Beschäftigungsverbot in der 22 ss?

5 Antworten

Bei einem Berufsverbot bekommst du dein volles Gehalt bis zum Mutterschutz gezahlt. Und wenn du mit deiner Frauenärztin nicht zufrieden bist, würde ich an deiner Stelle wechseln. Du fühlst dich nicht gut im Moment und darauf sollte deine Ärztin reagieren.

Bei dem Job den du ausübst würde ich gar nicht mehr arbeiten gehen.Das was du so Erzähler ist Stress pur und den ganzen Tag auf den Beinen ist auch nicht das wahre.Dir muß Gelegenheit gegeben werden dich Otter mal hinzusetzen. Das Küste der Frauenarzt dir aber sagen.Ich würde einen Termin machen und ihm die Situation mal schildern.Dann hörst du ja was er dazu meint.

danke für deine Antwort :)

ja da es meine erste SS ist habe ich mir erst eingeredet es wird besser grade mit dem Stress... ich rufe meinen FA gleich mal an und mach nen Termin...

Du kannst es ja mal versuchen beim FA. Wenn die dir keins gibt geh zur Krankenkasse, die können nämlich auch helfen ein BV zu bekommen. Ich hab meins schon in der 14ssw bekommen und bin auch Verkäuferin (Bäckereifachverkäuferin). Bei mir wars wegen dem langen stehen, starken Rücken schmerzen und fehlender Rücksichtnahme von den Kollegen.

fehlende Rücksichtnahme ist auch bei mir ein punkt was mich noch zum zögern gebracht hat...ich versuche es bei ihr...mein Hausarzt darf ein BV nicht ausstellen wenn meine FA sich weigert?

Euer Chef macht das ganz gut. Jedenfalls betriebswirtschaftlich gesehen. Sogar schwangere Frauen lassen sich (unbewußt?) unter Druck setzen und kämpfen um ihr Mindestgehalt.

Ironie out

Sicher kann man in der Schwangerschaft auch arbeiten. Aber das Mutterschutzgesetz sieht doch mE entsprechende Erleichterungen vor. Du mußt doch auch während der Arbeitszeit eine Rückzugsmöglichkeit haben, Dich in Ruhe mal setzen können.

Dein AG muß das schon garantieren, einen entsprechenden Arbeitsplatz schaffen. Geldeinbußen solltest du deswegen nicht haben.

Auch wenn ein Teilbeschäftigungsverbot ausgesprochen wird, Finanziell darfst Du nicht schlechter stehen.

An Deiner Stelle würde ich die FA wechseln. Du scheinst kein Vertrauen zu ihr zu haben.

Noch eins: In Internet Foren wie diesem hier wirst Du nie definitive Auskünfte bekommen. Empfehlenswerter wär ja der FA, aber zu da sollte man auch keine Scheu haben müssen das Problem anzutragen.

Weil Du Probezeit schreibst:

Der Kündigungsschutz gilt. Für Dich gibt es keine Probezeit mehr.

so... ich war gerade bei meiner "tollen" FA... sie hat mir erstma ne Predigt darüber gehalten was ich denn jetzt von ihr wolle... als ich ihr dann das so geschildert habe wie hier meinte sie nur das sie nichts machen würde, da die Rückenschmerzen ja völlig normal sind und sie mir somit keine BV aushändigen könnte. Der AG muss dafür sorge tragen das ein Schwangerenberechtigter Arbeitsplatz gegeben sein muss.. wenn das nicht ist muss er mir wohl irgend so ein Nachweis geben das ich meine Arbeit nicht mehr nachkommen könnte. Also ihr wären wohl die hände gebunden und ich solle mich (ich zitiere) "nicht so anstellen!"

und nun? Mein Hausarzt hat mir ja dazu geraten zur FA zu gehen wegen einen Beschäftigungsverbot...kann er das auch ausstellen? Wie soll ich denn jetzt weiter vorgehen? Wenn ich das meinem AG sage lacht der mich nur aus....:(

Was möchtest Du wissen?