Frage von xchrischyx, 73

Verpflegungsmehraufwand Zentrale und Heimarbeitsplatz

Hallo Zusammen,

ich mache gerade meine Steuererklärung und habe eine Frage zu meinem Aufenthalt in der Firmenzentrale länger als 8 Stunden. Als Arbeitsort im Arbeitsvertrag ist mein Zuhause geregelt (Homeoffice). Ich bin viel dienstlich unterwegs. Mein Arbeitgeber zahlt auch die Verpflegungspauschale für die Dienstreisen zum Kunden.

Nun habe ich aber ca. 100 Tage in der Unternehmenszentrale trotz Homeoffice gearbeitet und das länger als 8 Stunden. Kann ich hier gegenüber dem Finanzamt die die 6 € für Zeiten über 8 Stunden geltend machen??

Also ich habe eine Auflistung für die Zeiten in der Firmenzentrale aufgestellt und diese auch von meinem Arbeitgeber bestätigen lassen.

Ich kam jetzt hier eine einen Verpflegungsmehraufwand von ca 600 €. Kann ich mir diese vom Finanzamt holen? Wenn ja wo Erfasse ich diese auf der Steuererklärung.

Die Verpflegungspauschalen die der Arbeitgeber gezahlt hat habe ich schon angegeben.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 69

Wenn Dein Arbeitsplatz das Homeoffice ist, ist die Fahrt in die Zentral eine Dienstreise. Also kannst Du die Fahrten in die Zentral als Dienstreisen ansetzen.

Die 600,- wären damit Werbungskosten.

Zeile 49 ff der Anlage N

Kommentar von FREDL2 ,

@wfwbinder: nein.

Antwort
von FREDL2, 58

Nur wenn der Betriebssitz des Arbeitgebers vom Arbeitnehmer zwar regelmäßig aber nur zu Kontrollzwecken aufgesucht wird, ohne dass er dort seiner eigentlichen beruflichen Tätigkeit nachgeht, wird dieser nicht als regelmäßige Arbeitsstätte angesehen. Das dürfte in Deinem Fall und zudem an 100 AT/Jahr eine schwierigere Argumentation werden.

Ich kam jetzt hier eine einen Verpflegungsmehraufwand von ca 600 €. Kann ich mir diese vom Finanzamt holen?

Natürlich nicht. Du könntest ggf. diesen Betrag als zusätzliche Werbungskosten ansetzen. Falls Dein Finanzamt an oben genanntem Umstand keinen Anstoss nimmt.

Kommentar von xchrischyx ,

Vielen Dank für die Info. Das könnte ich schon argumentieren. Ich habe es vom AG bestätigen lassen. Ich hatte die 600 € als zusätzliche Auswärtstätigkeit mit angegeben. Aber es ändert sich nicht an der Erstattung im Steuerprogramm. Egal ob ich es zusätzlich als Auswärtstätigkeit (Reisekosten oder als Werbungskosten angebe.

Kommentar von EnnoBecker ,
Aber es ändert sich nicht an der Erstattung im Steuerprogramm.

Dann hast du entweder gar keine Steuern gezahlt oder die WK-Pauschale von 1.000 Euro nicht gesprengt. Das ist aber etwas, was du uns hättest mitteilen müssen und nicht wir dir.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community