Frage von Rentenfrau, 911

Die IngDiBa meint, ich soll evtl. auch mit dem Girokonto zu ihnen wechseln, ich bin aber schon 35 Jahre bei der Sparkasse, würdet Ihr noch wechseln?

Guten Abend, die IngDiBa meinte (anläßlich des Gesprächs Baudarlehen), ich soll mir doch überlegen, ob ich nicht auch mit dem Girokonto zu ihnen wechsle. Aber ich bin schon ewig (so 35 Jahre) bei der Sparkasse. Ich kenn die Kontonummer in- und auswendig, es wäre echt komisch für mich das Girokonto zu wechseln. Auf der anderen Seite zahl ich bei der Sparkasse fast 5 Euro Kontoführungsgebühr jeden Monat, bei der IngDiBa wäre es wohl kostenfei und sie verlangen auch viel weniger für den Dispo. Aber sie unterhalten keine Filialen und wie das dann mit den Kontoauszügen und den Geld-Abhebungen läuft, ist mir noch nicht ganz klar. Von Online-Banking halte ich nicht so viel. Was würdet Ihr mir raten? Wechseln oder nicht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 909

Das Girokonto bei der ING-Diba ist an sich auf das Onlinebanking ausgerichtet. Insofern gibt es aber keinen Grund zu klagen. . Ich habe ein solches Konto -und im übrigen auch noch eins bei einer Sparkasse- und darf Dir versichern, daß Du bei Geldabhebungen keinerlei Probleme oder Kosten zu fürchten hast.

Die ING-Diba stellt Dir 2 Karten zur Verfügung: Die Maestro-Karte und die Visa-Karte. Mit der Visa-Kreditkarte der ING-Diba kann man weltweit Geld an allen Automaten mit Visa-Symbol abheben ohne Gebühren zahlen zu müssen. Ich habe das ua am Geldautomaten "meiner" Sparkasse ausprobiert. Es funktioniert wirklich kostenfrei.

Den Monatskontoauszug könnte man sich zusenden lassen, allerdings gegen Portoerstattung. Porto müßte man auch zahlen, wenn man papiergebundene Aufträge vergibt.

Großes Manko der ING-Diba -wie auch aller anderen Direktbanken- ist, daß man keinen individuellen Ansprechpartner hat. Zudem: Wer Geld EINzahlen will, wird sich schwer tun. Da wird auf die Metallbank verwiesen. Die hat aber kaum Filialen.

Was ich Dir raten würde? Wenn Du Online-Banking nicht magst, dann laß die Finger von der ING-Diba. Nachvollziehbar ist diese Abneigung für mich aber nicht. Es gibt nichts bequemeres als auf die Art seine Bankgeschäfte zu erledigen und wer sich an die allgemeinen Sicherheitsempfehlungen hält, dem kann auch nichts passieren.

Kommentar von Rolf42 ,

Da wird auf die Metallbank verwiesen. Die hat aber kaum Filialen.

Falls du die Degussa-Bank meinst - diese Möglichkeit scheint es nicht mehr zu geben (jedenfalls finde ich bei der ING-Diba keinen Hinweis mehr darauf).

Stattdessen verweist die ING-Diba für Einzahlungen auf die Reisebank, allerdings nur bei Beträgen zwischen 1.000 und 25.000 Euro.

Kommentar von Privatier59 ,

Was würden wir nur tun wenn wir Dich nicht hätten... Da ich nie auf den abwegigen Gedanken gekommen war bei einer Direktbank Geld einzahlen zu wollen ist diese Information auf dem schon einige Jahre zurück liegenden Stand der Kontoeröffnung stehen geblieben. Aber auch die Reisebank scheint mir kein Institut zu sein das man unbedingt in der Nachbarschaft finden könnte.

Kommentar von Zitterbacke ,

Am Kölner Hbhf. ?

Kommentar von Privatier59 ,

Fahrtzeit bis dahin mindestens 30 Minuten und dasselbe wieder zurück. Fahrtkosten über 5 Euro mit der KVB. Die Sparkasse ist demgegenüber nur 100 m entfernt.

Antwort
von Primus, 611

Ich stand vor kurzem vor der gleichen Entscheidung und habe mich für das altbewährte entschieden ; die Sparkasse.

Allerdings bin ich auf`s Onlinebanking umgestiegen und spare dadurch Gebühren ein. So kann ich alles bequem vom PC aus regeln, meine Kontoauszüge ziehen wann ich möchte und habe meine Ansprechpartner wann immer ich sie brauche.

Antwort
von Zitterbacke, 650

Wechseln!!

Meine Eltern mit 78 machen das auch bei der DiBa . Ohne PC , mit Telefon. Ohne Probleme.

Gruß Z... .

