Abrechnung nach Km-Pauschale bei Handelsvertreter - Steuerliche Behandlung?

4 Antworten

Fahrten von Daheim zur Betriebsstätte sind, wie bei Arbeitnehmern, mit 30 Ct. pro Entfernungskilometer abzurechnen.

Fahrten zum Kunden sind Geschäftsfahrten und mit 30 Ct. pro gefahrenem Kilometer abzurechnen.

Findet man aber auch über google:

http://steuerrechner.com.de/Kilometergeld.php

Hier wird aber leider nur über AN gesprochen oder übersehe ich etwas? Kann ich hier auch pauschal die 220 Arbeitstage ansetzen? Wie sieht es mit der Heimfahrt vom Kunden aus? Bisher die kompetenteste Antwort, verteile später auch gerne die hilfreichste Antwort.

@Junglist68

Bezüglich der Selbständigen / Entfernungspauschale sind die Vorschriften von Arbeitnehmern analog anzuwenden. Wenn Du an jedem Wochentag in die Kanzlei fährst, kannst Du die 220 Tage auch anwenden (ich plädiere für 230, wenn man nicht in einem katholischen Bundesland wohnt).

Du kannst jeden gefahrenen Kilometer mit 30 Cent abrechnen. Ob zum Kunden oder zur Betriebsstätte.

Also auch den Rückweg von der Betriebsstätte zur Wohnung? Können die 220 Arbeitstage pauschal genommen werden?

@Junglist68

Ja auch der Rückweg. Pauschale Arbeitstage kannst du nicht nehmen, nur die wirklich gefahrenen Kilometer. Hast ja keine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

@danaj

Ok, stimmt, kling plausibel. Könntest du mir noch einen Link oder einen Paragraphen nennen, in dem das zu finden ist? Davor hat jemand nämlich eine andere Aussage getroffen, möchte nur sicher gehen, zeichne dich dann gerne mit der Hilfreichsten Antwort aus. Danke!!!

@Junglist68

Sorry habe Link oder Gesetz gerade nicht zur Hand. Arbeite aber in einer Steuerkanzlei, kannst mir da schon glauben ;)

Ok, das klingt glaubwürdig. Jetzt die letzte Frage zum Ablauf. Ich führe also meinen Kilometer-Nachweis, errechne die betrieblich gefahrenen Kilometer, multipliziere diese mit der KM-Pauschale von 0,30 EUR und kann diese nun als Betriebsausgabe absetzen. Richtig so?

@Junglist68

Ja :) Genauso ist es zu machen.

@danaj

Kann die Antwort erst morgen auszeichnen, danke nochmal :)

Wenn du als Versicherungsberater tätig bist, solltest du solche Fragen nicht öffentlich stellen. Das diskreditiert dich doch total. Wie willst du deine Kunden beraten, wenn du selbst NULL AHNUNG hast?

Du hast aber doch sicher einen "Überberater", frag den doch. Oder ist der genau so blauäugig?

Was haben Versicherungen mit der Abrechnung nach Km-Pauschale zu tun? Außerdem bin ich kein Steuerberater, sondern Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und ich habe hier nicht nach der Absetzbarkeit der Basis-Rente gefragt... Aber danke für deine hilfreiche Antwort...

PS: Ich bin mit Sicherheit der einzige Versicherungsberater der mit Vornamen Fabian heißt, daher bin ich eindeutig für meine Kunden identifizierbar!

Lohnsteuerhilfe Vereine sind preiswerter als du denkst .

und dürfen bei Einkünften aus Gewerbebetrieb nicht beraten (wie der Name Lohnsteuerhilfe schon vermuten lässt).

Er ist (wenn auch nur dem Namen nach, selbständig), also hat er bei der Lohnsteuerhilfe nichts zu suchen.

Was möchtest Du wissen?