Frage von kai25,

Bausparvertrag oder Lebensversicherung

Hallo,

ich wollte einmal fragen womit sich besser geld ansparen läst. mit einer lebensversicherung oder mit einen bausparvertrag?

Gruß kai

Antwort
von spiridon,

Zum allgemeinen Sparen ist beides nicht geeignet.

Ein Bausparvertrag lohnt sich nur, wenn man Bauen möchte und das Darlehen in Anspruch nehmen will.

Lebensversicherungen sind teuer und bringen wenig Rendite - grundsätzlich nicht zu empfehlen.

In beiden Fällen beziehen sich Zinsangaben nur auf den Sparanteil nach Abzug von Kosten. Die tatsächliche Rendite ist viel niedriger. Beitragsreduzierungen oder -freistellungen können durch die Zillmerung dazu führen, dass man weniger herausbekommt als man eingezahlt hat.

Antwort
von jsch1964,

Eigentlich mit keinem von beidem, zum Sparen gibt es bessere Möglichkeiten.

Wenn es aber eines von beiden sein soll, dann ist im Moment der Bausparvertrag der Debeka mein Favorit. Da gibt es 3% ab dem ersten Euro, solange der Vertrag besteht.

Dazu sind die Abschlusskosten mit 1% deutlich niedirger, als bei der Lebensversicherung.

Kommentar von LittleArrow ,

als bei der Lebensversicherung

Die hat natürlich einen Versicherungsschutz, den der Fragesteller aber offenbar gar nicht will.

Antwort
von Candlejack,

Das kommt auf Zweck, Dauer und andere Details an. Grundsätzlich eignet sich aber eine Lebensversicherung nicht wirklich zur Geldanlage, weil andere Dinge damit bezweckt werden. Ein Bausparer ist da schon eher was, denn mit dem kannst Du bauen oder sparen. Wenn Du nicht baust, gibts meist noch nen Zinsbonus drauf. Und Du hast die Chance auf Förderung. Und im Gegensatz zu vielen Meinungen hier lohnt sich das mehr als ein Sparbuch und oft auch mehr als ein Tagesgeldkonto, je nach Dauer und Liquidität eben. Und jetzt darf mich der Rest der User hier steinigen ;-)

Antwort
von Rat2010,

Fragst du beim Metzger auch, wenn du etwas für den Sonntagsbraten willst, ob es mehr Mett- oder doch mehr Streichwurst sein soll???

Das eine ist eine Versicherung auf den Todesfall und als solche zum Ansparen schlechter geeignet als ein Sparbuch. Das andere ist eine Versicherung gegen steigende Bauzinsen und als solche zum Ansparen ebenfalls schlechter geeignet als ein Sparbuch. Der Unterschied zum Sparbuch: Da weisst du, dass die Rendite unter der Infaltion liegt und hast außer der Infaltion nichts verloren, wenn du irgenwann schnallst, dass die idee falsch war.

Wenn dein Ziel deiner Meinung nach mit einer Lebensversicherung oder einem Bausparvertrag erreichbar ist, frage mal jemanden, der sich mit offenen Fonds auskennt. die sind zum Geld ansparen gemacht und damit klappt es auch.

Kommentar von Zitterbacke ,

Es darf auch etwas mehr sein . ;-))

Kommentar von Candlejack ,

"zum Ansparen ebenfalls schlechter geeignet als ein Sparbuch"

sorry aber das ist Käse. Und ich zeige das meinen Kunden auch regelmäßig mit Renditeberechnungen. Man muss Bausparen auch nicht schlechter machen als es ist !

Kommentar von Rat2010 ,

Du stehst hier mit der Meinung mutterseelenallein auf weiter Flur. Kann es sein, dass du bei deinen Berechnungen irgendwas entscheidendes übersehen hast?

Den Blick in die Zukunft zum Beispiel. In der wird es höchst unspannend sein, egal was abgeschlossen zu haben, bei dem wegen der Kosten frühestens nach ein paar Jahren eine Rendite über Sparbuchniveau entstehen kann. An das Sparbuch kommt man nämlich ran und man kann auch ohne dass man Geld mit negativer Rendite angelegt hatte in etwas mit höherer Rendite gehen.

Kommentar von Candlejack ,

Es ist mir ziemlich egal, ob ich allein bin. Nur weil viele einer Meinung sind, muss sie nicht richtig sein. Wie oft finden Kunden Bausparer plötzlich interessanter als vorher, wenn man sie ihnen richtig erklärt ? Dabei geht es oft nicht mal um einen Bausparer. Ich will mit dem Kunden was ganz anderes machen. Aber bevor der nicht Vorurteile ablegt, sich öffnet und die Beratung "interessant" findet, wird das nichts.

