Frage von belgajules, 156

Gewerbe in Deutschland, Taetigkeit und Wohnsitz in Belgien

Hallo. Ich habe bereits mehrere Fragen im Forum gecheckt, die das Thema behandeln, finde aber keine 100%ige Antwort.

Ich habe seit Jahren ein Gewerbe (Grafikerin) in Deutschland gemeldet und ebenso auch einen Wohnsitz (bei meinen Eltern, eigentlich nur Postadresse). Ich habe seit laengerem jedoch ein "Buero" hier in Belgien (fester Wohnsitz, mehr als 180 Tage pro Jahr dort) Ich erziele keine weiteren Einkuenfte in Deutschland und Belgien. Alle Einkuenfte kommen aus freier Mitarbeit (von Kunden in BRD un BE).

Ich habe bislang meine Steuern (Kleinunternehmer, Umsatz nicht höher als 17.500 Euro, ich weise keine Umsatzsteuer auf meinen Rechnung aus, und habe meine Steuererklaerung bislang immer nur in Deutschland angegeben.

Kann ich weiterhin mein Gewerbe so weiterfuehren? Muss ich mein Gewerbe in Deutschland abmelden, da ich dort eigentlich nie bin und mich hier in Belgien selbstaendig machen? Kann ich einfach so weitermachen wie gehabt? Ich bin bei der Kuenstlersozialkasse angeschlossen und zahle in Deutschland meine Beitraege ...

Was muss ich beachten? Was ist sollte ich eines Jahre mehr als 17500 euro Umsatz haben

Vielen Dank fuer eure Antworten, Tips und Ratschlaege

Antwort
von elster81,

Ich würde sagen du bist in Belgien steuerpflichtig, da du auch dort die Einkünfte erzielst.

Kommentar von belgajules ,

Danke elster81. Ich habe auch Kunden/einkuenfte aus DE, alle einkommen gehen auch auf mein deutsches Konto. Kann ich evt. eine belgische "betriebstaette" haben/anmelden?

Kommentar von EnnoBecker ,

Und von welcher Steuer würdest du das sagen?

Antwort
von AndWehle, 156

Vielschichtiges Thema und ein wenig verworren dargestellt. Gewerbe hin oder her... wesentlich ist aber nach welcher Rechtsordnung hier verfahren werden muss. Belgisches Recht oder Deutsches...??? Nach § 18 EStG wird zwischen freiberuflich und gewerblich unterschieden... Die belgischen Regelungen dazu sind mir leider nicht bekannt. Hier muss man aber die Zulassung zur Selbstständigkeit von einer Behörde prüfen lassen, erst dann darf man sich in Belgien als Selbstständiger niederlassen/tätig sein. Die vergleichbare Kleinunternehmerregelung in Belgien gestattet insoweit nur einen "Freibetrag" In Höhe von 5.580 Euro pro Kalenderjahr wesentlich niedriger als hierzulande. Die Sozialversicherung obliegt grundsätzlich dem Wohnsitzstaat, Ausnahme Grenzgänger! Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit sind nach der DBA (sofern die anwendbar ist) in dem Land zu versteuern, in dem sie erbracht wurden. Also deutscher Kunde 8.000 Euro in Deutschland (mit Progressionsvorbehalt § 32b EStG) und belgischer Kunde 7.500 Euro mit prog.Vorbehalt in Belgien versteuern.

Dies ist nur eine erste Einschätzung zu den aufgeworfenen Fragen. Mit besten Grüßen A. Wehle Rechtsanwalt

Antwort
von hildefeuer,

Ich würde das Gewerbe und den Wohnsitz in Deutschland abmelden. Schon allein wegen der Fernsehsteuer. Du könntest freiberuflich weiterhin in Deutschland tätig sein ohne Gewerbeschein. Wenn Du unbedingt was zum vorzeigen brauchst, kannst Du Dir eine internationale Reisegewerbekarte ausstellen lassen gegen Gebühr an Deinem Wohnsitz. Die Steuererklärung künftig in beiden Ländern machen.

Antwort
von LittleArrow,

mehr als 180 Tage

Ist für Einkünfte aus unselbständiger Arbeit relevant.

Antwort
von EnnoBecker,

Ich habe seit Jahren ein Gewerbe (Grafikerin)

Da geht der Ärger schon los. Wozu hast du denn ein Gewerbe angemeldet? Du betreibst doch gar keins.

Aber gut, man kann ja auch einen Personenbeförderungsschein machen und dann doch nicht Taxi fahren, dagegen kann ja keiner was sagen.

Muss ich mein Gewerbe in Deutschland abmelden

Das kannst du halten wie du willst. Du hast die Erlaubnis, ein Gewerbe zu betreiben, betreibst aber keines.

mehr als 180 Tage pro Jahr dort

Schön, aber das interessiert steuerlich niemanden.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du in DE einen Wohnsitz - in BE aber nicht. In BE hast du nur eine Betriebsstätte.

Nach dem Betriebsstättenprinzip hat der Staat das Besteuerungsrecht, in dem die Betriebsstätte liegt, das ist hier Belgien, Art. 7 DBA. In DE unterliegen diese Einkünfte dem Progressionsvorbehalt, Art 23 (1) 1 DBA.

Was ist sollte ich eines Jahre mehr als 17500 euro Umsatz haben

Sofern es sich um Umsätze im Sinne des § 19(3) UStG handelt, bist du im Jahr darauf regelbesteuerte Unternehmerin.

Kann ich weiterhin mein Gewerbe so weiterfuehren?

Welches Gewerbe?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community