Betriebsrat - Wer entscheidet welche Gewerkschaft im Betrieb vertretten sein darf?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vom Betriebsverfassungsgesetz her haben Gewerkschaften und Betriebsrat zunächst einmal nicht unmittelbar etwas miteinander zu tun!

Die Wahl von Mitgliedern für einen Betriebsrat ist unabhängig davon, ob die Bewerber in einer Gewerkschaft sind oder nicht.

Deine Frage

Jetzt würde mich einfach interessieren wer entscheidet darüber welche Gewerkschaft unsere Intressen über den Betriebsrat vertretten darf?

(und auch Deine Frage im letzten Satz) zielt an der Aufgabe des Betriebsrates vorbei:

Nicht eine Gewerkschaft - welche auch immer - vertritt über den Betriebsrat die Interessen der Belegschaft, sondern alleine der Betriebsrat vertritt die Interessen der Belegschaft - formal unabhängig von irgend einer Gewerkschaft, aber möglicherweise mit deren deutlicher Unterstützung!

Natürlich ist es wichtig und hilfreich, wenn eine Gewerkschaft über ein Mitglied (oder mehrere Mitlgieder) in der Belegschaft oder sogar im Betriebsrat "vertreten" ist, weil dadurch viel leichter Hilfe, Beratung und Unterstützung dieser Gewerkschaft in Konfliktfällen abgerufen/angefordert werden können; außerdem wird durch viele Gewerkschaftsmitglieder in der Belegschft die Position der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber gestärkt.

Danke für deine Antwort. Aber die Aufgaben des Betriebsrats kenne ich. Meine Frage ist einzig und allein die Frage nach den Gewerkschaften und wer das bestimmt.

@Onkel1887

Das ist doch Branchen bezogen.Bau,Metall,Chemie usw.

@Onkel1887

Grundsätzlich sind die Branchen unter den Gewerkschaften aufgeteilt. Es gibt aber Betriebe, die nicht eindeutig einer Gewerkschaft zuzuordnen sind.

Und dann gibt es natürlich auch noch kleine Gewerkschaften, die ncht zum DGB gehören.

@Onkel1887

@ Onkel1887:

Aber die Aufgaben des Betriebsrats kenne ich.

Dass Du die Aufgaben des Betriebsrates kennst, will ich nicht bezweifeln, darüber habe ich mit meiner Antwort auch überhaupt nicht "aufklären" wollen - wohl aber über Deine irrige Annahme, irgend eine Gewerkschaft würde "über den Betriebsrat" eure Interessen vertreten.

Erstens vertritt - formalrechtlich - keine Gewerkschaft über den Betriebsrat Arbeitnehmerinteressen, sondern das tut der Betriebsrat unmittelbar selbst gemäß dem Betriebsverfassungsgesetz!

Zweitens gibt es niemanden, der etwas "bestimmt", z.B. welche Gewerkschaft für welche Branche zuständig ist.

Die Zuständigkeit der Gewerkschaften für bestimmte Branchen (oder ihre Zuordnung zu bestimmten Branchen) hat sich historisch entwickelt - siehe zuletzt die "Geschichte" von Ver.di -, ist Ergebnis der Selbstverwaltung der Gewerkschaften und der Koordination mit den Arbeitgeberverbänden; es gibt niemanden, der etwas "bestimmt"!

Die Zuständigkeit einer Gewerkschaft für eine Branche ergibt sich aus ihrer Satzung (bei DGB-Gewerkschaften in Verbindung mit der Satzung des DGB).

Allerdings muss die Zuständigkeit einer Gewerkschaft für eine bestimmte Branche unter Umständen einer gerichtlichen Überprüfung standhalten; so wurde z.B. Ver.di die Zuständigkeit für die Zeitarbeitsbranche durch ein Arbeitsgericht nicht zuerkannt. Auch droht die allgemeine Zuständigkeit einer Gewerkschaft für eine Branche, also das Prinzip der Einheitsgewerkschaft, durch spezielle "Spartengewerkschaften" (z.B. "Vereinigung Cockpit", "Gewerkschaft der Lokführer") allmählich ausgehöhlt zu werden.

