Betreten verboten, Eltern haften für ihre Kinder!

10 Antworten

Das Schild alleine bringt gar nichts. Das Grundstück insgesamt muß so eingezäunt sein, daß es nur unter erschwertem Aufwand betreten werden kann.

Diese Aussage bezieht sich auf einen Borfall in der Nachbarschaft, der sich vor Kurzem erst ereignet hat.

Deine Aufgabe ist es, dein Grundstück so zu sichern oder zu begrenzen, zu bezäunen, dass niemand auf dein Grundstück kann und Schaden anrichten kann. Mal im Ernst, was nützt dir das Schild, welches kleinere Kinder nicht lesen können und die ertrinken dann in deinem Pool? Sichere den Pool so, dass kein Kind darin ertrinken kann, das sollte ausreichend sein. Eltern haben ja die Aufsichtspflicht für ihre Kinder und müssen deshalb im Schadensfall immer einstehen.

Ich sags mal so: Was sucht ein fremdes Kind auf deinem eingezäunten Grundstück.

Mithaftung ist da jedenfalls nicht automatisch gegeben, da für Pools keine Gefährdungshaftung besteht.

Schließ eine Haus- und Gründstückshaftpflicht ab, und gut ists - dann kannst dich beruhigt zurücklehnen...

MfG!

Das würde ich auch so sehen.

Wenn man auch nur die kleinste Unsicherheit hat, ob eine selbstgebaute Gefahrenquelle nicht ausreichend gesichert ist, sollte man auf jedenfall in puncto Sicherheit nachrüsten. Denn, jetzt mal ehrlich, auch wenn Du vor dem Gesetz keine Schuld hättest, könntest Du damit leben, wenn ein Kind in Deinem Pool zu Tode käme?Ich könnte es nicht! LG pacole1

Nein nicht viel. Sicherer wäre ein Abdeckgitter. Klar hat dann die Person ihre Aufsichtspflicht verletzt, aber was nützt das bei einem Unfall oder gar Tod? Du wirst mindestens mit Teilschuld reingezogen.

Nein. Keine Teilschuld, wenn die Kinder nichts auf dem Grundstück verloren haben. Stell dir vor du hättest einen Bach auf deiner Wiese. Und Kinder ertrinken in dem. Bist du dann schuld, weil du den bösen Bach nicht übergittert hast? Oder die Eltern, die nicht auf ihren Nachwuchs aufgepasst haben.

Was möchtest Du wissen?