Frage von alfalfa, 97

Nachweis Nebenkostenabrechnung Zahlung

Guten Tag Allerseits,

Nun habe ich mal eine Frage zum Nachweis gezahlter Nebenkosten.

Unser Vermieter hatte uns eine Nebenkostenabrechnung gesendet, die wir beglichen hatten. (NK Abrechnung 1)

Nun fand ein Wechsel der Hausverwaltung statt, die eine überarbeitete - korrigierte Nebenkostenabrechnung - zugesendet hat. Auch korrekt, zu unseren Gunsten (NK Abrechnung 2)

Zu beiden Abrechnungen haben wir den Beleg. Zu NK1 fehlt uns der Bankbeleg, das dieses überwiesen wurde, angeblich ist auch bei der gegnerischen Partei kein Zahlungseingang zu vermerken. Das aus NK1 ein Guthaben entsteht, stellt sich nun die Frage, wer etwas nachweisen muss. Müssen wir als Mieter den unstrittigen NK Abrechnungsbeleg nachweisen oder auch, das die Zahlung erfolgt ist.

Wer ist in dem Fall Beweispflichtig? Müssen wir als Mieter mit einem Zahlungsbeleg auch die Überweisung nachweisen, oder ist es der Vermieter der belegen muss?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 95

Geldschulden sind Schickschulden. Die Zahlung der belasteten Mehrkosten bei NK 1 ist also von Euch nachzuweisen. Die Erstattung von zuviel gezahlten Mehrkosten bei NK2 von der Hausverwaltung. Der jeweilige Auftraggeber der Banküberweisung kann bei seiner Bank eine Kopie des Bankauftrages anfordern.

Vielleicht stellt sich dann auch eine falsche Kontonummer oder ein falscher Betrag heraus.

Kommentar von alfalfa ,

Besten Dank für alle Antworten. Esrtmalig verstehe ich, wie schwierig es ist eine Antwort auszuwählen. Der Hinweis Geldschulden sind Schickschulden haben mich dann auf die richtige Spur gebracht. Also: Danke noch einmal an alle, und wenn ich gedurft hätte, wären mehrere Antworten prämiert worden,

Antwort
von Mikkey, 62

Nun, der Vermieter kann etwas, das nicht stattgefunden hat, schwerlich nachweisen. Bei einem Verfahren wird er sicher seine Bankbelege vorlegen müssen - zumindest auf Antrag Deines Anwalts.

Da Du die Forderung als solche nicht anzweifelst, sondern die Zahlung behauptest, musst Du diese Zahlung nachweisen. Dieser Nachweis kann auch durch die Belege des Vermieters erfolgen. Sind diese aber fehlerhaft, so stehst Du auf dem Schlauch.

Ich vermute, die geleistete Zahlung liegt schon so weit zurück, dass per Online-Abfrage ein entsprechender Kontoauszug nicht mehr greifbar ist? Sollte sich der neue Verwalter stur zeigen, würde ich eine Auszugskopie von der Bank anfordern und deren Kosten vom Verwalter zurückfordern.

Antwort
von Gaenseliesel, 52

Also ich sehe das so : bekomme ich eine vermeintlich ungerechtfertigte Zahlungsaufforderung liegt es an mir, die korrekte Zahlung zu beweisen. Kann ich das nicht, muss ich wohl oder übel zahlen ! Für mich eigentlich ein logischer Vorgang :-( !!! Dazu brauche ich keine Gesetze und Paragraphen. K.

Antwort
von imager761, 40

Natürlich musst du darlegen, dass eine Forderung nicht mehr besteht, würde Zahklungsklage oder Mahnbescheid mangels Zahlungseingang vom VM/HV erhoben :-(

Das könnte man vorher jedoch hinlänglich mit teilgeschwärztem Kontoauszug mit der entsprechenden Überweisung oder man wendet sich an die Bank - die muss Belege 10 Jahre lang aufbewahren.

G imager761

Antwort
von Privatier59, 24

Darlegungs- und beweispflichtig ist in einem Gerichtsverfahren -und somit auch im außerprozessualen Bereich- immer der, der eine für ihn vorteilhafte Tatsache behauptet. Die Erfüllung einer Forderung ist eine solche vorteilhafte Tatsache. Du bist nachweispflichtig.

Es fällt mir schwer zu verstehen, wieso Dir nicht möglich sein sollte, den Beleg beizubringen. Sicherlich, bei Dir selber mag er abhanden gekommen sein. Deine Bank aber muß ihre Unterlagen aufbewahren und zwar mindestens 10 Jahre. Fordere den Beleg dort an. Keine Angst auch vor Gebühren. Wenn nämlich grundlos der Zahlungseingang bestritten wird, muß der Gegner die tragen.

Und ganz nebenbei: Jahresanfang hatte ich umfangreiche Korrspendenz mit meinem Augenarzt. Bei dem war meine Zahlung nämlich angeblich nicht angekommen. Erst als ich androhte, einen offiziellen Nachforschungsantrag von Bank zu Bank zu veranlassen, wurde die Zahlung auf einmal bestätigt. Fang am besten damit mal an und falls das nicht hilft, geb die -gebührenpflichtige- Nachforschung dann in Auftrag.

Kommentar von alfalfa ,

...mit Nachforschungsantrag ist das möglich, dumm ist nur dass zu dem Zeitpunkt die Bank gewechselt wurde. Es ist also mit einigem Aufwand verbunden (den ich gerne vermeiden würde)

Kommentar von Privatier59 ,

Verstehe. Aber wenn das Gegenüber sich hartnäckig zeigt gibt es keinen anderen Weg. Und die Kosten könnte man der Gegenseite aufdrücken wenn sich deren Bestreiten der Gutschrift als unbegründet erweist.

Antwort
von qtbasket, 23

.....klingt ein bisschen nach Schikane...

Klar, du kannst von deinem Finanzinstitut eine Zweitschrift bestellen, das kostet nach Aufwand - wenn du das ungefähre Abbuchungsdatum noch kennen würdest, es wäre sicherlich hilfreich.

Die juristische Frage, wer nun beweispflichtig ist, würde ich nicht anpacken, weil dann Aussage gegen Aussage stehen würde, und ein zivilrechtlicher Streit mit großer Wahrscheinlichkeit folgen würde.

Aber du kannst auf jeden Fall deinen Rechtsstandpunkt schriftlich allen Beteiligten, also alt und neu mitteilen und dir den Zugang bestätigen lassen

Antwort
von anitari, 24

Überleg doch mal selbst. Wie kann man etwas nachweisen was nicht erfolgt ist? Hier die Zahlung der NK.

Kommentar von alfalfa ,

Zur Kärung. Die Rechnung haben wir und auch beglichen. Durch Bankwechsel nur aktuell keinen Beleg. Der Eingang der Zahlung wird bestritten mit dem Hinweis darauf, das wir nachweispflichtig sind für die Zahlung. Mir geht es um die Frage, ob wir nachweispflichtig sind für den Zahlungseingang oder der Vermieter. Klar, wenn wir nicht gezahlt hätten, wäre Deine Antwort logisch, doch dann hätte ich auch nicht gefragt. ;-)

Kommentar von SBerater ,

m.E. kann der Vermieter nicht den Nachweis führen, denn wie will er denn nachweisen, dass du a) nicht überwiesen hast oder b) eine falsche Bankverbindung angegeben hast.

Du musst den Nachweis führen. Du stellst eine Behauptung auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community