Antrag auf Genehmigung der Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

2 Antworten

Hallo,

ich habe das selbe Problem im moment, ich telefonierte überall rum,

also, du musst mindestens 5 Personen angeben, mit du in kontakt stehtst, sprich eltern usw. Bindung an deutschland d.h. 1) Bankkonto 2) Versicherung 3) besitz einer Immobillie 4) Adresse oder zweitwohnsitz (also finde ich ziehmlich banal), wenn man im ausland lebt, dort arbeit, verheiratet ist, hat sich die frage eigentlich erledigt

Gründe für den Erwerb: Chancen auf eine bessere Arbeit (man muss sich dieses bestätigen lassen) Also nur pros aufführen, aber du stehst in Beweispflicht, sie wollen alles documentiert haben und bescheinigt haben!

In meinem Fall habe ich keine Chance, monaco fällt nicht darunter, da kein abkommen besteht! Also werde ich wohl meine Deutsche nicht behalten können

Susan

Könnt ihr mir bitte helfen, was ich unter Punkt 4 und Punkt 5 schreiben kann.

Wenn Du das selber nicht weißt, wie sollen wir das wissen? Wir kennen doch Dein Leben und Deine Situation nicht. BBG-Anträge sind individuelle Anträge, die sich von Situation zu Situation und von Person zu Person unterscheiden und dementsprechend unterschiedlich bewertet werden. Da gibt's kein Schema F, das bei allen Leuten funktioniert.

Sei ehrlich zu Dir und überlege, ob Du wirklich überzeugende Nachteile in den USA erfährst, wenn Du die US-Staatsbürgerschaft nicht annimmst, und sei auch ehrlich in Bezug auf Deine tatsächlichen Bindungen an Deutschland. Freunde und Familie zählen nicht, denn die hat ja nun wirklich jeder, der auswandert. Sollte Dir da in beiden Bereichen nichts einfallen, dann bist Du vermutlich kein BBG-Kandidat und musst Dich für eine der beiden Staatsbürgerschaften entscheiden.

Ich kann Dir sagen, dass ich in meinen eigenen BBG-Antrag (läuft gerade) begründet habe mit engen beruflichen Bindungen (Auftraggeber in Deutschland), Immobilienbesitz in Deutschland, zahlreichen Veröffentlichungen in Deutschland und deutschem Sprach-/Kulturerhalt in den USA (Tutoring von Deutschstudenten) einerseits und mit beruflichen Nachteilen in den USA, kommunalpolitischem Engagement an meinem Wohnort (wobei ich als Nicht-Amerikanerin offensichtlich benachteiligt bin) sowie einer geplanten Familienzusammenführung mit einem Familienmitglied, das einen in den USA stark gesuchten, in Deutschland aber mittelfristig nicht mehr benötigten Beruf ausübt und das ich als Greencardinhaberin nicht sponsern kann andererseits. Der Konsul hat mir bereits signalisiert, dass ich mit diesen Begründungen die BBG ohne Probleme genehmigt bekommen sollte. Er hat eine entsprechende Empfehlung ans BVA ausgesprochen. Selbstverständlich kann ich alle genannten Aspekte begründen und belegen. Mein Antrag umfasst alles in allem ca. 40 Seiten. Sprich: Einfach nur Behauptungen aufstellen reicht nicht. Man muss auch wirklich "Beweise" mitliefern, dass die genannten Nachteile bzw. Bindungen tatsächlich bestehen.

Schau Dich mal im Archiv der Yahoo-Gruppe Zweipaesse um. Da findest Du zahlreiche erfolgreiche und auch gescheiterte BBG-Anträge.

Was möchtest Du wissen?