Als Beamtin einmalig kellnern, Nebentätigkeit zwingend anzeigen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, wenn DU dafür Geld bekommst, musst Du es anzeigen. Du hast eine Vereinbarung gegenüber deinem Diestherrn (Finanzminister) unterschrieben.

Es dürfte, wenn es eine einmalige Sache ist, reichen, wenn Du deinem Vorgesetzten im Personalbüro mitteilst, dass DU einmalig ein wenig Geld bekommen wirst, Wäre es ein regelmäiges Einkommen, so wäre es meldepflichtig.

Bei einem einmaligen Einsatz werden die wohl beide Augen zudrücken.

Zunächst ist zu klären, ob es sich hier um eine Nebentätigkeit handelt. Eine tatsächlich EINMALIGE Tätigkeit ist keine Nebentätigkeit im Sinne des beamtenrechtlichen Nebentätigkeitsrechts. Sie ist vielmehr der Freizeitgestaltung zuzurechnen (analog Haushaltsführung, Nachbarschaftshilfe etc.). Es kommt dabei nicht darauf an, ob ein Entgelt gezahlt wird!

ABER: Natürlich ist mit kritischen Nachfragen und "Verdächtigungen" zu rechnen, wenn diese einmalige Tätigkeit bemerkt wird. Denn es ist ihr ja nicht anzusehen, dass sie nur einmal übernommen wurde. Deshalb empfiehlt es sich dringend, hier mit offenen Karten gegenüber dem Vorgesetzten zu spielen und diesen vorher darüber zu informieren.

Anzeigen immer. Aber eine einmalie Tätigkeit kann Dir nicht verwehrt werden. es geht dabei ja nicht um das Geld, sondern ob die einmalige Tätigkeit dich in Deinen Pflichten als Beamtin beeinträchtigen würde. Das wäre auf jeden Fall anzunehmen, wenn Du regelmäßig kellnern würdest und so deine Einsatzfähigkeit für die Tätigkeit als Zollbeamtin "schwächen" würdest.

Wenn es während der Freizeit ist und einmalig dann muss doch nichts sagen?

Doch, muss sie leider, da sie im Staatsdienst ist.

@crazyrat

ja, aber auch bei anderer Arbeit. Im Staatsdienst ist es aber vorgeschrieben. Gab trotzdem nen DH oben, weil richtig.

@user735

Danke, bin übrigens auch im Dienste des Staates tätig.

Was möchtest Du wissen?