Frage von waterplay,

Vermögensberater von der Steuer absetzen?

Guten Tag,

meine Frage ist, ob ich einen Vermögensberater (Honorarberatung) von der Steuer absetzen kann?

Ich hatte irgendwo gelesen, dass dies unter bestimmten Bedingungen möglich ist, weiß aber nicht genau welche Kriterien dafür erfüllt sein müssen.

Ziel der Beratung ist Vermögensaufbau und Altersvorsorge. Derzeit liegen meine Zinsen für angelegtes Kapital bei ca. 600 EUR p.a. also noch nicht Steuerpflichtig.

Vielen Dank und Gruß

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von LittleArrow,

In Deinem Fall nicht.

Die Vermögensberaterkosten wären vielleicht als Werbungskosten für Kapitaleinkünfte qualifiziert, aber der Gesetzgeber hat 2009 anstelle von Werbungskosten(pauschale) einen Sparerpauschbetrag von € 801 eingeführt. Höhere Werbungskosten werden also nicht berücksichtigt.

Kommentar von Tritur ,

Dem ist aber vielleicht noch hinzuzufügen, dass der Fragesteller die Kosten eines Vermögensberaters ganz vermeiden oder auf eine einmalige Beratung reduzieren kann, wenn er sich einen langjährig erfolgreichen, flexiblen und international anlegenden Mischfonds selbst sucht oder sich einen solchen von einem Honrarberater empfehlen lässt.

Einen solchen Fonds kann man viele Jahre lang ohne umzuschichten behalten.

Kommentar von EnnoBecker ,

Höhere Werbungskosten werden also nicht berücksichtigt.

Man sollte aber diese Pressemitteilung beachten:

http://www.haufe.de/steuern/rechtsprechung/werbungskosten-bei-abgeltungsteuer_16...

Trotzdem wären die Kosten hier auch nicht als WK absetzbar, da sich die Vermögensberatung wohl auf der steuerlich irrelevanten Vermögensebene abspielt und nicht auf der Einkünfteebene.

Kommentar von LittleArrow ,

Danke für Deinen Hinweis für den Fall der Günstigerprüfung, zu dem allerdings noch die Revisionsentscheidung des BFH aussteht (sofern das FA die Revision beantragt).

Bei einer Honorarberatung erfolgt die Vermögensberatung eher nicht auf der Vermögensebene oder?

Wenn die Beratung auf der Vermögensebene stattfindet und zwar nicht erst seit 2009, dann dürfte dieser Fall interessant sein (Zitat):

Berücksichtigung einer “Vorabverwaltungsgebühr” als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen: Die Zahlung einer Vorabverwaltungsgebühr im Jahr 2007 im Rahmen eines über 30 Jahre laufenden Anlageprogramms ist kein Missbrauch rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten (FG Niedersachsen 12.9.12, 4 K 316/10 , BFH VIII R 44/12)

gefunden bei www.einspruch-aktuell.de vom 22.02.2013.

Kommentar von EnnoBecker ,

Bei einer Honorarberatung erfolgt die Vermögensberatung eher nicht auf der Vermögensebene oder?

Das bringt mich auf was. Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass ein FG entschieden hat, dass man die Aufwendungen - notfalls im Schätzungswege - aufteilen kann/soll. Ich bin dem aber nie nachgegangen.

Das von dir angebotene Urteil wäre ja schon der nächste Schritt, aber interessant vielleicht auch für die Frage der Bezahlung der Basiskrankenversicherung für mehrere Jahre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community