Abrechnung Essensgeld in eurem Kindergarten

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei uns wird nur das (Mittag-) Essen abgerechnet, was auch tatsächlich in Anspruch genommen wurde. Allerdings entrichten wir zusätzlich noch Vespergeld für das 2. Frühstück und Vesper am Nachmittag.

Wie ist das bei Euch eigentlich, habt ihr ne eigene Küche in der für alle Kinder gekocht wird? Ich kenne in unserem Umkreis keine Einrichtungen die noch über den "Luxus" einer eigenen Küche verfügen und selbst kochen. In den meisten Fällen suchen sich die Träger einen externen Essenanbieter in dessen eigener Regie auch die Abrechnung liegt. Das heist der Träger hat, was die Abrechnungsmodalitäten betrifft, gar nix damit zu tun ! Im übrigen zahlen wir bequem per Bankeinzug direkt an die Essenfirma. Auf dem Kontoauszug ist dann auch detailliert ersichtlich wie oft die Kinder mitgegessen haben, somit kann man es auch kontrolieren.

Eine Pauschale würde ich persönlich nicht so toll finden es wäre mit zu vielen Nachteilen für jeden einzelnen behaftet. (z.B. Kind krank, Urlaub usw.) Wie finden es denn die anderen Eltern ? Ach und wenn ihr so was wie einen Elternbeirat habt, dann sollte der doch wenigstens versuchen, sich für ne Lösung einzusetzen, die für beide Seiten akzeptabel ist.

Gruß doc.imod

Hallo,

so eine Lösung finde ich sehr sinnvoll. In welcher Stadt / Bundesland lebt Ihr ? Wir sind in NRW/Leverkusen. Der Träger ist die Caritas. Der Elternbeirat hat sich gegen die neue Lösung gewehrt, konnte sich jedoch nicht durchsetzen, mit anderen Worten der Elternbeirat wurde völlig ignoriert.

Überweisen tun wir an den Träger des Kindergartens, nicht an den externen Dienstleister, der auch bei uns eingesetzt wird.

@felix0912

Danke erst mal für´s Sternchen. Also...ich wohne hier auf dem Lande im schönen Freistaat Sachsen. Wir haben einen Komunalen Träger (also die Stadt). Unsere Kita gehört mit 44 Kindern nicht grad zu den größten, was aber in diesem Fall auch nicht wirklich eine Rolle spielt. Es gibt noch 2 weitere Kitas mit ca. 70 und 140 Kindern die ebenfalls der Stadt gehören. Übrigens in den Einrichtungen wird sogar mit unterschiedlichen Dienstleistern gearbeitet, jedoch mit der gleichen Vorgehensweise wie in meiner Antwort zuvor schon beschrieben. Das sich Euer Elternbeirat eingesetzt hat ist sehr löblich, der Erfolg allerdings ausblieb, ist natürlich weniger schön. Ich nehme an die Gegenargumente waren unzureichend bzw. nicht überzeugend genug. Wenn´s noch nicht zu spät ist würde ich sagen dran bleiben. Das hier http://www.essen-bei-sodexo.de/ ist unser Anbieter. Noch zur Info die Verträge werden direkt zwischen dem Dienstleister und den Eltern geschlossen. Man kann sogar zwischen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten wählen. Und das einzige was an Aufwand für die Erzieherinnen noch bleibt, ist täglich die Anzahl Essen der Kinder abzubestellen, die an dem Tag eben (aus was für einem Grund auch immer) nicht mitessen.

Ich finde "unsere" Variante ist im Gegensatz zur Pauschale immer noch die gescheiteste. Vor allem wird durch die Pauschale das Essen in keinem Fall günstiger und Vorteile bringt es vieleicht für den der sie erhebt aber nicht für den der sie zahlen muß.
Gruß doc.imod

Eine pauschale Abrechnung des Essengeldes vereinfacht zwar wirklich die Abrechnung, bringt aber eben auch mehrere Nachteile, wie oben schon angesprochen. Wir verwenden KitaExperte (http://kitaexperte.de) zur Berechnung. Die Software ist klein, leicht verständlich und man kann sie mieten.

In der pauschalen Mittagessengeld-Abrechung ist eine durchschnittliche Fehlzeit wegen Krankheit und Urlaub berücksichtigt.

Die tägliche Abrechnung des Essens erfordert einen enormen Aufwand: eine tägliche Strichliste in der Gruppe durch die Erzieherin, am Monatsende Zusammenfassung der Zahlen aller Kinder durch die Leitung, Meldung an die Verwaltung, Berechnung der einzelnen Summen, Meldung an die Eltern - das kostet Stunden, Personalstunden und somit Geld - Essengeld!

Trotz der Essengeldpauschale sollten alle doch an Fehltagen das Mittagessen immer rechtzeitig abmelden, so spart die Kita-Küche und eine Erhöhung des Essengeldes kann verhinert werden.

Über das Essengeld wird nicht nur der reine Wareneinzatz finanziert, sondern auch das Küchenpersonal und desse Urlaubsvertretung, es fallen Energiekosten an - ferner Reinigungsmittel ....

pauschal

Was möchtest Du wissen?