Frage von Krumpi, 450

Promotionsstudium mit Halber Stelle = Fortbildungskosten? Ausbildungskosten? Verpflegungspauschale?

Nach einem Erfolgreichen Bachelor und Master Abschluss folgt nun die Promotion. Meine Doktorarbeit Schreibe Ich in dem selben Betrieb, in dem ich auch mit einer Halbtagsstelle angestellt bin. D.h. 20 Stunden pro Woche für Doktorarbeit und 20 Stunden Geld Verdienen. Wo trage Ich nun in der Steuererklärung meine Kosten ein und was kann ich absetzen? Etwa bei Sonderausgaben die Ausbildungskosten angeben oder bei Werbungskosten und dann unter Fortbildungskosten angaben machen? Wege zur Arbeit mit der Entfernungspauschale berechnen oder über die Fortbildungskosten entstandene Fahrtkosten angeben? Kann ich auch die Verpflegungspauschale geltend machen wenn ich über 8 Stunden pro Tag von der Wohnung entfernt bin? Wenn ja, gilt dann auch die 3 Monatsfrist? Hab mich schon Stundenweise mit Google und suchen herumgeschlagen aber ich finde einfach nichts ausagekräftiges.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 450

Da kommt es einfach darauf an, ob es Deine erste, oder zweite Ausbildung ist, was Du nicht schreibst.

Wenn das Studium Deine erste Ausbildung ist, kommen die Kosten der Ausbildung in die Sonderausgaben.

Sonst in die Werbungskosten.

Kommentar von LittleArrow ,

Nach einem Erfolgreichen Bachelor und Master Abschluss

Nun kommen die Promotionskosten, die mit den Werbungskosten für die Arbeit stark verstrickt sind.

Bei beidem müssen mindestens € 1.000/Jahr in Summe herauskommen.

Kommentar von Krumpi ,

Danke für deine Antwort. Aber was ist ein Erststudium? Habe Abi gemacht und danach den Bachelor und danach ohne Pause Master und nun die Promotion. Habe aber mal davon gehört, das Bachelor noch zum Erststudium zählt aber alles Weitere Weiterbildungsmaßnahmen sind. Hmm ganz schön Verzwickt und undurchsichtig.

Kommentar von wfwbinder ,

Da man mit dem Bachelor schon Geld verdineen kann, was Du ja auch machst, sind es hier Werbungskosten.

Antwort
von EnnoBecker, 389
Hab mich schon Stundenweise mit Google und suchen herumgeschlagen aber ich finde einfach nichts ausagekräftiges.

Wenn die höchste Instanz des Kulturerbes und des Wissens versagt, wäre vielleicht ein Blick ins Gesetz vonnöten:

§ 12 Nr. 5 EStG: (Nicht abgezogen werden dürfen...) "Aufwendungen des Steuerpflichtigen für seine erstmalige Berufsausbildung oder für ein Erststudium..."

Umkehrschluss: Kein Erststudium - Abzug möglich. Als was? Natürlich als Werbungskosten § 9 (1) Satz 1 EStG.

Der Sonderausgabenabzug nach § 10 (1) Nr. 7 scheidet aus wegen § 10 (1) Satz 1:

"Sonderausgaben sind die folgenden Aufwendungen, wenn sie weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sind... "

Kommentar von LittleArrow ,

Natürlich als Werbungskosten § 9 (1) Satz 1 EStG.

... oder als Betriebsausgaben (je nach Tätigkeitsfeld).

Auch lesenswert:

http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&a...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community