10€ Ausfallgebühr?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein die Praxis darf das verlangen. 10 Euro sind sogar noch OK. Du bist verpflichtet den Termin frühzeitig abzusagen; in dieser Zeit kann die arme Frau ja kein Geld verdienen, wenn sie da hockt und auf dich wartet.

Definitiv. In der Physiotherapie kaufst du deine Leistung auf "Bestellung". Du hast den Termin bestellt und bist daher einen Dienstleistungsvertrag eingegangen. Du hast dich daher im Annahmeverzug befunden. Personal und Raumkapazitäten wurden für dich freigehalten. Dem Praxisinhaber sind daher Kostenentstanden, die durch die Ausfallgebühr abgefangen werden sollen. Die Krankenkasse zahlt den Ausfall nicht.

Wenn du einen Termin hattest wo du nur ganz alleine trainiert werden solltest, also einen Einzeltermin und nicht einen in einer Gruppe hattest und nicht abgesagt hattest. Denen fallen ja Kosten an, den Termin können sie ja nicht mit der Krankenkasse abrechen (Falls es sich um Krankengymnastik handelt.).

Definitiv. In der Physiotherapie kaufst du deine Leistung auf "Bestellung". Du hast den Termin bestellt und bist daher einen Dienstleistungsvertrag eingegangen. Du hast dich daher im Annahmeverzug befunden. Personal und Raumkapazitäten wurden ausschließlich für dich freigehalten. Dem Praxisinhaber sind daher Kosten entstanden, die durch die Ausfallgebühr abgefangen werden sollen. Die Krankenkasse zahlt den Ausfall nicht. € 10,00 sind noch günstig. Ich als alter Terminverschwitzer habe schon € 20,00 gezahlt, obwohl ich krank war. Aber ich kann das schon verstehen. Warum soll jemand anderes für meine Dusseligkeit zahlen.

Ja, das ist korrekt so. Dazu muss man auch nichts unterschreiben. Das steht häufig auf einem großen Zettel am Empfang oder in den zahlreichen kleinen Broschüren.

Wenn du nicht weißt, wie die Praxis heißt, wie willst du dann hingehen? Wenn man weiß, wo sie liegt, lässt sich doch bei Google auch die Telefonnummer herausfinden.

Was möchtest Du wissen?