Frage von nathy88, 2.492

Welche Nachweise der Außendiensttätigeit für Verpflegungsmehraufwand in Steuererklärung?

Hallo,

mein Freund ist Außendienstler im Vertrieb, deshalb 80% der Arbeitstage im Jahr mehr als 8 Stunden unterwegs (zwischen zu Hause und Kunde).

Er bekommt hierfür kein Verpflegungsmehraufwand von seinem Arbeitgeber.

Nun habe ich gelesen, dass man bei der Steuererklärung 6€ pro Tag (wenn mehr als 8 Stunden) und 12€ pro Tag bei mehr als 14 Stunden in den Werbungskosten angeben kann.

Wie muss man hier die Außendienstreisen beim Finanzamt beweisen? Ein Fahrtenbuch wurde nicht geführt, da Dienstwagen mit 1%-Regelung. Sollen wir eine Auflistung der Dienstreisen machen? Welche Angaben genau? Reicht eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers? Wenn ja, mit welchen Angaben (Anzahl Tage im Außendienst mit mehr als 8 Stunden am Tag, etc.)?

Vielen Dank vorab für die Hilfe!!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 2.102

Wenn man es macht, ist es ganz praktisch sich eine Excel tabelle (open Office) zu machen.

Datum, abfahrt von zuhause, Rückkehr nach Hause, oder Büro, Stunden unterwegs, Besuchte Kunden.

Wenn es logisch ist, fragt das Finanzamt kaum nach.

Der Anstellungsvertrag sagt ja schon Aussendienstler. die Gesamkilometerzahl des Dienstwagens sagt auch sehr viel.

Antwort
von gandalf94305, 2.492

Zunächst mal gibt es einen Arbeitsvertrag, der wahrscheinlich die Außendiensttätigkeit beschreibt, sowie Regelungen für Reisekosten und Verpflegungsmehrkosten trifft. Vielleicht gehört auch noch die Reisekostenordnung des Unternehmens dazu.

Ich würde daher im ersten Schritt eine Auflistung der Dienstreisen (Kunde, Dauer, gefahrene Kilometer) mit der Einkommensteuererklärung einreichen. Gibt es Dienstreiseabrechnungen mit dem AG, so können Kopien davon natürlich auch eingereicht werden.

Erst wenn das Finanzamt sich nochmals mit der Bitte um konkrete Nachweise meldet, wäre eine Bestätigung des Arbeitgebers erforderlich.

Im Extremfall könnte das Finanzamt ein Fahrtenbuch verlangen, das die Einzelreisen dokumentiert.

PS: Ab 2014 ändert sich die Regel und es gibt für mehr als 8 Std. bereits 12 EUR Verpflegungsmehrkostenpauschale.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community