-bin selbstständig-genehmigt mir die arb.agentur eine umschulung?

5 Antworten

Habe das gleiche Problem, nur das ich aus massiven gesundheitlichen Gründen ,einfach nicht mehr mit meiner Selbstständigkeit weiter machen kann. Ich muss täglich körperlich arbeiten und das manchmal morgens 5 bis Abends 10 und dennoch bleibt kaum etwas übrig. Wenn ich nun noch in die Rentenversicherung und in die Arbeitslosenversicherung einzahlen soll, sowie in die Berufsgenossenschaft ,müsste ich noch mehr arbeiten, damit ich auf ein + raus komme. Selbstständig machen musste ich mich...ja genau, ich musste...weil dies die einzige Möglichkeit war, meinen Tag so einzuteilen, wie ich konnte, denn kein Arbeitgeber möchte nicht, wenn ich wegen meines geistig behinderten Sohnes ,die Arbeit fallen lasse ,um ihn von der Schule abzuholen, weil nichts mehr ging. Das kam leider nun mal 3-4 mal die Woche vor. Also was tun? Selbstständig war die einzige Lösung, was ich getan habe. Seid 19 Jahren kann ich nicht richtig arbeiten, weil die Betreuung meines Sohnes in dem Moment halt wichtiger war . Ich kann seid ein paar Jahren kaum mehr ohne Schmerzmittel arbeiten, was sich natürlich auch bei den anderen Organen bemerkbar macht . Ich kann nicht zum Arzt,weil ich Angst habe, das ich dringend zu Hause bleiben muss,aber das geht nicht ! Krank = kein Geld ! Vor 4 Wochen musste ich zähneknirschend operiert werden ...Gebärmutterentfernung...der Arzt meinte schonen..klar,schonen,als Selbstständiger ! Also bin ich kurzerhand 10 Tage nach der OP wieder arbeiten gegangen,weil...krank = kein Geld. Tja,die Quittung hab ich jetzt , was aber auch nichts heißt und worauf ich nicht achten darf,denn krank= kein Geld,also weiter Augen zu und durch, bis das nichts mehr geht. Leider wartet keine Bank, noch Vermieter noch sonst irgendjemand auf sein Geld ,deshalb gilt für mich : Unter allen Umständen nicht krank werden. Ich habe die vage Hoffnung ,das ich bei der Arbeitsamt Hilfe bekomme, was eine Umschulung betrifft ,ich will endlich wieder am Arbeitsleben teilhaben, ich will endlich zum Arzt gehen dürfen, ohne Angst zu haben, kein Geld zu zu haben, wenn man krank ist. Die Schmerzmittel machen mich fertig, aus lauter Not schlafe ich lediglich 2-3 Stunden pro Nacht ...kur um ,ich bin im Ar...h ,wenn ich bald keine Hilfe bekomme. Und kommt mir keiner mit : Stell jemanden ein ! Wenn ich das mache, muss derjenige bezahlt werden, versichert und angemeldet und ich muss Abgaben an die Berufsgenossenschaft zahlen und das nicht zu knapp ...auch 400 Euro Kräfte /Aushilfe ,denn da hab ich mich schon lange schlau gemacht. Es bleibt ja jetzt kaum was über,obwohl ich ich knechte wie ein Tier ,wie soll das denn werden,wenn ich zusätzlich noch jemanden bezahlen muss.

Das hängt immer vom Sachbearbeiter ab! Wenn Du dich arbeitssuchend meldest, glaube ich kaum das Du sofort eine Umschulung bekommst. Geh doch einfach mal zu einem Beratungsgespräch in die Arbeitsagentur in Deiner Nähe und lass Dich beraten. Bei ALGII gibt es nur "kann" und keine "muss" Regelungen!

Glauben ist Nichtwissen. Dein Glaub ist hier falsch

Das Amt oder die ARGE haben Nichts gegen eine Umschulung, solange du die nicht von denen finanziert haben wills. Geht aus deiner Frage nicht hervor. Du kannst alles machen, wenn du es selber finanzieren kannst.

ich habe ja nach den leistungen gefragt, also nat. ob sie es bezahlen würden! es ging mir darum, daß ich wenn ich die selbstst.aufgebe, dann auf alle fälle auf harz4 angewiesen bin! und deshalb dachte ich, daß sie dann evtl. lieber eine umschulung bezahlen, und ich "weg von der straße" bin, als daß ich zuhause sitze. viell. sind das auch alles blöde fragen von mir, aber ich hatte noch nie mit diesem amt zu tun und kenne mich kein stück damit aus. :-( danke für eure antworten!

wenn du keinen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung zahlst, dann bist du ganz grob gesagt auch nicht bereichtigt Leistungen der ARGE zu beanspruchen, das musst du aus eigener Tasche zahlen..

Deine Bedenken sind richtig.

Wohngeld bei mir. 27 Jahre alt , Zweitstudium, kein BAföq anspruch?

Hallo, ich habe eine Frage, ich ich bin 27 Jahre alt und werde im April mit einem Dualen Studium im Fitnesstudio anfangen (Vollzeitarbeit) + die Theorie wird Online absolviert bzw. an einem Wochenende im Monat direkt an einer Hochschule in München. Nun ist es so, dass ich bereits ein Bachelor Studium hinter mir habe, allerdings hat mir das nicht gefallen und daher möchte ich jetzt als zweites was anderes studieren. Während meines dualen Studiums bekomme ich monatlich nur ca. 500€ raus im 1. Jahr. Meine Wohnung in Stuttgart kostet aber alleine schon 450€. Von meinen Eltern bekomme ich 200€. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass 650€ im Monat (wovon 450€ für die Miete wegfallen) sicherlich nicht viel Geld sind. Dazu kommt dann noch Essen, Telefon, Internet usw. Daher wollte ich fragen, ob ich Wohngeld beantragen kann. Baföq würde mir nicht genehmigt werden, da meine Eltern zu gut verdienen. Allerdings habe ich nicht das beste Verhältnis zu ihnen und daher wollen sie nicht (und ich auch nicht) das sie mehr dazusteuern. Nun habe ich gelesen:

Anspruch auf Wohngeld für Studenten In drei Fällen können Studenten Anspruch auf Wohngeld haben. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf BAföG. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf BAföG Zweitstudium: Es handelt sich bei deinem Studium um ein Zweitstudium. In diesen Fällen besteht grundsätzlich kein Anspruch auf BAföG und es kann Wohngeld beantragt werden. Wenn es hier heißt : es handelt sich um ein zweitstudium, meint man damit, dass man das erste vorzeitig abgebrochen haben muss und ein zweites begonnen hat oder muss das 1. abgeschlossen sein. Oder spielt das keine Rolle?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?