40 Stunden/Woche, wie rechnen?

5 Antworten

Das geht doch fortlaufend! Mit 40 Stunden ist gemeint, dass du Mo-Fr je 8 Std in der Firma bist. Es sei denn, du hast generell andere Arbeitszeiten. Und hast du einen Monatslohn vereinbart, kriegst du den jeden Monat, ungeachtet wie LANG der Monat ist. War immer schon so und wird immer so bleiben. Dafür hast du ja dann auch einige Feiertage - und die sind in Deutschland recht viele.

Es ist aber kein Fesgehalt. Es wird ein Stundenlohn gezahlt. Irgendwie steh ich aufem Schlauch... Wenn ich in dem einen Monat doch nur 3 Wochen 40 Stunden arbeite und eine Woche 16 Stunden dann weicht mein Einkommen docb stark nach unten ab...

@MichiABC22

Wenn du hart nach Stunden bezahlt wirst und keinen Durchschnittslohn bekommst. Das ist das nunmal so...

@Sebbel2

Du machst es dir jetzt aber selber kompliziert. Wenn du Stundenlohn bekommst, bekommst du Stundenlohn. Basta. Offentsichtlich gibt es einen Stichtag, an dem das Gehalt gezahlt wird, nämlich irgendwann Ende des Monats. Und dann wirst du nach Stunden bezahlt, die du bis zu dem Stichtag geleistet hast. Dadurch weicht dein Gehalt tatsächlich jeden Monat ab. Mal mehr , mal weniger - aber dir geht doch nichts verloren. Es ist doch scheissegal, ob der Monat an einem Dienstag oder Mittwoch oder Montag aufhört. Laut Vertrag musst du Woche 40 Stunden arbeiten, da ist vom Monat nicht die Rede.

@Elizabeth2

Ich weiß nicht wie ich das verständlich ausdrücken soll... Theoretisch: sagen wir jeder Monat hat vier Wochen. Pro Woche 40 Stunden. Macht 160×10 €=1600 €. Wenn ein Monat jedoch nur 3 ganze Wochen hat und 2 weitere, einzelne Arbeitstage und der Monat dann vor bei ist, dann komm ich doch nur auf 3×40+([40÷5]×2)=120+16=136, 136×10=1360€. Somit kann ich doch nie ein "festes" Einkommen einkalkulieren.

@MichiABC22

Es gibt nur einen einzigen Monat, der nicht ganz vier Wochen hat und das ist der Februar!!! Und dem fehlt (2014) ein läppischer Tag um auf die vollen vier Wochen zu kommen. Und du kannst dir doch den Kalender nehmen und dir deinen Lohn selber ausrechnen! Und das Monat für Monat!!!! Ich verstehe nicht, warum du dir nicht einfach einen Taschenrechner nimmst!

@Elizabeth2

Also da wir hier schon große Probleme wälzen :-)

nur einen einzigen Monat, der nicht ganz vier Wochen hat

Mein Kalender zeigt mir aber in 2014 für Februar genau 4 Wochen. Und ich kann mich nicht erinnern das es mal in einem Jahr weniger war......

@MichiABC22

@Michi:

Wenn ein Monat jedoch nur 3 ganze Wochen hat und 2 weitere, einzelne Arbeitstage

Ist noch nicht passiert glaube ich.....

Du kannst also mit mehr Geld rechnen.

@Maximilian112

Yepp, du hast Recht. Hatte nur von 01 auf 08 auf 15 auf 22.02. gerechnet, ist ja jeweils ein Samstag. Und dann vergessen, dass logischerweise die 4. Woche an einem FREITAG endet (sonst wäre der Samstag ein Tag zu viel. Also auch noch selber reingefallen. Danke!

Da die Frage nur Schülertheorie ist , :der Arbeitnehmer mit einem 40 Std/Wo. Vertrag bekommt bei monatlicher Zahlung 173 Stunden bezahlt. Monate sind dabei irrelevant.

40 Stunden pro Woche entsprechen bei einer 5-Tage Woch 8 Stunden pro Arbeitstag. Wenn Du Dich daran hälst ist doch alles ok.

Wenn in deinem Arbeitsvertrag 40 Wochenstunden vereinbart sind,dann kannst du die Monate außer acht lassen.

Du hast fortlaufend wöchentlich 40 Stunden zu arbeiten,unterbrochen durch Krankheit,Feiertage und Urlaub.

Soweit habe ich das verstanden. Aber dann würde der Arbeitgeber ja mehr bezahlen als ich arbeite, oder nicht? Denn ist am Dienstag der 31. und Mittwoch der 1., dann komme ich ja so gesehen weder in der einen Hälfte (die Arbeitswoche des zu Ende gehenden Monats) und in der anderen Hälfte (die Arbeitswoche des beginnenden Monats) jeweils nicht auf 40 Stunden. Entweder der Arbeitgeber zahlt dann für 24 Stunden in Hälfte eins und 16 Stunden in Hälfte zwei die ich nicht gearbeitet habe, oder ich mache Minusstunden. Denn wenn es doch heißt, zum Beispiel,: 10€/Stunde bei 40 Stunden/Woche, ich jedoch auf Grund dessen dasa det Monat am Dienstag endet nur 16 Stunden in der Arbeitswochr des zu Ende gehenden arbeiten kann, dann mache ich doch ein Stundenminus oder nicht?

Stimmt. Du wirst im Februar auf weniger Arbeitstunden kommen als im März. Und nu?

So ist das bei STUNDENlohn. Das Gegenteil davon wäre ein Gehalt. Ich bekomme im Februar das gleiche wie im März, nämlich Monatsgehalt x.

Was möchtest Du wissen?