Aber wir waren schon öfters verschiedener Meinungen. Ich übersehe nichts. Ich rechne alle Kosten rein, weise die auf dem Vergleich auch aus und stelle es gegenüber. Kann es einfach sein, dass das Produkt BSV genau wie Riester einfach nicht so mies ist wie sein Ruf ? Sein wir doch einmal ehrlich, ein Tagesgeldkonto ist doch wesentlich mehr en vogue als ein Bausparer. Würg ;-)

An den Bausparer kommst Du genauso wie ans Sparbuch: mit Limit und danach mit Kündigungsfrist oder Vorschußzinsen.

Antwort
von JohannWerder,

Im übrigen lässt sich diese Frage schlecht so allgemein beantworten, weil es Bausparverträge wie Sand am Meer gibt: http://www.immobilienscout24.de/de/baufinanzierung/ Und bei Lebensversicherungen solltest du nicht vergessen, dass es bei Versicherungen, gerade so hohen, immer eine geringe Chance gibt, dass die Bank Pleite geht, wie in den letzten Jahren öfters geschen. Dann ist das schöne Geld futsch.

Kommentar von Sobeyda ,

Was hat eine Bankpleite mit Versicherungen zu tun??? Und wenn nun die Bausparkasse Pleite geht?

Es gibt auch für Versicherungen ein Analogon zur Einlagensicherung der Banken, das nennt sich Pensor. Also, da muss schon eine Menge passieren, bis das in eine Lebensversicherung eingezahlte Geld wirklich futsch ist.

Kommentar von gammoncrack ,

Was hat denn Pensor damit zu tun? Das erschließt sich mir nicht. Meinst Du vielleicht Protektor?

Kommentar von LittleArrow ,

eingezahlte Geld wirklich futsch

Das eingezahlte Geld ist natürlich ganz schnell ausgegegeben für Vermittlerprovisionen, Verwaltungskosten etc. Das ist futsch. Aber glücklicherweise meinst Du vermutlich was anderes, ohne es zu schreiben oder?

Kommentar von Niklaus ,

Was hat der Link mit der Antwort zu tun Das bei Versicherungen die Bank Pleite geht????? Sorry aber was ist das für eine wirre Antwort?

Kommentar von Candlejack ,

@JohannWerder: wieso geht bei Versicherungen die Bank pleite ? Und wo ist das die letzten Jahre häufiger passiert ? Das Geld ist dann auch nicht futsch. Einfach mehr beschäftigen und besser recherchieren, dann klappts auch mit den Ratschlägen ;-) Dann sinds nicht so wirre Antworten...

@Sobeyda: was bitte ist Pensor ?

Antwort
von Sobeyda,

Aus Renditesicht sind beide Anlageformen derzeit nicht attraktiv. Wenn es nur darum geht, Geld zu sparen, würde ich nicht unbeding eine Lebensversicherung empfehlen, weil es da ja auch um Todesfalleistungen geht, die die Rendite mildern.

Wenn Du eine vernünftige Rendite haben möchtest, musst du derzeit ein etwas höheres Risiko eingehen und z. B. Fonds kaufen. Das loht sich aber auch nur auf mittlere bis längere Sicht.

Wenn es Dir mehr um die Sicherheit geht, kannst Du Dir auch ein gutes Tagesgeldkonto suchen, das gibt auch nicht wirklich viel Zinsen, aber damit bleibst Du flexibel.

Kommentar von Candlejack ,

Was wäre denn attraktiver ? Sparbücher ? Tagesgeld ? Und schon sind wir mit den Einlagensicherungsformen am Ende. Der Rest sind andere Anlagen mit gewissem Risiko. Es gibt nunmal Kunden, die partout keine Fonds wollen. Ich finde die ja auch besser, aber was interessiert den Kunden MEINE Ansicht, wenn ER Anlagevorstellungen für SEIN Geld hat ?

Antwort
von kai25,

erst mal will ich mein geld nicht verbrennen in sinlose founds...schwachsinn..klar ich schmeiß den banken noch mehr geld hinterher... total einleuchten. desweiterin bin ich ein bänker oder sonst einer der mit geld zu tuhen hat, meine tätigkeiten liegen in einen anderen bereicht zumal ich auch erst anfang 20 bin und mich dafür nicht interessiert habe aber da ich nun heirate möchte ich das meine frau abgesichert ist oder wir uns in 10 jahren vieleicht mal den wunsch vom eigenheim erfüllen können und dann schmeiße ich sicher nicht mit founds rum.

