Bürobekleidung steuerlich absetzen?

15 Antworten

So teure Marken Hemden braucht man noch nicht einmal in der Bank usw. zu tragen. Wenn es Dein eigener Wunsch ist, dann musst Du sie weiterhin aus eigener Tasche finanzieren.  C&A, Tchibo usw. haben auch eine Auswahl an Oberhemden und die sind um einiges günstiger. Du ziehst normale Kleidung an, die man auch privat trage kann, daher kann sie nicht von der Steuer absetzen.

Hallo.
Typische Berufskleidung kann von der Steuer abgesetzt werden.
Typische Straßenklamotten wie im Büro üblich können nicht abgesetzt werden.

der Chef wird kaum die Bürokleidung zahlen - von der Steuer kann das der Arbeitnehmer auch nicht absetzen, schließlich kann der AG die Kleidung auch Privat tragen. 

bei den Bauarbeitern sieht es anders aus. Arbeitskleidung kann gestellt werden wenn das Logo der Firma sichtbar auf der Kleidung sein soll. Das fällt unter Kosten - Kleidung wird durch externe Firmen gewaschen genäht usw. 

Arbeitskleidung bei Bauarbeiten kann nicht gestellt werden, sondern muss vom Arbeitgeber gestellt werden und zwar kostenlos. Diese Kosten sind für den AG absetzbar, auch wenn auf der Arbeitskleidung kein Firmenlogo aufgebracht ist. Gleiches gilt für Sicherheitsschuhe und alles was zur persönlichen Schutzausrüstung gehört. ( PSA).

Nein, geht nicht. Weil du das auch im
Alltag tragen kannst.

Ein Hemd, was man problemlos auf der Arbeit tragen kann, kostet übrigens 30-40 Euro. Keine 120.

Da würde ich wie folgt vorgehen: Ihr schreibt eine Bürokleidung vor.Macht zusammen mit den beiden aus,was erlaubt ist ,und was nicht.Also z.B.Wollhose,Stoffhose,oder auch ? feine Jeans.Darf es im Sommer kurzärmlig ohne Jacket und dann natürlich ohne Fliege oder Krawatte sein? Ich persönlich finde entspannte und nicht verschwitzte Leute im kurzen Hemd besser,als falsch verstandener Dress.Habt Ihr eine Klimaanlage im Büro,wärs wieder ganz anders.Wenn Ihr mit Weste ,kurzem Pulli,kombinieren lassen wollt,vielleicht sind auch Dienstgänge notwendig,so ist ein Anorak,Mantel etc.auch möglich.Ich würde zunächst fragen,ob diese Kleidung selber besorgt werden soll,was irgendwie besser ist ,und dann eine Obergrenze der Kosten / Jahr festsetzen.Das sind dann Betriebsausgaben.Klar ,es müssen die Quittungen für die Buchung aufbewahrt werden.Die andere Möglichkeit,Ihr lasst einen Maßschneider kommen.das wird aber teuer und schränkt die Möglichkeiten ein,selbst wenn Ihr einen Vertrag macht,z.B.auf 10 Jahre.Bei zwei Leuten nicht empfehlenswert.Liebe Grüße und tolle Einstellung von Dir.

Nur mal nebenbei: Was für einen Nutzen hätte ein Arbeitgeber, wenn er diesen Aufwand für seine Büroangestellten treiben würde? Das wären zwar Betriebsausgaben, aber die wirken sich bekanntlich nur in Höhe des Grenzsteuersatz aus. Geld auszugeben, um Steuern zu sparen, funktioniert nicht.

@PatrickLassan

Hä,ein angenehmes Arbeitsklima,zufriedene Mitarbeiter,die das in die Arbeitsleistung,den Willen,die Motivation stecken und zurückgeben? Das was den Baustellenarbeitern zugute kommt ( tlw.Vorschrift ist,Schutzkleidung) kommt auch den anderen Angestelletn zugute? Patrick so sehen Finanzbüttel aus,die das maximale auspressen wollen,die sehen Gespenster,und wenn Sie das maxiamle ausgepresst haben,lassen Sie die Unternehmen im Regen ( Ihren Investitionen) stehen.