Frage von Bertram123, 71

Wir mussten Vermieter Mieterhöhung in bar zahlen.

8 j. mussten wir 150 Euro Mieterhöhung und 250 Euro f. ein Wochenendhaus, bar an unseren Vermieter bezahlen. Er wollte uns keine Quittung ausstellen. Haben wir uns strafbar gemacht,falls er diese Einnahmen steuerlich nicht geltent gemacht hat ? Eine Nachbarin will ihn beim Finanzamt melden und wir sollen als Zeugen aussagen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Finanzschlumpf, 58

Ihr könnt doch die Miete zahlen wie ihr wollt.

Die fehlende Quittung ist mehr euer als sein Problem denke ich.

Was die Steuerproblematik angeht. Ich finde die Nachbarin toll. Wir zahlen ja hauptsächlich so viele Steuern, weil eben viele ihre Steuern überhaupt nicht zahlen. Das eine Aussage gegen den Vermieter das Verhältnis natürlich belasten kann, sollte jeder ins Kalkül ziehen.

Die Frage ist auch, ob es überhaupt etwas bringt, Wenn ich richtig verstehe, bezahlt ihr nur die letzte Erhöhung bar, den (alten ) Rest unbar. Dann steht womöglich im Zweifel Aussage gegen Aussage. ( Und dann ist die Quittungslosigkeit tatsächlich zu seinem Vorteil unter Umständen ).

Kommentar von Bertram123 ,

Ich muss aus beruflichen Gründen,eh im August kündigen,deshalb ist mir das Verhältnis zum Vermieter egal. Wenn aber 6 Mietparteien gegen ihn aussagen, hat das kein Gewicht ? Ich find die Nachbarin auch toll und ich möchte schon " Rückrad" zeigen. Es gibt zu viele Menschen,die sich ducken.Da ich sowas noch nie gemacht hab,bin ich ja jetzt hier,um andere Meinungen zu hören.

Kommentar von Finanzschlumpf ,

Ich bin ja kein Jurist, aber .....

  • Es gibt "eidesstattliche Aussagen" von einem oder mehreren Mietern, die für das Gericht erst mal nur "behaupten" ( da keine Quittung) Mieten teilweise in bar an den Vermieter bezahlt zu haben und auf der anderen Seite einen Vermieter, der ebenfalls unter Eid aussagt, dass er noch nie Mieten in bar erhalten hat.

Ich glaube kaum, dass da das Gericht sofort auf schuldig plädiert. Das hängt denke ich von der Zahl evtl. übriger Zeugen und vom gesamten Sachverhalt ab.

Je mehr nur Aussage gegen Aussage steht, desto schwieriger wird es. Wenn aber auch noch andere Dinge für euch sprechen, wird es sicher eng für den Vermieter....

Antwort
von Snooopy155, 47

Strafbar ist das nicht, aber wenn Du gegenüber einer Behörde Angaben zu Deiner Miete machen mußt, weil Du Beihilfen beantragst, dann hast Du ein Problem die tatsächlichen Kosten nachzuweisen. Wenn Deine Nachbarin den Vermieter denunzieren will, dann halte Dich da raus, es sei denn, Du willst in Zukunft Proleme mit Deinem Vermieter bekommen.

Kommentar von LittleArrow ,

weil Du Beihilfen beantragst

Gibt es die jetzt auch für ein Wochenendhaus?

Antwort
von niesser, 43

ich erkenne nicht, dass ihr euch strafbar gemacht habt. Nur habt ihr nun auch keinen Beweis der Zahlung.

Wenn nun die Nachbarin diesen Vermieter anzeigt (der hoffentlich nicht mehr euer Vermieter ist), dann habt ihr keinen Nachweis. Und damit steht wohl Aussage gegen Aussage. Und wenn es noch euer Vermieter ist, dann wird das Klima mit dem sicher nicht besser.

Es hat alles meist 2 Seiten.

Antwort
von Primus, 36

Ob der Vermieter eine Quittung ausstellt oder nicht hat nichts damit zu tun, ob er seine Steuern ordnungsgemäß bezahlt.

Wenn Du ohne Beleg zahlst, machst du Dich nicht strafbar.

Allerdings ist es strafbarer Leichtsinn so etwas zu tun, denn Du kannst nicht nachweisen, dass Du schon bezahlt hast und musst auf die Ehrlichkeit des Vermieters hoffen.

Kommentar von mrbrainwash ,

genau so schätze ich die Sache auch ein! Wenn Du nämlich nichts Schriftliches in der Hand hast, können Deine Aussagen nicht nachgewiesen werden.

Kommentar von Bertram123 ,

Hallo,danke für eure Mitteilung. Meine Nachbarin ( die auch bar zahlt ) will den Verdacht der Steuerhinterziehung melden. Sie sagt wir sollen alle eine Eidesstattliche Versicherung abgeben. Wir sagen ja die Wahrheit. Ob das überhaupt reicht ?

Kommentar von Primus ,

Mein Rat wäre, dass Du Dich bei Streitigkeiten zwischen Vermieter und Nachbarin heraus hältst.

Kommst Du mit dem Vermieter nicht zurecht, suche Dir eine andere Wohnung, denn was hast Du von einer Anzeige?

Das Verhältnis wird nicht besser oder billiger, eher tritt das Gegenteil ein.

Kommentar von Zitterbacke ,
suche Dir eine andere Wohnung,

Es ist ein WE - Haus .

Kommentar von Primus ,

Freienwohnung ;-))

Kommentar von Zitterbacke ,

Ja frei . Wie der Vogel . ;-)))

Kommentar von Primus ,

Ups ;-))

Kommentar von Privatier59 ,

Besser als ein WC-Haus.