Kommentar von Candlejack ,

erstmal sind es fonds, dann wird das geld nicht verbrannt. Lediglich eine von 5 Formen sind Aktienfonds und auch die sind nicht schlecht oder vrebrennen geld. Ich hab ja nichts dagegen, dass Du auf dem Gebiet Laie bist, aber dann bitte auch nicht sowas argumentieren. dass du banker bist, ist bei DER Frage eher peinlich.

frau absichern: risikolebensversicherung für paar eur im monat. eigenheim in 10 jahren: ansparen egal wie, wohnriester, bausparen oder was auch immer. man kann auch schon eigenkapital ansparen UND sich zinsen sichern, egal wie der markt in 10 jahren aussieht. alles machbar...

Antwort
von Niklaus,

Beide angesprochenen Formen eignen sich nicht zum Sparen.

Folgende Fragen sind dabei zu beantworten.

  • Was ist das Ziel der Anlage?
  • Welcher Anlagezeitraum ist geplant?
  • Wie ist das persönliche Verhältnis zu Chance und Risiko?
Kommentar von Candlejack ,

also ich kenne aus 16 Jahren jede Menge Kunden, die Dir da beim Bausparen widersprechen würden. Man muss Bausparen auch nicht schlechter machen als es ist !

Antwort
von althaus,

Bei dem Zinsumfeld (niedrige Zinsen) sind beide Anlageformen nicht geeignet. Kennst Du die Konditionen von Bausparzinsen? Da ist Tagesgeld beinahe besser. Zur Lebensversicherung: Für jeden Beitrag über 100,- Euro werden Dir nur ca. 84,- Euro auch wirklich gutgeschrieben. 16,- Euro gehen nur an Gebühren un Provision drauf. Findest Du das gut? Na dann entscheide dich selbst. Fondssparen finde ich persönlich momentan am besten. Hier sollte man sich aber von einem Profi beraten lassen. Im Moment sind die Kurse sehr hoch, hier macht es vielleicht sinn etwas zuzuwarten bis es wieder so richtig krieselt und die Kurse stark zurückkommen. Gründe für Kursrückgänge hat es immer wieder gegeben und es wird wieder so kommen. Dann kannst Du kaufen, langfristig wohlgemerkt.

Kommentar von Rat2010 ,

Für einen Sparplan warten???

Bis er dann mit 1.000 € auf einmal einsteigt?

Bis die Kurse davon gelaufen sind?

Er hat keinerlei Schimmer von Geldanlage (sieht man an der Frage). Wie soll er dann mit der schwierigsten aller Disziplinen (nämlich das Timing) anfangen. Dafür gibt es Experten und die haben Fonds aufgelegt. Natürlich liegen auch die nicht immer richtig aber immer noch wesentlich öfter als jeder erfahrene Anleger.

Kommentar von althaus ,

Wir sind nahe an den Höchstständen. Die Wahrscheinlichkeit daß wir wieder fallen ist sehr viel größer als daß wir noch 20% zulegen. Eine Korrektur kommt ganz bestimmt wieder.

Kommentar von Niklaus ,

Wir sind nahe an den Höchstständen.

Hast du eine Glaskugel????

Kommentar von Candlejack ,

16% für Gebühren und Provision ? Das wär doch toll, da würde man ja endlich mal Geld verdienen. Woher nimmst Du diese Zahlen ?

Und was die Höchststände betrifft: ja, wir nähern uns der Zahl 8.000 wie bereits 2000. Hat das irgendeine Aussagekraft über Substanz oder Zukunft der derzeitigen Entwicklung ? In den letzten 60 Jahren sind wir von einem Höchststand zum nächsten gegangen, auch bei Dax 2.000 - war das deswegen schlecht oder gefährlich ? Heißt dass, dass es bei 8.076 wieder knallt ? Das sind aber mächtige Glaskugelmentalitäten hier !

Kommentar von althaus ,

Die 16% habe ich mir schwarz auf weiss von der Versicherung geben lassen. Meine Sparrate hat gerade mal 84,- Euro von 100,- Euro ausgemacht. Das sind Halsabschneider!

Kommentar von Candlejack ,

Sofern in den 16% nicht noch Risikokosten anderweitiger Risiko-Bausteine stecken, sind 16% natürlich der absolute Brüller. Muss ich zugeben. Das schmerzt !

Antwort
von LittleArrow,

Beide Varianten könnten zum Sparen völlig ungeeignet sein. Daher einige Gegenfragen:

Was ist das Sparziel?