Antwort
von gandalf94305, 613

Wenn es eine standardisierte Bankleistung par excellence gibt, dann ist das das Girokonto als Zahlungsverkehrskonto - sogar im ganzen SEPA-Raum.

Daher unterscheiden sich die Basisleistungen, die man benötigt, zwischen solchen Konten praktisch nicht. Aus diesem Grund würde ich vollkommen schmerzfrei einen Wechsel zur ING-Diba oder comdirekt empfehlen, wenn dies nicht aus anderen Gründen verhindert ist (z.B. da die Sparkasse ein Gehaltskonto als "Sicherheit" für gleichzeitig dort laufende Darlehen haben möchte). Es steht bei standardisierten Leistungen klar eine Kostenoptimierung im Vordergrund.

Online-Banking ist letztendlich sehr einfach und das beherrschte sogar damals meine wenig IT-affine Oma :-) Kontoauszüge bekommst Du als PDF-Download und Geld-Abhebungen sind sogar im gesamten EUR-Raum kostenfrei mit der ING-Diba Visa-Card möglich (an allen Visa-Geldautomaten). Für die Bezahlung steht noch eine ec-Karte zur Verfügung.

Daher wäre meine klare Empfehlung der Wechsel.

Aus meiner Erfahrung ist die ING-Diba mit ihren internen Prozessen sicherer und schneller als eine comdirect. Daher nutze ich auch selbst die ING-Diba mit Giro- und Liquiditätskonto.

Was das Wertpapierdepot anbelangt, so habe ich bisher nur von der FFB konsistent korrekte Abrechnungen erhalten. Die ING-Diba (comdefect noch mehr) hat mit Fonds so ihre Problemchen in den steuerlichen Aspekten. Daher nutze ich die ING-Diba für Zertifikate, ETP, Hebelprodukte und andere lustige Instrumente, während die FFB meinen Fondsbestand (und teils ETFs) hält.

Antwort
von megaboomer, 490

Ganz ehrlich. Du hast mit deiner Baufi eines der kompliziertesten Bankgeschäfte nun bei einer Online Bank abgeschlossen. Dann kannst du auch dein "standardisiertes" Bankgeschäft - nämlich dein Girokonto zu einer Direktbank bewegen. In deinem Fall bietet sich die Diba natürlich an. Ich persönlich finde DKB und Consorsbank besser.

Um Geldabheben und Kontoauszüge brauchst du dir keine Gedanken machen, schließlich bekommst du an mehr Automaten Geld als vorher (gratis) und hast ein ordentliches Online Banking mit Kontoauszügen als PDF.

Antwort
von ristoo, 447

Guten Morgen zusammen,

das ist wirklich eine sehr gute Frage, bei der man auch wirklich gut abwägen sollte. Da du das Girokonto schon so eine lange Zeit bei der Sparkasse hast, fällt es dir sicher noch schwerer. Du hast die Vorteile des Wechsels ja schon gut aufgezählt. Du hast keine Kontogebühren mehr und auch Vorteile bei einem Dispo. Ich kann dir mal raten einen Vergleich von verschiedenen Girokonten auf dieser Seite anzuschauen http://finanzguru.de/ Dort sind die verschiedenen Banken in einer Tabelle nach einem Ranking aufgelistet. Die IngDiBa ist bei dem Girokontovergleich auf dem fünften Platz. Die Sparkasse ist nirgends aufgeführt. Auf dem ersten Platz ist übrigens die Postbank, falls es jemanden interessiert. Das die IngDiBa keine Filiale hat und alles online gemacht wird klingt im ersten Moment vielleicht etwas befremdlich. Allerdings ist auch das eine reine Gewohnheit. Nach ein paar Monaten würdest du dich wahrscheinlich auch daran gewöhnen. Wenn du dich damit aber gar nicht anfreunden kannst, dann bleib doch einfach bei der Sparkasse. So schlecht kann es ja nicht gewesen sein, wenn du dein Konto dort schon 35 Jahre hast. :)

Lieben Gruß

ristoo

Antwort
von HilfeHilfe, 413

Hallo

DiBa ist auf online Banking ausgelegt. Auch kannst du die netten Leute anrufen.

Kontoauszüge werden online als PDF bereitgestellt die du selbst runterladen und abspreichern kannst ( oder ausdrucken).

Mit der Visa kannst du weltweit kostenlos Geld abheben. Ich schätze mit der EC der Sparkasse warst du auch "eingeschänkt" kostenlos abzuheben.

NAtrülich will die Diba das du so viele Produkte wie es nur geht nutzt. Ob ein Wechsel für dich sinnvoll ist musst du entscheiden. Ob du den selben Dispo kriegst und brauchst musst du auch enstcheiden. Ich habe das Gefühl du suchst nach Argumenten gegen die Diba :)

Antwort
von gammonwarmal, 388

Wenn Du kein Online-banking machen willst, würde ich nicht wechseln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community