Frage von xxtrixx, 308

wird eine KindergeldNACHZAHLUNG angerechnet?

Hallo.

Ich erhalte Kindergeld und es liegt ein Abzweigungsantrag vor. Nun habe ich von der Arge eine Nachzahlung für das letzte halbe Jahr erhalten, direkt an mich ausgezahlt.

Meine Sachbearbeiterin möchte nun einen Nachweis über die Kindergeldzahlung. Aus welchem Grund?

Darf sie diese Nachzahlung anrechnen?

lg

Antwort
von Primus, 308

Ab wann galt denn der Abzweigungsantrag? Wurde das Kindergeld bereits  für die Zeit der Nachzahlung auf das Konto des Kindes überwiesen, wird nichts mit eingerechnet.

Kommentar von xxtrixx ,

Der Abzweigungsantrag wurde vor mehr als zwei Jahren genehmigt und seitdem wird das Kindergeld auch direkt auf mein Konto gezahlt. 

Den neuen Antrag auf Kindergeld und der dazugehörigen Nachzahlung habe ich im September gestellt und nun die Nachzahlung für den Zeitraum von April bis September 2015 erhalten.

Im August habe ich einen Antrag auf Wohngeld beim Bezirksamt (Wohnungsamt) für ab September 2015 gestellt.

Darf meine Sachbearbeiterin das Kindergeld, also auch die Nachzahlung, anrechnen?

Kommentar von Primus ,

Es geht also um die Anrechnung beim Wohngeld, oder?

Wenn dem so ist, dann ist es berechtigt.

Lies mal: 

http://www.wohngeldantrag.de/geld/leistungen\_kindergeld.htm

Kommentar von xxtrixx ,

Du würdest also sagen, dass es anrechenbar ist? In dem Artikel steht aber das genau Gegenteil von dem, was du sagst.

Was meinst du mit berechtigt?

Ich habe die Nachzahlung erst dann bekommen, als ich schon längst Wohngeld beantragt hatte, meinst du, dass es deswegen anrechenbar ist? In dem Artikels steht aber dass Kindergeld, das aufgrund einer Abzweigung direkt an das Kind gezählt wie, nicht angerechnet wird.

Kommentar von Primus ,

Ich bin mir nicht sicher, ob Du wirklich von einem Abzweigungs - oder einem Abtretungsantrag schreibst.

Bei einem Abtretungsantrag gilt:

Mit Auszug des Kindes aus dem elterlichen Haushalt sind die Eltern verpflichtet, Unterhalt mindestens in der Höhe des Kindes zu leisten, sie leiten also dann (mindestens) die Summe des Kindergeldes an das Kind weiter. Somit handelt es sich nicht um das Kindergeld, welches an das Kind gezahlt wird (denn das erhalten ja auch weiterhin die Eltern), sondern um Unterhalt - und der wird durchaus als Einkommen bei dem Wohngeld angerechnet.

Kommentar von xxtrixx ,

Das Geld wird direkt an mich gezahlt weil ein abzweigungsantrag vorliegt - laut Aussage der familienkasse

Antwort
von Tina34, 245

Anrechnen auf was? Harz4? Abzweigungsantrag von wem? Klär uns doch bitte so weit auf das wir dir vielleicht eine Antwort geben könnten.

Kommentar von xxtrixx ,

hi Tina, sorry.

anrechnen auf Wohngeld. Ich habe im August nämlich einen Antrag auf Wohngeld für ab September 2015 gestellt. Und außerdem habe ich eine Nachzahlung von der Familienkasse direkt erhalten (Abzweigung besteht seit einigen Jahren) für den Zeitraum von April bis September 2015.

Kann meine Sachbearbeiterin das Kindergeld anrechnen?

Sollte sie doch eigentlich nicht können, da die Abzweigung vorliegt und es somit nicht als Unterhalt / steuerpflichtige Einnahme gezählt wird.

Danke für deine Antwort

Antwort
von GreggB, 192

Kommt auf die Zeiträume an. Wenn die sich nicht überscheiden, hat sie damit eigentlich nichts am Hut

Kommentar von xxtrixx ,

Der Abzweigungsantrag wurde vor mehr als zwei Jahren genehmigt und seitdem wird das Kindergeld auch direkt auf mein Konto gezahlt. 

Den neuen Antrag auf Kindergeld und der dazugehörigen Nachzahlung habe ich im September gestellt und nun die Nachzahlung für den Zeitraum von April bis September 2015 erhalten.

Im August habe ich einen Antrag auf Wohngeld beim Bezirksamt (Wohnungsamt) für ab September 2015 gestellt.

Darf meine Sachbearbeiterin das Kindergeld, also auch die Nachzahlung, anrechnen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community