Alt Handwerker selbstständig machen, ohne handwerkliche Ausbildung oder weitreichende Vorkentnisse?

12 Antworten

Hallo Herr Möller!

"Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und Handwerkern die ohne Ausbildung sind"! (Gebet für Hausbesitzer)

Was ich mir vorstellen könnte, wäre ein "Hausmeisterservice". Kleinere Reparaturen, Gartenpflege und Reinigungsarbeiten. 

Für größere Arbeiten, könnten sie natürlich Fremdfirmen beauftragen. Wobei es natürlich gut wäre, nicht nur gute Kontakte bei Hausbesitzern und Immobilienverwaltungen, zu haben, sondern Kontakte zu entsprechend qualifizierten und zuverlässigen Handwerkern, die dann unter ihrer Vermittlung, oder in ihrem Auftrag, die Arbeiten bei ihren Kunden ausführen.

Letztendlich steht und fällt eine solche Geschäftsidee, mit der Qualität, und Zuverlässigkeit, der Handwerker, die mit ihnen zusammen arbeiten. Und genau da sehe ich die Probleme. Wenn sie von diesen Handwerkern "hängen" gelassen werden, sind sie für den Kunden verantwortlich.

Wie sie ja wohl selbst schon gemerkt haben, sind gute Handwerker schwer zu finden. Noch schwerer ist es, Firmen zu finden, die auch mal kurzfristig und spontan, einen Auftrag erledigen.

Von daher würde ich mich, an ihrer Stelle, auf kleinere Reparaturen beschränken, die sie selbst stemmen können. So sind sie von niemandem abhängig. Und wenn sie es schaffen, auch größere Objekte zu akquirieren, sehe ich da schon ein tragfähiges Konzept. Auch größere Wohnungsunternehmen beauftragen immer mehr private Firmen, um Hausmeisterdienste erledigen zu lassen.

LG und viel Erfolg!

Du brauchst für ein Unternehmen viel mehr Zeit als du denkst. Sprich erst mit einem Unternehmensberater. Du brauchst ausserdem einen Arbeiter der die eigentliche Arbeit übernimmt weil du kannst es schwer machen.

Das liegt an der Art der Arbeiten, besteht dort Meisterpflicht oder nicht. Du kannst natürlich Aufträge an Sub vergeben, das wäre aber kein Handwerk. Mit eigen Mitarbeitern könnt ihr natürlich Sachen wie Laminat o.a. verlegen, bei Elektronik und tragen Bauteilen begebt ihr euch aber schnell auf dünnes Eis. Lass dich mal bei einer Kreishandwerkerschaft beraten.

Na klar geht das. Bei einem modernen Handwerks Unternehmen kommt es auf Organisation, Controlling , Zuverlässigkeit und einer guten Überwachung an. Ist dieses beim mitbringen eines guten Handwerkerpool gut organisiert ist es sogar besser eine fundierte kaufmännische Ausbildung zu haben, dieses wird weitläufig unterschätzt. Und die Erfahrung was die Handwerkliche Ausführung anbetrifft kommt mit der Zeit. Ich habe zum Beispiel so eine Firma gegründet und nebenher noch meinen Betriebswirt bei der Handwerkskammer abgeschlossen. Unsere Kundenzufriedenheit ist ausgesprochen gut nicht zuletzt weil die Kaufmännischen Abläufe stimmen. was hilft es ein guter Handwerker zu sein wenn man kaufmännisch sein Laden nicht im Griff hat?

Ich kann nur sagen, dass ich an ein Unternehmen, wie du es gründen willst sofort Aufträge vergeben würde! Deine Person erweckt Vertrauen, du hast die Kontakte zu den Handwerkern und kannst (vermutlich) gut organisieren .

So ein "Hauptansprechpartner" ist doch für Hausbesitzer Gold Wert!

Außerdem kennst du dann schon Besitzer/ Gebäude, wenn es um Verkauf geht.

Ich halte das für eine super Idee und wünsche dir alles Gute!!!

Was möchtest Du wissen?