Frage von henrik 20.11.2011

Grundstück der Eltern als Sicherheit verwenden

  • Hilfreichste Antwort von Franzl0503 20.11.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    henrik: Sämtliche Grundstückseigentümer, Eltern und Kinder, bestellen gemeinsam zu Protokoll des Notars für die Bank eine sogenannte Gesamtgrundschuld, die dann im Grundbuch auf beiden Grundstücken eingetragen wird. In der Regel macht die Bank zur Auflage, dass mindestens ein Grundstückseigentümer auch die persönliche Haftung übernimmt. Verlangt sie indes die gesamtschuldnerische Haftung sämtlicher Eigentümer, kann sie im Falle der Zahlungseinstellung oder des Vermögensverfalls nach ihrer Wahl in Anspruch nehmen: Persönlich die Kinder und/oder die Eltern, dinglich das eine oder das andere Grundstück oder beide Grundstücke. Zu kompliziert? Der Notar klärt auf. Ist z. B. daran gedacht, dass ein verpfändetes Grundstück aus der Haftung und die Grundstückseigentümer aus der persönliche Haftung entlassen werden, wenn ein bestimmter Teil des Darlehens zurückgeführt ist?

  • Antwort von obelix 20.11.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    klar geht das, aber dann sollten sich alle Parteien auch über die Konsequenzen einig sein, was im Fall der Fälle passieren könnte. Eine Sicherheit ist eine Sicherheit und wird dann auch als solche eingefordert, wenn Zahlungen ausbleiben.

    Wer ist "wir". Hier ist zu überlegen, was passiert, wenn einer von "wir" verstirbt, es zur Trennung kommt, etc.

  • Antwort von LittleArrow 20.11.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Kinder sollten auch fair gegenüber den Eltern sein und letztere nicht mit einer gesamtschuldnerischen Haftung belasten. Ich nehme auch noch an, dass das Grundstück der Eltern nicht noch als deren Altersvorsorge in Form des selbstgenutzten Eigenheims bebaut ist. Im letzteren Fall sollte nochmal intensiv - auch seitens der Eltern - über die Belastung nachgedacht weden.

    Aus Sicht der Bank ist ein Kredit über - sagen wir - € 200.000 mit 60 % Beleihungsgrenze sicherer als einer mit 80 % (ohne die Zusatzsicherheit). Wie Franzl0503 schon dankenswerterweise erwähnt hat, sollte aber nach entsprechenden Tilgungen das elterliche Grundstück enthaftet werden, wenn der belastete Hausneubau auch nur noch einen Kreditstand von 60 % erreicht hat. Damit dieses Ziel nicht durch eine kinderseitige Zinsspekulation mit nur 10jähriger Zinsfestschreibung gefährdet wird, sollten die Eltern eine ausreichend lange Zinsfestschreibung bis mindestens zum Erreichen dieser Enthaftung verlangen.

  • Antwort von althaus 20.11.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Natürlich geht das. Ein Elternteil oder beide werden als Kreditnehmer aufgenommen und deren Grundstück als Sicherheit hinterlegt.

  • Antwort von gandalf94305 20.11.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das ist im Prinzip problemlos möglich, wenn alle in eine Gesamtschuldnerschaft unter Einbringung ihrer jeweiligen Sicherheiten eintreten.

    Komplikationen gibt es immer dann, wenn eine Scheidung ansteht und beispielsweise die Eheleute jeder für sich die Darlehensraten nicht mehr bedienen kann. Daher sollten sich die Eltern dahingehend überlegen, ob sie das Risiko eingehen wollen bzw. ob sie im Notfall in der Lage wären, zum Darlehen Zahlungen beizutragen, damit nicht ihre eigene Immobilie verwertet wird.

  • Antwort von Matrix 20.11.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bevor ein Grundstück als Sicherheit für einen Kredit in Frage kommen kann, muss der Wert des betreffenden Objektes sorgfältig ermittelt werden. So eine Wertermittlung wird auch Wertschätzung oder Taxe genannt, und kann

    http://www.kreditheini.at/2010/03/grundstuck-als-sicherheit-fur-kredit/

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!