2 autos trotz insolvenz?

5 Antworten

Unsere Nachbarn haben das so gemacht: Gütertrennung - erst einer in Insolvenz - nach der Zeit der andere. Die Sachen (nicht nur zwei Autos, auch der nagelneue Flachbild-Fernseher und ich weiß nicht was alles) gehören immer gerade dem, der nicht in Insolvenz ist...

Nee, ich denke auch, daß ein zweites Auto eher Luxus ist. Und wenn Ihr doch einen Kindergarten am Ort habt: was ist daran so schlecht? Wir hatten auch nur ein Auto, als die Kinder klein waren. Da kann man sich durchaus arrangieren. Und: der Sprit will ja auch bezahlt werden, wenn Du zwei Autos nutzt - und das bei den derzeitigen Preisen! Da steht dann das zweite Auto wahrscheinlich sowieso meistens dumm rum.

Eine Möglichkeit ist auch, dass die Autos Eigentum von jemandem sind (Eltern/ Oma/ sehr gute uns vor allem solvente!! Leute) bzw. an diese abgetreten und ihr nur die Fahrzeughalter seid - und das geht übrigens auch mit manch anderem wertvollen, z. Teil muß man das eben rechtzeitig vor!! der Stellung des Insolvenzantrages regeln = Schäfchen ins Trockene bringen!!

Also tut mir leid, aber 2 Auto sind auch unter Berücksichtigung der Verkehrsituation (Nahverkehr) ín Eurer Situation nicht nachvollziehbar ! Es geht um Eure Zukunft- also auch die von den Kindern und Ihr wollt sie nicht aus dem einen in den anderen Kindergarten stecken- warum ? Kinder gewöhnen sich schnell an andere Situationen.

DH !

Meines Wissens nach könnten die Autos behalten werden, wenn dafür der noch vorhandene Wert in die Insolvenzmasse gezahlt wird-vom Schuldner selbst. D.h., wenn jedes Auto noch 300,-- wert ist, müßtet ihr 600,-- an den Insolvenzverwalter zahlen und behaltet die Autos. Könnt ihr nicht zahlen, sind sie weg.

Das kommt auf die Art der Insolvenz an - d.h., wenn mit allem Privatvermögen gehaftet wird, kann dies durchaus sein, dass ihr mit einem Auto auskommen müsst.

Online-Kredit bei der Santander Consumer Bank?

Hallo,

ich wurde über check24.de auf die Santander Consumer Bank aufmerksam und will dort einen kleineren Kredit von 1.500€ aufnehmen. Vertragsunterlagen habe ich schon zugeschickt bekommen, ich muss den Kredit innerhalb von einem Jahr zu 12 gleichen Raten abbezahlen, bei einem effektiven Jahreszins von 2% und ohne weitere Gebühren wie beispielsweise Ratenschutzversicherung/Bearbeitungsgebühren etc. käme ich dann auf einen zurückzuzahlenden Betrag von ca. 1.550€ - Das wären bei jeder der 12 Monatsraten knapp 130€ die ich zurückzahlen muss.

Meine Fragen sind nun:

1.) Können da noch weitere Kosten auf mich zukommen? Im Vertrag steht zwar ganz klar das es keine Bearbeitungsgebühren, Ratenschutzversicherung oder ähnliches gibt. Aber irgendwie kommen mir die Kosten so extrem niedrig vor das ich einen "Haken" befürchte, der mir beim studieren des Vertrages noch nicht aufgefallen ist...

2.) Die Santander Consumer Bank bekommt ja nicht gerade viele gute Bewertungen, solange mein Konto aber für die monatliche Lastschrift (also die Abbuchung der Raten) immer ausreichend gedeckt ist habe ich in 12 Monaten nichts mehr mit denen zu tun und auch sonst keine Unannehmlichkeiten zu befürchten oder? Ich gehe mal davon aus dass die Leute die Probleme mit diesen Online-Krediten haben nicht immer zum vereinbarten Termin zahlen können und/oder Sonderwünsche (ausserplanmäßige Tilgungen etc.) haben die das ganze kompliziert machen, richtig? Wenn man immer wie vereinbart bezahlt kann man doch keine Probleme bekommen, stimmts?

PS: Es geht mir hier ausschliesslich um die Beantwortung meiner Fragen. Ohne näher auf meine private Situation eingehen zu wollen: Ich kann einen solchen Kredit ohne Probleme abbezahlen und bitte deshalb darum sinnfreie Kommentare über die Notwendigkeit von Krediten zu unterlassen. An alle die mir bei meinen Fragen weiterhelfen schon einmal herzlichen Dank im Vorraus, die hilfreichste Antwort wird auch als solche mit einem Sternchen markiert ;)

Danke und Gruß,

bbtalap1

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?