Anlieger frei?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jeder mit einem triftigen Anliegen darf die Strasse befahren. Ein Verwarngeld darf also nicht erhoben werden.

Allerdings ist es schon komisch wie jemand nach einem Mustermann sucht, wenn er dabei sein Auto nicht einmal verlässt.

Wenn er denn allerdings behauptet das der Herr Mustermann gesagt hätte es sei ein grünes Backsteingebäude, welches man prima von der Strasse sehen kann, braucht man dazu sein Auto auch nicht verlassen.

Es kommt also nur auf die Begründung an.

Auch wenn die Frage schon älter ist, man findet sie noch immer recht schnell über google, die Antworten hier sind teilweise einfach falsch. Ein Anlieger zu sein oder zu besuchen ist etwas völlig anderes als ein Anliegen zu haben (Zigaretten kaufen o.ä.), das sollte man sich immer vor Augen führen!

Besucher eines Anliegers dürfen Anliegerstraßen auch befahren. Natürlich sollte man schon den genauen Namen und Hausnummer wissen

Ich habe eine solche Sache einmal bis vor das Amtsgericht gehen lassen . Ich kannte in einer Nebenstrasse ,die man auch anders hätte erreichen können , einen Bekannten und benutzte diesen als Ausrede. Der Richter sagte zu den Polizisten , die als Zeugen geladen waren : "Wenn Sie mal jemand erwischen , der keine gute Ausrede parat hat, dann kassieren Sie " und stellte das Verfahren ein.

Mir wurde zwar mal gesagt, dass man auch als Anlieger zählt, wenn man ein "Anliegen" hat... wie z.Bsp. das Meerschweinchen aber ich glaube, dass eher gilt: Anlieger = Anwohner... also Ja...

Was möchtest Du wissen?