Kommentar von Primus ,

So sieht`s aus ;-))

Kommentar von EnnoBecker ,
Meine Nachbarin... will den Verdacht der Steuerhinterziehung melden.

Worauf gründet sich denn dieser Verdacht? Ich kann hier nichts Verdächtiges erkennen.

Kommentar von Primus ,

Eben.....

Kommentar von Bertram123 ,

Der Verdacht ergab sich daraus, das der Vermieter uns die Zahlungen nicht quittieren wollte.

Kommentar von EnnoBecker ,
Der Verdacht ergab sich daraus, das der Vermieter uns die Zahlungen nicht quittieren wollte.

Verstehe. Dann muss ich wohl auch den Bäcker und die Currywurstbude anzeigen. Von denen kriege ich auch nie eine Quittung.

Kommentar von Primus ,

So langsam arten die Anzeigen derer, die uns keine Quittungen geben, in Stress aus :-((

Antwort
von Zitterbacke, 36

Du hast mit dem Fall deines Vermieters eigentlich nichts zu tun .

Wenn natürlich die ermittelnden Stellen etwas ungewöhnliches in seinem Fall feststellen und mit euch in Verbindung treten , solltet ihr eventuelle Zeugen(wegen der Mietzahlung) in der Hinterhand haben .

Gruß Z... .

Kommentar von Maxieu ,

Du hast mit dem Fall deines Vermieters eigentlich nichts zu tun .

Geht Steuerhinterziehung nicht alle an, oder gilt das nur für Schweizer u. ä. Konten?

Außerdem: Er wollte nicht einmal auf Verlangen eine Quittung ausstellen. Kann es da schaden, ihm auf diesem Wege - hoffentlich - normale Geschäftssitten beibringen zu wollen? Ich kann die Nachbarin gut verstehen, erst recht, wenn der Vermieter auch persönlich ein Ekel sein sollte, wonach es verdammt aussieht.

Kommentar von EnnoBecker ,
Geht Steuerhinterziehung nicht alle an, oder gilt das nur für Schweizer u. ä. Konten?

Zweimal nein.

Steuerhinterziehung ist ein Straftatbestand, und Straftaten werden durch Behörden verfolgt und nicht durch eine Bürgerwehr.

Du bist nicht für die Steuermoral deiner Mitmenschen verantwortlich.

Kommentar von Maxieu ,

Ach so, du würdest also auch einen augenscheinlich geplanten oder vollendeten Einbruch im Nachbarhaus nicht der Polizei melden, weil dessen "Verfolgung" Behördensache sei?

Für die Moral meiner Mitbürger bin ich zwar nicht verantwortlich, aber ich versuche - genau wie du hier gerade - sie zu beeinflussen - vor allem dort, wo sie in strafbares Handeln übergeht, das sich auf mich und andere (durchaus in dieser Reihenfolge) nachteilig auswirken könnte. Ich nenne das Bürgersinn. Glaubst du mit dem belasteten Begriff "Bürgerwehr" für diese Einstellung/ dieses Verhalten jemanden beeindrucken zu können?

Kommentar von EnnoBecker ,
Ach so, du würdest also

Hierüber gibt § 13 StGB Auskunft:

"Wer es unterläßt, einen Erfolg abzuwenden, der zum Tatbestand eines Strafgesetzes gehört, ist nach diesem Gesetz nur dann strafbar, wenn er rechtlich dafür einzustehen hat, daß der Erfolg nicht eintritt"

Welche Straftaten das sind, deren Nichtanzeige strafbewehrt sind, steht in §§ 138 ff StGB: http://www.buzer.de/gesetz/6165/a85449.htm

Wenn du den anschaust, wirst du erstaunt sein: Weder der Einbruch (§§ 243, 244 StGB) noch die Steuerhinterziehung (§§ 370 ff AO) sind da aufgeführt.

Also: Ich muss einen Einbruch nicht melden.

Aber ich kann, und meine eigene Moral wird es mir gebieten. Weil es bei einem Einbruch nicht Bürger gegen Staat geht, sondern Bürger gegen Bürger.

Und nein, die Denunziations-App gegen Parksünder werde ich mir nicht runterladen.

Kommentar von Bertram123 ,

Darum geht es ja,er wird immer weiter machen.. Mit dem" Ekel "hast du recht. denn ,Verm. versucht ein älteres Ehep. abzuzocken. Sie haben gekündigt ( gehen ins Altenheim ) . Bei der Schlüsselübergabe,sagte er,ist alles ok. Jetzt bekamen sie eine Rechnung für die komplette Renovierung der Wohnung. Die Leute sind 80 J. alt.!! Sie sind mit unserer Nachb. befreundet. Diese Geschichte hat uns alle sehr verärgert." .

Antwort
von Privatier59, 37

Strafbar gemacht nicht, nur habt Ihr Euch in die Verlegenheit gebracht, die Zahlunen nicht nachweisen zu können. Und der Nachbarin sei zu wünschen, dass bei ihr steuerlich alles im Reinen ist. Man stelle sich vor, die Petztante würde schwarz putzen gehen. Dann könnte das aber eine Doppelvorstellung werden.

Kommentar von Zitterbacke ,

Wenn die beim Vermieter putzt reicht eine Vorstellung . ;-)))

Kommentar von Bertram123 ,

Nein,so dumm ist die nicht. Sie ist nur sehr aufgebracht.,weil unser Verm. versucht ein älteres Ehep. abzuzocken. Sie haben gekündigt ( gehen ins Altenheim ) . Bei der Schlüsselübergabe,sagte er,ist alles ok. Jetzt bekamen sie eine Rechnung für die komplette Renovierung der Wohnung. Die Leute sind 80 J. alt.!! Sie sind mit unserer Nachb. befreundet. Diese Geschichte hat uns alle sehr verärgert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community