Frage von silberheim, 1.927

Kann ich ein anderes Haus kaufen, wenn ich noch in der laufenden Finanzierung mit einem anderen Haus bin?

Hallo, also ich weiß nun gar nicht, wie ich die Fragen einzeln formulieren könnte, daher schreibe ich einfach mal runter um was es so geht. Also ich habe mit meiner Frau vor ca 8 Jahren ein Haus erworben. Dieses war entsprechend groß gewollt ( 180qm zzgl 80 Nutzfläche) da meine Schwiegermutter und ein schon erwachsener Sohn miteinzogen. Nun ist meine Schwiegermutter verstorben und auch der Sohn steht vor dem Auszug. Da wir also die große Immobilie nicht mehr brauchen, wollen wir uns "kleiner setzen" wie man so schön sagt. Und wie es natürlich so ist, wenn man konkret sucht findet man nix und wenn es noch nicht ganz passt fällt einem das passende Objekt vor die Füße. Wir könnten ein anderes Haus erwerben, bei dem es noch ein paar Sachen zu renovieren gibt, wirklich günstig erwerben, sind aber eigentlich noch 2 Jahre an die Finanzierung der anderen Immobilie gebunden. So das der reine Situatiosnerklärteil. nun die Finanzeckdaten.

Altes Haus noch mit ca 1/3 seines Wertes "belastet"! Kosten für neues Haus und Renovierung würde wohl ziemlich genau auf die 2/3 hinauslaufen, welche wir beim verkauf der alten Immobilien "verdienen" würden. Also würden wir eigentlich gar keine Finanzierung mehr brauchen, wenn das alte Haus verkauft ist. Ich müsste also den Hauskauf 2 nun zwischenfinanzieren ( auch die Rate könnten wir wohl zahlen, bis ich das Geld aus dem Hausverkauf 1 hätte. Aber das würde ja erst fließen, wenn ich da ausziehen würde, das kann ich aber erst wenn ich das andere renoviert habe.... ich hoffe es versteht jemand meine Problem ??? Ich weiß nicht wie ich mit der momentan finanzierenden Bank reden soll ? Wie ich das mit dem Makler ( von einer Sparkasse) die Sache angehen soll. Ich dürft mich gerne blöd nennen und euch üer mein Geschreibsel amüsieren, aber vielleicht hat ja doch jemand einen guten Rat!?

Danke Silberheim

Antwort
von Interhyp, Business Partner, 1.404

Hallo Silberheim,

es besteht die Möglichkeit, das neue Haus über eine Zwischenfinanzierung zu finanzieren und nach Verkauf Deines jetzigen Hauses das aufgenommene Darlehen für Deine neue Immobilie mit dem restlichen Verkaufserlös ganz (oder teilweise) abzulösen.

1. Finanzierung auf dem alten Haus:
Das Darlehen, welches Du für Deine jetzige Immobilie aufgenommen hast bleibt bestehen. Bei Verkauf des Hauses wird das Darlehen vorzeitig beendet. Bitte beachte, dass Dir die Bank eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellt. Diese orientiert sich an dem Zinsschaden, die der Bank durch die vorzeitige Kündigung entstanden ist (Zinsen von 2 Jahren und etwaige Bearbeitungsgebühren).

2. Finanzierung für die neue Immobilie:
Parallel wird ein Darlehen für das neue Haus aufgenommen. Bei Verkauf Eures derzeitigen Objekts wird der Verkaufserlös, der Dir nach Abzug der noch abzuzahlenden Darlehenssumme und Vorfälligkeitsentschädigung übrig bleibt, zur Tilgung des neuen Darlehens genutzt. Ein Bankberater oder unabhängiger Baufinanzierungsvermittler kann Dich hierzu umfassend beraten und die richtige Darlehensstruktur mit Dir erstellen und eventuelle Doppelbelastungen seriös einschätzen.

Sofern der voraussichtliche Verkaufserlös aus dem Haus das gesamte Darlehen ablösen würde, ist Dir ein sogenanntes variables Darlehen beziehungsweise ein Darlehen mit einer kurzen Sollzinsbindung zu empfehlen. Hierbei sollte der Zeitraum berücksichtigt werden, den Du voraussichtlich für den Verkauf des Hauses benötigst.