@Familiengerd

Nochmal vielen Dank für deine Antwort und die Mühe die dahinter steckt. Also könnte der Arbeitgeber ( Teoretisch ! ) im Zweifel beim Arbeitsgericht versuchen eine " unliebsame " Gewerkschaft "los zuwerden?" Oder wer hat die Überprüfung im Fall Zeitarbeit in die Wege geleitet.

@Onkel1887

Im Fall von Verd.di/Zeitarbeit war es ein Arbeitnehmer, der eine Feststellungsklage beim Arbeitsgericht eingereicht hat; bei der Zeitarbeit mit ihren verschiedensten Branchen gibt es Tarifeverträge zwischen dem DGB als Dachverband entsprechend unterschiedlicher Branchengewerkschaften und den beiden Zeitarbeitgeberverbänden.

Die Hintergründe sind mir nicht bekannt, aber es soll ja auch - kaum begreiflich - Arbeitnehmer geben, denen die Gewerkschaften aus ideologischen Gründen ein "Dorn im Auge" sind.

Ein Arbeitgeber könnte zwar eine solche Feststellungsklage zur Überprüfung der Branchenzuständigkeit einer bestimmten Gewerkschaft anstrengen, er wird damit aber eine Gewerkschaft nicht als solche generell los!

@Familiengerd

Vielen Dank, Damit hat sich meine Vermutung in diesem Punkt bestätigt.

Die Antwort von familiengerd hat ja schon viel erläutert. Zusätzlich möchte ich an den Par. 31 vom BetrVG erinnern, ich glaube, der wurde noch nicht erwähnt:

"Auf Antrag von einem Viertel der Mitglieder des Betriebsrats kann ein Beauftragter einer im Betriebsrat vertretenen Gewerkschaft an den Sitzungen beratend teilnehmen; in diesem Fall sind der Zeitpunkt der Sitzung und die Tagesordnung der Gewerkschaft rechtzeitig mitzuteilen."

Demnach können also durchaus die Vertreter mehrerer Gewerkschaften beratend teilnehmen, wenn ihre Gewerkschaft im Betrieb vertreten ist. Und vertreten ist sie im Grunde schon dann, wenn nur ein einziger Beschäftigter Mitglied bei ihr ist.

Du hast schon richtige Antworten bekommen, dazu möchte ich folgendes ergänzen.

Betriebsräte haben manchmal eine Tendenz bestimmten Gewerkschaften anzugehören. Manchmal auch sehr zum Nachteil der Beschäftigten. Parteitreue und Linientreue sind da nichts unbekanntes.

Ich kenne Fälle, wo bspw. ein Betrieb, mit IG-Metal Betriebsrat von Daimler an Telekom verkauft wurde. Die verdi Telekom Gesamt- Konzern- Betriebsräte haben da nicht zu melden gehabt, obwohl sie sich zuständig erklärten. Übrigens war die Bezahlung und Arbeitsverträge nach IG Metal Tarifvertrag besser, was zu Konflikten führte.

Ich meine deshalb, es wäre am besten, wenn sich Beschäftigte einer Firma entschließen den Betriebsrat zu organisieren und einen Betriebsrat zu wählen. Welcher Gewerkschaft einzelne Mitarbeiter dann angehören werden, ist dann nebensächlich.

Es kommt letztendlich auf die Branche an,in der das Unternehmen tätig ist.

Woher weiß die IG Metall Gewerkschaft von meiner Arbeitsaufnahme?

Ich habe jahrelang sehr intensiv meine Mutter zu pflegen gehabt und war während dieser Zeit leider arbeitslos. Als meine Mutter dann verstarb, habe ich mir wieder eine Beschäftigung suchen können und auch sehr schnell gefunden.

Da ich in dieser schweren Zeit so einiges zu tun hatte, habe ich vergessen mich bei der IG Metall wieder in Arbeit zu melden, so dass der Mitgliedsbeitrag eigentlich hätte angehoben werden müssen.

