Frage von AnnaIonesco, 116

Kleingewerbe schließen und neu anmelden?

Hallo,

als Kleinunternehmer unterliegt man einer Umsatzsteuer im darauffolgenden Jahr, sobald 17500 EUR Grenze im Vorjahr überschritten ist. Meine Frage lautet: Schließt man das Gewerbe, weil es sich evtl. wegen des hohen Aufwandes nicht mehr lohnt , so besteht es keine Möglichkeit das Gewerbe als Kleinunternehmer neu zu eröffnen? Wenn doch, "vererbt" man seine überschrittene Umsatzgrenze aus dem ehemaligen Gewerbe in das neue, wenn es sich um dengleichen Tätigkeitsbereich handelt? Sprich, wird man als Kleinunternehmer im ersten Jahr eingestuft, oder knüpft man an bereits vorhandene Umsätze aus der geschlossenen Gewerbe der vergangener Jahre an?

Danke für Eure Hilfen!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für einkommensteuer, 116

die Unternehmereigenschaft ist an die Person geknüpft.

Also eine Person mit mehreren Betrieben hat in der Umsatzsteuer nur eine Unternehmereigenschaft.

Das bleibt auch in den Folgejahren. Also wer zum 31. 12. einen Friseurbetrieb abmeldet und dann im Februar einen Kosmetiksalon eröffnet hat trotzdem nur eine Unternehmereigenschaft udn es bleibt bei der vorher erreichten Grenze. Also Frisiersalon 20.000,-, Kosmetik mit Umsatzsteuer.

Antwort
von EnnoBecker, 97

Aber das ist doch ganz einfach durchprüfbar.

In meinem Tip hier http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer unter Tz. 2 habe ich genau beschrieben, wie man vorgehen muss, um rauszukriegen, ob man in einem Jahr KU ist oder nicht.

Kommentar von AnnaIonesco ,

Ihren Tip habe ich gelesen, danke! Das ist mir soweit klar, Sie haben das auch schön erklärt :) Es geht darum, wenn ich ein Gewerbe schließe, sprich Gewerbeschein "abgebe" und dann ein absolut neues Gewerbe eröffne, sage ich mal nach einem Jahr, was gilt dann? Denn dann hatte ich ja keine Umsätze im Vorjahr, die 17500 übersteigen. Oder wird mir meine "Umsatzhistorie" aus dem Jahr der Schließung geltend gemacht?

Kommentar von EnnoBecker ,

Du kannst Gewerbe schließen, eröffnen, umbauen - wie du willst. Du kannst auch einen Hebezeugführerpass machen oder ein Mädchenpensiont stiften.

Das alles ist der Umsatzsteuer herzlich egal.

Einfach die drei Fragen durchprüfen.

So wie ich das sehe, bist du in dem geschilderten Sachverhalt dann wieder KU, und das aus genau dem Grund, den du ganz richtig erkannt hast:

Denn dann hatte ich ja keine Umsätze im Vorjahr, die 17500 übersteigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community