Der Sollzinssatz des variablen Darlehens wird in der Regel alle drei Monate an den aktuellen Geldmarktzinssatz EURIBOR angepasst. EURIBOR ist der offizielle Zinssatz, zu dem sich große Banken untereinander Geld leihen. Er orientiert sich am Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank und wird jeden Tag in der Zeitung veröffentlicht, so dass auch die vierteljährlichen Zinsanpassungen nachvollziehbar sind. Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag mit veränderlichem Zinssatz jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen (§489 BGB).

Ich hoffe, ich konnte Dir bei Deinem Anliegen weiterhelfen und wünsche Euch bei Eurem Vorhaben alles Gute.

Viele Grüße,
Meryem

Interhyp AG

Antwort
von Primus, 1.104

"Ich dürft mich gerne blöd nennen und euch üer mein Geschreibsel amüsieren,"

Nein, das werde ich nicht tun, aber ich wundere mich, wieso Du diese Sache nicht genau so dem Bankmitarbeiter stellst und um eine Beratung über den weiteren Vorgang bittest.

Es ist doch für einen Fachmann, der all Eure  Eckdaten kennt, ein einfaches, den richtigen Plan für Euch aufzustellen.

Du musst auch nicht das erstbeste Angebot annehmen, sondern hast die Möglichkeit, verschiedene Finanzierungsangebote einzuholen.

Antwort
von guterwolf, 1.037

So schwer zu verstehen ist das gar nicht :-)

Du hast ein großes Haus, willst ein kleines . Das 1. ist noch zu einem Drittel belastet, der Kaufpreis für das Neue würde durch den Verkauf des 1. gedeckt und der komplette Kredit getilgt werden können? So habe ich es verstanden.

Ein neues Haus hast du gefunden, aber (noch) kein Geld um es zu kaufen, d.h. du müsstest deinen Kredit quasi wieder aufstocken bis das 1. verkauft ist.

Jetzt stellt sich mir die Frage: hast du Interessenten für dein Haus bzw. wie schätzt du den Zeitraum ein bis es verkauft sein könnte?

Wenn du bisher deinen Kredit pünktlich bedient hast, sich an eurer finanziellen Situation nichts geändert hat, solltest du direkt mit deiner Bank sprechen, denn die kennen euch und die finanzielle Lage.

Als Sicherheit kann sowohl das 1. als auch das 2. Haus dienen.

Wichtig wäre: wann und zu welchem Preis du dein Haus verkaufen kannst...wie lange Zeit du für die Renovierung brauchst und dann einen Käufer zu finden. Beim Verkauf eines Hauses kann man ja einen Zeitpunkt der Übergabe festlegen und nicht jeder, der ein Haus kauft, kann oder will sofort einziehen und ein paar Renovierungsarbeiten könnten evtl. auch gemacht werden wenn ihr schon im neuen Haus wohnt - wenn alle Stricke reissen.

Antwort
von Franzl0503, 899

Silberheim:

Objekt I soll veräußerst werden, sobald Objekt II erworben, renoviert und bezogen ist. Das auf Objekt I lastende Darlehen ist bereits zu 2/3 getilgt. Diese 2/3 reichen aus, um den Kaufpreis für Objekt II zu finanzieren.

Lösung: Revalutierung des getilgten Darlehensteils. Variable Konditionen vereinbaren, damit du nach Erhalt des Kaufpreises aus Objekt I in die Lage versetzt wirst, die gesamte Forderung des Grundpfandgläubigers (möglichst entschädigungsfrei) abzulösen.

Schwierigkeit: Wie stellst du die Veräußerung von Objekt I zu einem  in der Zukunft liegenden Zeitpunkt und vor allem zu einem ausreichenden Kaufpreis sicher? Ich wünsche dir einen  verständnisvollen Bankberater.

Antwort
von Oltem, 342

Ein möglicher Schritt wäre natürlich auch erst mal eine Hypothek auf dein erstes Haus zu nehmen, bzw. auf den eigenen Anteilswert: http://www.hausfinanzierung-ohne-eigenkapital.biz/was-sollte-ich-zum-thema-hypot...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community