Frage von lemongras,

steuern für erwerb einer immobilie per leibrente

hallo freunde, wir haben die möglichkeit das gemietete haus in dem wir wohnen ( besitzerin ist eine gute freundin der familie 88 jahre alt,über eine leibrente zu erwerben. wir waren auch schon beim notar und haben einen vertrag aufsetzen lassen. wir würden monatlich einen betrag an sie zahlen und nach ihrem ableben soll das haus uns gehören. etwaige erben sollen außen vor bleiben. wir erfuhren ,dass bei beurkundung steuern in form von schenkungssteuer(abzügl. freibeträgen ) von bis zu 30% des restwertes des hauses fällig werden. kennt jemand möglichkeiten diese steuern so gering wie möglich zu halten. welche klauseln könnten hilfreich sein ? danke euch im voraus.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Franzl0503,

Lemon: In Ermangelung näherer Angaben ein einfaches Beispiel:

Aktueller VW der Immobilie 150 000 €, Alter der Rentenberechtigten 80, stat. Lebenserwartung 5 J., Zins 4 %, Abfindungsfaktor 6,807, Rente 1.836,35 € mtl, Restwert Null.

Dein Notar erläutert, dass für die Sicherstellung der im not. Kaufvertrag zugunsten der Verkäuferin vereinbarten lebenslänglichen Rente in erster Linie eine Reallast in Betracht kommt (§ 1105 BGB).

Antwort
von Privatier59,

welche klauseln könnten hilfreich sein ?

Enorm hilfreich wäre, die monatliche Rate so zu dimensionieren, dass das Haus bis zum Ableben der Verkäuferin völlig abbezahlt ist. Das bedarf natürlich großer Anstrengungen und einer ebenso so großen Monatsrate, denn eine 88-jährige Frau ist am Ende ihrer statistischen Lebenserwartung. Das aber, nämlich eine Monatsrate in angemessener Höhe zahlen, wollt Ihr offenbar ja wohl nicht und so bleibt denn nur die vom Notar beschriebene Konsequenz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community