Wann willst Du das Sparziel erreichen?

Wie alt bist Du?

Wieviel willst Du einzahlen monatlich, quartalsweise, halbjährlich?

Bist Du risikoscheu, risikoneutral oder risikofreudig?

Spielt die Einkommensteuer für Deine Auswahl eine Rolle?

Nach Beantwortung kann Dir vielleicht besser geholfen werden.

Kommentar von Candlejack ,

Ich weiß nicht, wer hier ständig behauptet, ein Bausparer eignet sich nicht zum Sparen. Seit Jahrzehnten sparen die Menschen mit dieser Form und haben immer gute Erträge gemacht und waren sicher. Nicht EIN Kunde hat während der Finanzkrise mit einem Bausparer auch nur EINEN EUR verloren und da wurden auch keine Zinsen angepaßt, die im Sparbuch-Bereich inzwischen bei 0,15 liegen und beim Tagesgeld auch nur knapp über 1,0 !

Kommentar von LittleArrow ,

Ich weiß nicht, wer hier ständig behauptet, ein Bausparer eignet sich zum Sparen.

Ob sich ein Bausparvertrag oder andere Anlageformen zum Sparen eignen oder nicht, kann man ohne die Beantwortung meiner Fragen kaum beantworten. Schon gar nicht, welcher Vertrag der voraussichtlich optimalere ist.

Also sollte man die Kirche - auch rhetorisch - im Dorf lassen und nicht so tun, als sei der BSV per se geeignet (oder auch nicht).

Nicht EIN Kunde hat während der Finanzkrise mit einem Bausparer auch nur EINEN EUR verloren

Natürlich verliert der BSV-Kunde schon im ersten Jahr ganz heftig seine Euros, nämlich für die Belastung mit der Abschlussprovision, egal ob mit oder ohne Finanzkrise. Und wenn er dann im zweiten oder dritten Jahr an seine Ersparnisse will, dann wundert er sich nicht nur über den niedrigen Ertrag, sondern auch noch über die satzungsgemäßen Hürden bis zur Rückzahlung.

Aber was soll jetzt hier das Schön-/Schlechtreden vom BSV (und seinen je nach Vertrag und BSK unterschiedlichen Spielarten). Hilfestellung kann man Kai25 mangels weiterer Angaben nicht geben. Was in seiner Antwort steht, ist mir zu diffus, um daraus eine Empfehlung zu geben. Sein Problem ist das fehlende Grundverständnis für finanzielle Angelegenheiten. Aber er ist noch jung und könnte sich hier in den nächsten 12 Monaten weiterbilden und währenddessen - statt Lebensversicherung - zunächst mal das Sparbuch oder Tagesgeldkonto besparen.

Kommentar von Candlejack ,

Okay, bei einem muss ich Dir recht geben. Zuerst bei den Fragen und danach beim kleinen Wort "könnte". Wortwörtlich verstanden hast Du recht. Ich habs wohl eher als Bewertung gelesen. Theoretisch ist es nach allen geklärten Punkten machbar, dass alle Wege entweder sinnlos oder gewinnbringend sein KÖNNEN, je nach Situation. Es gibt halt keine Standards oder Verallgemeinerungen, wie sie hier leider oft passiert sind Richtung BSV.

Kommentar von LittleArrow ,

Dieser Kommentar von Dir gefällt mir schon wesentlich besser. Es muss nämlich auf die Umstände, Ziele etc. des beratungsbedürftigen Fragestellers eingegangen werden.

Antwort
von ThWittmann,

Es ist immer die Frage zu was Du Geld ansparen möchtest. Wenn Du bauen willst, kann man über einen Bausparvertrag nachdenken. Eine Lebens- oder Rentenversicherung kann auch sinnvoll sein, wenn es um die Rente geht.

Aber eins musst Du immer bedenken: Beides sind Geldwerte und prinzipiell durch Inflation von der Abwertung bedroht. Zusätzlich können Geldwerte im Falle einer Währungsreform massiv an Wert verlieren. So etwas ist schon einmal 1948 passiert.

Mittel bis langfristig würde ich also von beidem abraten.

Mehr Informationen hierzu: Werbung durch Support gelöscht

Antwort
von TanteHedwig,

Ich bin von beiden Sparformen nicht begeistert. Egal für welchen Zweck du diese benötigst. Es gibt bessere Formen z.B. spar doch bei einer Wohnbaugenossenschaft an und dann kannst du dir sogar noch eine Immobilie erwerben, ohne Schulden natürlich nur wenn du möchtest. Ich mach das so - gerne geb ich dir weitere Auskünfte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community