeite.

@diekleine82

Das kann er nicht. Wenn Du täglich etwa eine Stunde Klavier spielst, gehört das zum völlig normalen Gebrauch einer Mietwohnung. Das darf kein Vermieter verbieten. Auch die Frage nach einer Schwangerschaft kann ein potentieller Mieter falsch beantworten - das sind persönliche Angelegenheiten, die den Vermieter nichts angehen!! Ich miete eine Wohnung, behandle diese sorgfältig, halte mich an die Hausordnung - aus! Was ich in meiner (!) Wohnung mache, geht keinen was an. Und strafbar machst Du Dich gewiss nicht. Du gibst an, kein Musikinstrument zu spielen. Und spielst dann doch Klavier, na und? Gegen welches Gesetz hast Du verstoßen?? Gegen gar keins außer gegen das 8. Gebot. Stell Dich Gott, was das betrifft, aber nicht dem Vermieter

@diekleine82

Noch was: wenn Du angibst, kein Musikinstrument zu spielen und hast dann doch ein Klavier in der Wohnung stehen - was solls? Zum Zeitpunkt meiner Auskunft habe ich nicht Klavier gespielt und wollte es auch noch nicht - jetzt habe ich mich anders entschieden. Damit war die Auskunft keine Lüge. Also noch nicht mal gegen das 8. Gebot hast Du verstoßen... :-))

@ungererbad

vielen dank für deine antworten! also angenommen, ich gebe nur meine gitarre an... und lasse das klavier zwei monate nach meinem einzug einliefern, ohne dass ich dem vermieter gesagt habe, dass ich spiele... muss ich ihn dann vorher fragen oder ihm bescheid sagen, dass ich jetzt neuerdings klavier spiele?! oder kann ich das stillschweigend machen? nachher sagt der noch "sie haben unterschrieben, dass die selbstauskunft wahrheitsgemäß beantwortet wurde, da stand aber nichts von einem klavier drin"...

@ungererbad

vielen dank für deine antworten! also angenommen, ich gebe nur meine gitarre an... und lasse das klavier zwei monate nach meinem einzug einliefern, ohne dass ich dem vermieter gesagt habe, dass ich spiele... muss ich ihn dann vorher fragen oder ihm bescheid sagen, dass ich jetzt neuerdings klavier spiele?! oder kann ich das stillschweigend machen? nachher sagt der noch "sie haben unterschrieben, dass die selbstauskunft wahrheitsgemäß beantwortet wurde, da stand aber nichts von einem klavier drin"...

@diekleine82

Natürlich darfst Du ein Klavier in Deiner Wohnung aufstellen! Das ist nicht verboten oder gesetzeswidrig. Schau aber in die Hausordnung! Auch dort darf das nicht ausdrücklich verboten werden, nur solltest Du Dich für den Fall dass mit dem Vermieter kurzschließen. Es ist unwahrscheinlich, dass sowas in der Hausordnung steht. Und die Selbstauskunft? Was interessiert mich mein Geschwätz von vor zwei Monaten? Da wollte ich nicht Klavier spielen. Jetzt schon. Tut mir leid. Anders kommt man gegen solche Vermieter nicht an, die am liebsten ein taubstummes Rentnerehepaar einziehen lassen würden, das unentgeltlich Hausmeisteraufgaben übernimmt. Und denk immer dran: DEINE Wohnung ist unantastbar, solange Du nichts gesetzwidriges darin vornimmst. AUCH für den Vermieter!

@diekleine82

Sorry, vergessen: nein, Du musst dem Vermieter vom Klavier nichts sagen. Genausowenig wie Du einen neuen Schlafzimmerschrank oder eine neue Dielengarderobe "anmelden" mußt. Du hast eine Wohnung gemietet und zahlst Miete dafür. Dafür gehört DIR die Wohnung und Du kannst darin tun und lassen was Du willst. Natürlich nicht einen Kompressor betreiben oder einen Elefanten halten - klar. Aber alle "normalen" Dinge wie Klavier- oder Gitarrespielen, Taekwondo, Gesichtsmasken aus Gurken auflegen, Ausstopfen von Mäusen (sofern nicht gewerblich) kann Dir kein Vermieter verbieten. KEINER!! Und die Selbstauskunft ist schliesslich kein staatliches Formular mit Androhung von langjährigen Gefängnisstrafen - das ist ein privates Blättchen, in das ich jeden Unsinn eintragen kann - ohne Konsequenzen.

Was möchtest Du wissen?