Frage von energy33,

Wegeunfall von freiem Mitarbeiter und Berufsgenossenschaft

bie uns in der Firma haben wir einen freien Mitarbeiter, der für 6 Monate auf einem Projekt mitarbeitet. 3 Monate sind nun rum.

Er hatte nun einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit. Zahlt hier auch die Berufsgenossenschaft?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von qtbasket,

Vermutlich Nein - es sei denn der Arbeitgeber hat den "freien" Mitarbeiter bei der zuständigen BG angemeldet und Beiträge abgeführt.

Üblicherweise arbeiten aber freie Mitarbeiter auf Honorarbasis - also das muss die Personalabteilung beurteilen können, in was für einem Dienstverhältnis der freie Mitarbeiter steht.

Der Verunfallte sollte aber auf jeden Fall das D-Arzt Verfahren sofort durchführen lassen, damit er ein Aktenzeichen bei der BG bekommt - denn es gibt auch Arbeitgeber, die vergessen gerne ihre Meldepflichten um Geld zu sparen. Darunter darf aber der Verletzte nicht leiden: er bekommt alle Leistungen der BG und der Arbeitgeber eine Rechnung, mit einer mindestens Verdoppelung seiner Beiträge, damit sich die Vergesslichkeit nicht wiederholt.

Kommentar von energy33 ,

ok, danke.

Es könnte also sein, dass er versichert ist, wenn Beiträge bezahlt wurden.

Antwort
von Niklaus,

Es kommt darauf an,was du unter freiem Mitarbeiter verstehst. Ist er bei Euch gemeldet oder schreibt er euch ein Rechnung für sein Dienstleistung.

Antwort
von robinek,

Unsere freien Mitarbeiter waren und sind alle "selbst" versichert. D.h. er muss sich selbst bei auftrtenden Schäden darum kümmern. Hoffentlich hat er die richtige Versicherung abgeschlossen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community