Nach zirka 3 Monaten bekam ich Post von der Gewerkschaft und in diesem Brief wurde mir indirekt mitgeteilt, dass man von meiner Berufstätigkeit erfahren hatte. Man schickte mir auch gleich ein Formular mit, in welchem ich Auskunft über meine Tätigkeit zu geben hatte!

Eigentlich bin ich ein ehrlicher Mensch und wollte mich für mein Vergessen entschuldigen, aber dann stieg Wut in mir auf, da hier doch auf unerlaubte und dreiste Weise einfach geheime Sozialdaten auf ominöse Art illegal weitergereicht wurden waren. Kurzum habe ich einfach die Antwort verweigert. Danach kamen noch zwei weitere recht eindeutige Briefe. Etwas später wurde mir dann wieder mein ermäßigter Beitrag vom Bankkonto abgebucht, bei dem Verwendungszweck stand dann "angeblich arbeitslos"!!!

Sicherlich war ich auch nicht ganz ehrlich, aber ich würde doch mal ganz gerne erfahren wie die IG Metall wohl von meiner plötzlichen Arbeitsaufnahme erfahren hat.

Ach ja, ich arbeite derzeit nicht im Bereich Metall oder in einem Bereich, wo es eine gewerkschaftliche Organisation gibt. Wir haben nicht mal einen Betriebsrat bei uns. Eigentlich kann doch diese Info nur durch das Job-Center, die Krankenkasse oder das Finanzamt weitergereicht worden sein, oder?

Bitte haltet mir keine Moralpredigt über mein Versäumnis, da ich normalerweise auch gezahlt hätte. Allerdings hat mich das fordernde Verhalten der Gewerkschaft genauso geärgert wie deren Schnüffelei. Die Informationsfindung kam einwandfrei aus illegaler Quelle und das darf nicht sein!!!

Ich würde einfach nur gerne wissen woher die Gewerkschaft wohl diese Info her haben könnte.

...zur Frage

Kündigungsfrist meines Arbeitsverhältnisses?

Ich möchte meinen Arbeitsvertrag Kündigen. Ich bin bei einer Personaldienstleister eingestellt. Kann jemand mir sagen wie lang ist mein Kündigungsfrist? Ich bin seit 13 Monate bei der Firma.

IN MEINEM VERTRAG STEHT

§1 Bezugnahme auf Tarifvertrag 1. Die Rechte und Pflichten der Parteien dieses Arbeitsvertrages bestimmen sich nach den Tarifverträgen in in ihrer jeweils gültigen Fassung, welche der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ) mit einer oder mehreren der Gewerkschaften IG BCE, NGG, IG Metall, GEW, ver.de, IG BAU, GdP, EVG geschlossen hat oder zukünftig schließen wird.... ..... .... 2. Die XXX ZZZ GmbH wir den Mitarbeiter jeweils in einer Einsatzanweisung informieren, welche Tarifverträge gemäß Ziff. 1 Anwendung finden. Die jeweils gültigen Tarifverträge gemäß Ziff. 1 sind zur Einsichtnahme durch den Mitarbeiter in den Geschäftsräumen der Hays Temp GmbH ausgelegt. ..... ..... ..... § 10 Beendigung des Arbeitsverhältnisses 1. Für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses gelten die Bestimmungen der in § 1 Ziff. 1 genannten Tarifverträge sowie ergänzend die gesetzlichen Bestimmungen. Die nach den gesetzlichen Bestimmungen für den Arbeitgeber vorgesehenen, längeren arbeitgeberseitigen Kündigungsfristen gelten auch für eine Kündigung durch den Mitarbeiter. ..... ..... UND IN MEINER EINSATZANWEISUNG STEHT

  1. Tarifinformation Entsprechen §Ziff. 1 des Mitarbeitervertrages finden ab Beginn dieses Einsatzes diejenigen Tarifverträge Anwendung, an denen die Gewerkschaft IG Metall als Vertragspartei beteiligt ist.

Für diesen Einsatz gilt der Branchenzuschlags-Tarifvertrag für die - Metall und Elektro-Industrie.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?